Fabrikgebäude



Alles zum Schlagwort "Fabrikgebäude"


  • Schlaglichter

    Sa., 04.05.2013

    540 Tote in Bangladesch - Dutzende Menschen noch vermisst

    Dhaka (dpa) - Acht Tage nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch ist die Zahl der Toten auf 540 gestiegen. In der Nacht wurden weitere 15 Opfer geborgen, teilten die Behörden mit. Dutzende Menschen würden noch vermisst. Das achtstöckige Gebäude mit Textilfabriken im Industriegebiet Savar in der Nähe von Dhaka war am 26. April zusammengestürzt. Bangladeschs Präsident Abdul Hamid fuhr gestern zur Unglücksstelle und besuchte Überlebende im Krankenhaus. Mehr als 2400 Menschen wurden bei der Katastrophe verletzt, die als das schlimmste Fabrikunglück in der Geschichte Bangladeschs gilt.

  • Schlaglichter

    Fr., 03.05.2013

    Fabrikeinsturz: Zahl der Toten in Bangladesch steigt auf über 500

    Dhaka (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch ist auf mehr als 500 gestiegen. Die Kleidungsfabrikanten des Landes fürchten nun, dass sich westlichen Auftraggeber aus Bangladesch verabschieden könnten. Der Chef des Verbandes der Textilproduzenten und -exporteure, Atiqul Islam, rief dazu auf, in der Stunde der Not lieber zusammenzuarbeiten, als Bangladesch den Rücken zuzukehren. Entwicklungsminister Dirk Niebel bot an, Deutschland könne die berufliche Wiedereingliederung der Überlebenden mit 2,5 Millionen Euro unterstützen.

  • Vermischtes

    Fr., 03.05.2013

    Zahl der Toten in Bangladesch steigt auf über 500

    Die Opfer des Fabrikeinsturzes werden in Massengräbern bestattet. Foto: Abir Abdullah

    Dhaka (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch ist auf mehr als 500 gestiegen. Bis Freitag sind nach offiziellen Angaben 511 Leichen aus den Trümmern des einst achtstöckigen Gebäudes mit Textilfabriken im Industriegebiet Savar geborgen worden.

  • Schlaglichter

    Fr., 03.05.2013

    Zahl der Toten in Bangladesch steigt auf über 500

    Dhaka (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch ist auf mehr als 500 gestiegen. Die Suche im Schuttberg gehe weiter, bis der letzte Mensch gefunden worden sei, sagte der Leiter der Bergungsoperation, Hasan Suhrawardy. Nach Informationen der Zeitung «Daily Star» aus Bangladesch gab der Besitzer des Hauses bei der Polizeibefragung zu, die oberen Etagen des achtstöckigen Hauses ohne Genehmigung errichtet zu haben. Auch sei ein neuntes Stockwerk gerade im Bau gewesen.

  • Schlaglichter

    Fr., 03.05.2013

    Zahl der Toten in Bangladesch steigt auf über 500

    Dhaka (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch ist auf mehr als 500 gestiegen. Inzwischen sind 501 Leichen aus den Trümmern des einst achtstöckigen Fabrik- und Geschäftsgebäudes geborgen worden, sagte der Leiter der Bergungsoperation am Unglücksort vor den Toren der Hauptstadt Dhaka. Die Suche im Schuttberg solle weitergehen, bis die letzte Person gefunden worden sei. Noch immer warten Hunderte Menschen mit Fotos von Vermissten am Rande der Unglücksstelle.

  • Schlaglichter

    Mo., 29.04.2013

    Hoffnungen auf Überlebende in Bangladesch schwinden 

    Dhaka (dpa) - Fünf Tage nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch mit mindestens 377 Toten schwindet die Hoffnung, noch Überlebende zu finden. Sollte kein Wunder passieren, denke er nicht, dass noch jemand unter den Trümmern überlebt habe, sagte ein Feuerwehrmann am Unglücksort. Zuletzt war gestern eine Frau lebendig gefunden worden, dann sei aber ein Feuer ausgebrochen, die Frau kam ums Leben. Die Trümmer werden inzwischen mit Kränen weggeräumt. Es werden immer noch etwa 600 Menschen vermisst.

  • Schlaglichter

    So., 28.04.2013

    Zeitung: Besitzer des Einsturz-Hauses in Bangladesch gefasst

    Neu Delhi (dpa) - Der Besitzer des eingestürzten Fabrikgebäudes in Bangladesch ist festgenommen worden. Er sei den Behörden an der indischen Grenze ins Netz gegangen, berichtet eine Zeitung. Ihm wird vorgeworfen, beim Bau minderwertiges Material verwendet zu haben. Bei dem Einsturz des achtstöckigen Hauses am Mittwoch starben mehr als 360 Menschen. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen, weil in den Trümmern immer noch nach Überlebenden und Toten gesucht wird. In der Nacht waren noch Überlebende geborgen worden.

  • Schlaglichter

    Fr., 26.04.2013

    Menschenrechtsbeauftragte fordert Textilkonzerne zum Handeln auf

    Berlin (dpa) - Nach dem Einsturz eines maroden Fabrikgebäudes in Bangladesch hat der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, die Textilbranche zum Handeln aufgefordert. Eine relevante Anzahl von Akteuren aus der Bekleidungsindustrie sollte verbindliche Standards setzen, sagte Löning der Zeitung «Neues Deutschland». Bei dem Einsturz eines Gebäudekomplexes in Bangladesch sind über 300 Menschen ums Leben gekommen, viele von ihnen waren Textilarbeiterinnen.

  • Schlaglichter

    Mi., 24.04.2013

    Fabrikgebäude stürzt ein und reißt über 100 Menschen in den Tod

    Dhaka (dpa) - 123 Menschen sind in Bangladesch beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes mit Läden und Textilfabriken in den Tod gerissen worden. Das teilte die Polizei rund zwölf Stunden nach dem Unglück am Abend mit. Mehr als 700 wurden verletzt. Viele von ihnen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Rettungskräfte von Armee und Feuerwehr suchen mit Baggern und Betonschneidern weiter nach Opfern. Fatale Unfälle wegen Baumängeln sind keine Seltenheit in dem südasiatischen Entwicklungsland.