Haushaltsrede



Alles zum Schlagwort "Haushaltsrede"


  • Haushaltsrede FDP

    Mi., 12.12.2018

    Ungebremster Stellenzuwachs

    Carola Möllemann-Appelhoff  

    Der Bund schafft die schwarze Null, das Land NRW schafft die schwarze Null, nur die Stadt Münster schafft sie nicht. Diesen Seitenhieb konnte sich die FDP-Fraktionschefin Carola Möllemann-Appelhoff in ihrer Haushaltsrede nicht verkneifen.

  • Haushaltsrede Die Linke

    Mi., 12.12.2018

    Grüne Poesie auf schwarzem Grund

    Rüdiger Sagel 

    Mit Blick auf die Protestwelle in Frankreich meinte Rüdiger Sagel, Sprecher der Linken im Rat: „Ein Wunder, dass es bei uns noch so ruhig ist.“ Denn auch in Deutschland sei das Vermögen immer ungleicher verteilt, Altersarmut und prekäre Beschäftigungen seien auf dem Vormarsch.

  • Haushaltsrede AfD

    Mi., 12.12.2018

    „Lob“ für die GAL

    Martin Schiller 

    Martin Schiller, Sprecher der AfD-Ratsgruppe, warf in seiner Haushaltsrede den anderen Parteien eine „Kriminalisierung der AfD“ vor. Von Oberbürgermeister Markus Lewe, „der ja der Oberbürgermeister aller Menschen“ sein wolle, komme in diesem Zusammenhang nur ein Schweigen.

  • Verbesserung im Gemeinde-Haushalt

    Sa., 01.12.2018

    Unterm Strich die „rote Null“

    Das gedruckte Werk des Haushaltsplan-Entwurfs ist in Teilen inzwischen von der Aktualität überholt worden.

    In seiner Haushaltsrede hatte Bürgermeister Sebastian Seidel bereits einige Verbesserungen im Gemeindehaushalt angekündigt, die sich seit dem Druck des Etat-Papiers am 26. Oktober zwischenzeitlich ergeben hätten. Über diese positiven Entwicklungen hat Seidel jetzt die Rats- und Ausschussmitglieder genauer unterrichtet, wie die Gemeindeverwaltung in einer Presseinformation mitteilt.

  • Etat der Bezirksvertretung Nord

    Do., 15.11.2018

    Investition in die Stadtteile

    91 900 Euro umfasst der Haushalt der Bezirksvertretung Nord. Das ist die Summe, über die das politische Gremium frei verfügen kann.

    Haushaltsreden gibt es nicht in der Bezirksvertretung (BV) Nord. Schon seit Jahren beschließt sie ihren eigenen Etat ohne Hickhack. Denn über die Verwendung der eigenen Haushaltsmittel verständigt sie sich im Vorfeld. Und so fiel die Entscheidung über die Verwendung der frei verfügbaren Mittel, insgesamt 91 900 Euro, einstimmig.

  • Lewe in seiner Haushaltsrede

    Do., 20.09.2018

    Beeindruckt vom „West-östlichen Diwan“

    Beim „West-östlichen Diwan“ auf dem Domplatz traf am Sonntag westfälische auf arabische Kunst.   Beim „West-östlichen Diwan“ auf dem Domplatz traf am Sonntag westfälische auf arabische Kultur.

    In seiner Etatrede sprach Oberbürgermeister Lewe auch ein Thema an, das ihn offenbar umtreibt: Er schwärmte vom „West-östlichen Diwan“ auf dem Domplatz.

  • Wenn Mustermanns Ascheberg verlassen wollen

    Sa., 03.03.2018

    Ascheberger sind Vielzahler

    Die Steuern und Gebühren im Kreis Coesfeld auf Basis der Ascheberger Familie Mustermann: Die Durchschnittsfamilie zahlt Grundsteuer B, hat in Ascheberg eine 80-Liter-Restmülltonne, die alle vier Wochen abgefahren wird, verbraucht 180 Kubikmeter Wasser und hat 150 Quadratmeter des Grundstücks versiegelt.

    Die Mustermanns der Westfälischen Nachrichten spielten auch in den Haushaltsreden eine Rolle. Wie sieht es denn tatsächlich aus, wenn sie im Kreis Coesfeld umziehen wollen?

  • Haushaltsrede der FDP

    Mi., 28.02.2018

    „Wir stehen zu beiden Gymnasien“

    Gregor Schäfer 

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Gäste, sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete!

  • Haushaltsrede der UWG

    Mi., 28.02.2018

    Warnung vor einem „Millionengrab“

    Markus Kehl 

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Damen und Herren Stadtverordnete, sehr geehrte Damen und Herren,

  • Haushaltsrede der Grünen

    Mi., 28.02.2018

    „Artenschutz bleibt auf der Strecke“

    Eckart Grundmann 

    Ich vermute, jeder von Ihnen kennt den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“! Im Mittelpunkt dieser Komödie steht der TV-Wetteransager Phil Connors, dem es davor graut, seiner alljährlichen Verpflichtung nachzukommen, von einem Ritual in einer Kleinstadt in Pennsylvania, dem sogenannten Murmeltiertag zu berichten. Er fährt mit seinem Team zum Ort der Reportage und ist gezwungen, aufgrund widriger Wetter-verhältnisse nach den Aufnahmearbeiten im Ort zu übernachten. Er wird am nächs-ten Morgen um 6:00 Uhr von seinem Wecker geweckt und muss erschrocken fest-stellen, dass er in einer Zeitschleife gelandet ist. Und der Arbeitstag mit der Repor-tage zum Murmeltiertag beginnt wieder von vorn.