Dow-Jones-Index



Alles zum Produkt "Dow-Jones-Index"


  • Börse in Frankfurt

    Mi., 15.01.2020

    Schwache Autobranche bremst Dax - Wall Street auf Rekordkurs

    Der Dax ist der wichtigste deutsche Aktienindex.

    Frankfurt/Main (dpa) - Schwache Automobilaktien haben sich zur Wochenmitte als Bremsklotz für den deutschen Aktienmarkt erwiesen. Der Leitindex Dax gab am Mittwoch um 0,18 Prozent auf 13.432,30 Punkte nach.

  • Börsen

    Di., 14.01.2020

    Meldung zum Handelsdeal dämpft Rekordeuphorie an US-Börse

    New York (dpa) - An der Wall Street hat sich nach der jüngsten Rekordhatz etwas Ernüchterung breitgemacht. Die wichtigsten Aktienindizes hatten zwar mit Mühe Bestmarken erreicht, verloren aber schnell wieder an Schwung und drehten teilweise leicht ins Minus. Für einen Stimmungsdämpfer sorgte die Meldung, dass die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China trotz der geplanten Unterzeichnung einer ersten Handelsvereinbarung zunächst nicht gestrichen werden. Der Dow Jones schloss lediglich 0,11 Prozent höher bei 28 939,67 Punkten. Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,1126 US-Dollar.

  • Börsen

    Mo., 13.01.2020

    Aktien New York: Handelsoptimismus befeuert Rekordjagd

    New York (dpa) - An der Wall Street ist die Rekordjagd in eine neue Runde gegangen. Viele wichtige Aktienindizes erreichten im Handelsverlauf nach einem gemächlichen Start Höchststände. Lediglich der US-Leitindex Dow Jones schaffte keine erneute Bestmarke. Die Anleger sind zuversichtlich mit Blick auf die in dieser Woche anstehende Unterschrift unter das erste Teilabkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China. Der Dow legte um 0,29 Prozent auf 28 907,05 Punkte zu. Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,1136 US-Dollar.

  • Börsen

    Do., 09.01.2020

    Dow marschiert Richtung 29 000 Punkte

    New York (dpa) - Entspannungssignale im US-Iran-Konflikt haben die New Yorker Börsen in neue Höhen getrieben. Alle großen Indizes markierten Rekorde. Der Dow Jones Industrial nahm die Marke von 29 000 Punkten ins Visier, an die er bis auf zwölf Punkte heranrückte. Mit 28 956,90 Punkten und damit 0,74 Prozent höher ging der Leitindex aus dem Handel. Die Charttechnik-Experten von Index Radar sehen den Dow noch nicht als überhitzt an, dies wäre frühestens ab 29 150 Punkten der Fall.

  • Gold über 1600 Dollar

    Mi., 08.01.2020

    Nahost-Eskalation verunsichert Finanzmärkte

    Börse in Südkorea: Nach der Eskalation des Konflikts zwischen dem Iran und den USA gaben die asiatischen Börsen nach.

    Die Finanz- und Rohstoffmärkte haben zunächst stark auf die Raketenangriffe auf US-Stützpunkte im Irak reagiert. Dann aber kehrte schnell eine Beruhigung ein. Airlines stehen aber weiter unter Druck.

  • Börsen

    Di., 07.01.2020

    Aktien New York: Sorgen sind zurück

    New York (dpa) - Nach einem recht sorglosen Vortag haben sich die Wall-Street-Anleger wieder etwas zurückgezogen. Die Krise zwischen den USA und dem Iran löst weiterhin Unbehagen aus. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,42 Prozent auf 28 583,68 Punkte. Ein gefürchteter US-iranischer Krieg sei in niemandem Interesse, aber gleichzeitig fragten sich Händler, wie die Intensität des Konflikts abgebaut werden könnte, sagte Analyst David Madden von CMC Markets UK.

  • Börsen

    Mo., 06.01.2020

    Aktien New York: Iran-Sorgen nehmen zu, Kurssorgen schwinden

    New York (dpa) - Den zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran zum Trotz haben die US-Börsen ihre jüngsten Verluste gut verdaut. Der Leitindex Dow Jones Industrial beendete den Handel mit plus 0,24 Prozent auf 28 703,38 Punkten knapp unter seinem Tageshoch. Noch besser erholten sich die anderen Indizes: So rückte der marktbreite S&P 500 um 0,35 Prozent auf 3246,28 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 um 0,62 Prozent auf 8848,52 Punkte vor. Damit sind die jüngsten Rekorde wieder in Reichweite.

  • Börsen

    Fr., 03.01.2020

    Aktien New York: Anleger gehen auf Nummer sicher

    New York (dpa) - Nach einem verheißungsvollen Jahresauftakt hat der eskalierende Konflikt zwischen den USA und dem Iran den US-Aktien einen Dämpfer verpasst. Der Dow Jones Industrial fiel bis zum Handelsschluss um 0,81 Prozent auf 28 634,88 Punkte. Der Euro erholte sich. Zuletzt wurden in New York 1,1162 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1147 Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8971 Euro.

  • Nach Tötung von Soleimani

    Fr., 03.01.2020

    Spannungen in Nahost treiben Anleger in sichere Anlagehäfen

    Der Tod von General Ghassem Soleimani hat Auswirkungen auf die weltweiten Finanzmärkte.

    Börsen im Minus, Gold- und Ölpreis im Plus: Nach der Tötung eines iranischen Generals durch einen US-Raketenangriff im Irak und Drohungen des Iran ist die Nervosität an den Märkten weltweit groß.

  • Börsen

    Do., 02.01.2020

    Aktien New York: Erneute Rekorde zum Jahresauftakt

    New York (dpa) - Die Rekordrally an den US-Aktienmärkten ist auch im neuen Jahr weitergegangen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial schwang sich wie seine anderen großen New Yorker Indexkollegen in Rekordhöhen. Am Ende legte er um 1,16 Prozent auf 28 868,80 Punkte zu. Der Eurokurs fiel auf 1,1172 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1193 Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8934 Euro.