Synagoge



Alles zum Schlagwort "Synagoge"


  • Extremismus

    Sa., 27.10.2018

    Jüdischer Weltkongress schockiert von Schüssen an Synagoge

    New York (dpa) - Der Jüdische Weltkongress (WJC) hat sich schockiert von den Schüssen an einer Synagoge in der US-Metropole Pittsburgh mit mehreren Toten gezeigt. Bei dem Vorfall handele es sich um einen «abscheulichen Terrorakt», sagte WJC-Präsident Ronald Lauder. Das sei ein Angriff nicht nur auf die jüdische Gemeinde gewesen, sondern auf ganz Amerika. Lauder bedankte sich bei den Rettungskräften. Der WJC sieht sich als Vertretung der nicht in Israel lebenden Juden.

  • Kriminalität

    Sa., 27.10.2018

    Mehrere Tote nach Schüssen an Synagoge in Pittsburgh

    Pittsburgh (dpa) - An einer Synagoge in Pittsburgh sind während eines Gottesdienstes am jüdischen Sabbat mehrere Menschen erschossen worden. «Es gibt Tote», sagte ein Polizeisprecher. Zur Zahl konnte er keine Angaben machen. Drei Polizisten seien angeschossen worden, ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Medien berichten, er sei als ein 46 Jahre alter Amerikaner identifiziert worden, der in Sozialen Netzwerken durch rechtsgerichtete Kommentare aufgefallen sei.

  • Kriminalität

    Sa., 27.10.2018

    Schüsse an Synagoge in Pittsburgh - Mehrere Tote

    Pittsburgh (dpa) - An der «Tree-of-Life»-Synagoge in Pittsburgh sind mehrere Menschen erschossen worden. «Es gibt Tote», sagte ein Polizeisprecher am Tatort. Zur Zahl konnte er keine Angaben machen. Drei Polizisten seien angeschossen worden, ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Später sprach er von mehreren Opfern. Der Sender Fox News sowie weitere US-Medien sprachen zuvor von mindestens vier Toten. Andere Berichte lokaler Medien sprachen von bis zu acht Toten.

  • Kriminalität

    Sa., 27.10.2018

    Schüsse an Synagoge in Pittsburgh

    Pittsburgh (dpa) - An einer Synagoge in Pittsburgh ist es zu Schüssen gekommen. Die Stadtverwaltung Pittsburgh bestätigte entsprechende Medienberichte. Der Sender Fox News sowie weitere US-Medien sprachen von mindestens vier Toten, insgesamt seien acht Menschen angeschossen worden. Darunter seien auch zwei Polizisten. Unklar ist, ob die Schüsse vor dem Gotteshaus fielen, oder auch innerhalb des Gebäudes. Fernsehbilder zeigten, wie im Pittsburgher Viertel Squirrel Hill ein großes Polizeiaufgebot auffuhr. Menschen wurden von Feuerwehrleuten und Polizeibeamten in Sicherheit gebracht.

  • Kriminalität

    Sa., 27.10.2018

    Schüsse an Synagoge in Pittsburgh

    Pittsburgh (dpa) - An einer Synagoge in Pittsburgh ist es zu Schüssen gekommen. Die Stadtverwaltung Pittsburgh bestätigte entsprechende Medienberichte. Der Sender Fox News sprach von mindestens vier Toten.

  • Kriminalität

    Sa., 27.10.2018

    Schüsse an Synagoge in Pittsburgh

    Pittsburgh (dpa) - An einer Synagoge in Pittsburgh ist es zu Schüssen gekommen. Die Stadtverwaltung Pittsburgh bestätigte entsprechende Medienberichte. Der Sender Fox News sprach von mindestens vier Toten.

  • Anbau und Garage werden entfernt

    Mo., 15.10.2018

    Alte Synagoge: Helfer starten mit den Abrissarbeiten

    Mitglieder des Fördervereins, der Hubertus-Schützen und Nachbar Ewald Wöltering beteiligten sich an den Abrissarbeiten. Mit auf dem Foto ist auch Karen Geveler von der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Gronau.

    Mit Genehmigung der Stadt hat der Förderkreis „Alte Synagoge Epe“ am Samstag mit dem Entfernen des Fahrradschuppens und der Garage begonnen.

  • Vortrag über Synagogen

    Do., 13.09.2018

    Stätte des Gebets für alle Völker

    Heinz Krabbe (links), Vorsitzender des Förderkreises „Alte Synagoge Epe“, und die Leiterin der Volkshochschule Gronau, Helga Ausländer, bedankten sich bei Thomas Ridder für den Vortag.

    Einen facettenreichen Vortrag über Synagogen – von der Antike bis zur Gegenwart – hielt am Montag Thomas Ridder. Der wissenschaftliche Mitarbeiter und Kurator im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten betonte: Eine Synagoge ist ein Raum von Laien für Laien.

  • Besuch in den Synagogen von Petershagen und Stadthagen

    Fr., 07.09.2018

    Wie machen‘s die anderen?

    In der Synagoge in Petershagen (von links nach rechts): Norbert Liedmeyer (Untere Denkmalbehörde), Karl-Heinz Hucke (Petershagen), Rudolf Nacke (Förderkreis), Marianne Schmitz-Neuland (Petershagen), Karen Geveler (Untere Denkmalbehörde), Heinz Krabbe (Förderkreis), Wolfgang Battermann und Gerhard Franke (Petershagen). Das rechtes Bild zeigt ein Fenster mit Lichtschacht in der Synagoge in Stadthagen.

    Seit die Denkmalforschung des LWL die Alte Synagoge in Epe als Denkmal bewertet hat, verstärkt der Förderkreis Alte Synagoge seine Bemühungen um die Erstellung eines Nutzungs- und Gestaltungskonzepts für das Gebäude. Es soll in enger Zusammenarbeit mit der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Gronau entwickelt werden. Zu diesem Zweck wurden bereits einige renovierte Synagogen in den Niederlanden besichtigt.

  • Vortrag in Epe

    Mo., 03.09.2018

    Schnittpunkt jüdischen Lebens

    Zu einem Vortrag über Geschichte und Bedeutung der Synagogen im jüdischen Leben lädt die Euregio-VHS in Kooperation mit dem Förderkreis Alte Synagoge und dem Heimatverein Epe ein. Er findet am 10. September (Montag) um 19 Uhr im Pfarrhof St. Agatha statt. Der Eintritt ist frei. Thomas Ridder M.A., wissenschaftlicher Mitarbeiter und Kurator im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten, referiert.