Agnes-Miegel-Straße



Alles zum Ort "Agnes-Miegel-Straße"


  • Fünf Straßen sollen umbenannt werden

    Di., 21.10.2014

    Verwaltung lehnt Zusatzschilder ab

    Bald mit neuem Namen? Der Pfitznerweg gehört zu den Straßen, die umbenannt werden sollen.

    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Das Thema „Umbenennung von Straßen“ kommt wieder aufs Tapet. Die Stadtverwaltung hat bereits eine neue Beschlussvorlage formuliert. Die jeweiligen Namensgeber stehen wegen vermeintlicher Nähe zum Nationalsozialismus in der Kritik.

  • Vergabe von Straßennamen

    Do., 06.03.2014

    Bewohner in Prozess einbeziehen

    Ein Leitfaden soll künftig Orientierung bei der Benennung und Änderung von Straßen, Wegen und Plätzen in der Stadt – hier die umstrittene Hindenburgstraße – bieten.

    Ein Leitfaden soll künftig Orientierung bei der Benennung und Änderung von Straßen, Wegen und Plätzen in Gronau und Epe bieten. Der Fachausschuss hat das Papier verabschiedet, jetzt muss nur noch der Rat zustimmen.

  • Diskussion um Straßennamen geht weiter

    Mi., 11.12.2013

    „Wilhelm Busch war ebenfalls ein Antisemit“

    Das Ahlener Vertriebenendenkmal ist mit einem Zitat von Agnes Miegel versehen. Heinrich Artmann (FWG) stellte die Frage, ob hier nun auch Handlungsbedarf bestehe.

    Bewusst ohne Entscheidung ließ der Schul- und Kulturausschuss das Thema „Umbenennung von Straßen“. Der Bürgermeister will auf jeden Fall daran festhalten, wie er eingangs der Diskussion bekräftigte. Es gab aber auch andere Stimmen – zum Beispiel aus FWG- und BMA-Reihen.

  • Historiker und Pfarrer gegen Straßenumbenennung

    Fr., 06.12.2013

    Leidinger: Agnes Miegel war keine NS-Poetin

    Der Schul- und Kulturausschuss berät am Dienstag, 10. November, über die geplante Umbenennung von vier Straßen – darunter die Agnes-Miegel-Straße. Bereits im Februar hat Pastor Hermann Honermann dem Bürgermeister eine eigene Stellungnahme sowie die Bewertung des Historikers Professor Dr. Paul Leidinger zukommen lassen. Beide sind der Ansicht: Miegel war keine NS-Ideologin.

  • Straßen zu Ehren von „belasteten Persönlichkeiten“

    Sa., 19.01.2013

    Namensgeber in der Kritik

    Steht einigen Straßen eine Umbenennung bevor? Nach Ansicht der Stadt zählen unter anderem die Namensgeber von Karl-Wagenfeld-Platz, Agnes-Miegel-Straße und Eckener Straße zu „belasteten Persönlichkeiten“.

    Vor gut drei Jahren hat die CDU eine Diskussion in Ahlen angestoßen: Es gibt Straßen, deren Namensgeber eine „belastete Biografie“ haben, hielten die Christdemokraten fest. Es folgte eine Auseinandersetzung – und nun eine Liste, ausgearbeitet von der Verwaltung. Inwieweit damit möglicherweise Umbenennungen bevorstehen, ist noch offen. In Kürze diskutiert der Schul- und Kulturausschuss.

  • Kreis Borken

    So., 09.09.2012

    Anwohner wollen alte Adresse

    Kein Streit über Hindenburg, wohl aber um die Schriftstellerin und Hitler-Verehrerin Agnes Miegel: In Gronau wandten sich viele Anwohner der nach der Balladendichterin benannten Straße vehement gegen die Umbenennung ihrer Straße. Der Protest sorgte dafür, dass ein entsprechender Antrag im Ausschuss zu Fall kam. In Heiden hingegen ging die Umbenennung bereits 2008 problemlos durch: Alle Ratsfraktionen waren dafür, dass die ehemalige Agnes-Miegel-Straße nun nach der Nobelpreisträgerin Nelly Sachs benannt ist.

  • Kreis Steinfurt

    Sa., 08.09.2012

    Emotionale Debatten

    Agnes Miegel – eine Hitler-Verehrerin. Karl Wagenfeld – 1939 gestorbener Gründer des Westfälischen Heimatbundes und von den Nazis ob seiner ideologischen Nähe hochgeehrt. Hermann Stehr, Friedrich Castelle – „Heimatdichter“, die tatsächlich Rassisten und Verherrlicher der Nazi-Ideologie waren. Diese Wertungen sind eigentlich unstrittig, und dennoch gab und gibt es im vielen Gemeinden im Kreis Steinfurt äußerst emotionale Diskussionen um die Umbenennung. Die Anlieger scheint der Nazi-Hintergrund in den wenigsten Fällen zu stören, sie scheuen Kosten und Aufwand einer Adressänderung. So wandten sich in Neuenkirchen Bürger bis an den Petitionsausschuss des Landtags, um die Agnes-Miegel-Straße zu behalten – vergeblich. Sie wurde in Anne-Frank-Straße umbenannt.

  • Agnes-Miegel-Straße, der Stehr- und Castelleweg

    Fr., 24.08.2012

    Knappe Mehrheit: Keine neuen Straßennamen in Münsters Osten

    Die umstrittenen Straßennamen im Osten der Stadt bleiben erhalten. Gestern entschied die Bezirksvertretung Ost mit knapper Mehrheit von neun zu zehn Stimmen, dass die Agnes-Miegel-Straße, der Stehrweg und der Castelleweg ihre Namen behalten sollen.

  • Straßennamen-Diskussion in Münsters Osten

    Mi., 22.08.2012

    CDU und UWG halten sich noch bedeckt

    Die Bezirksvertretung Ost stimmt am Donnerstag darüber ab, ob der Castelleweg, die Agnes-Miegel-Straße und der Stehrweg umbenannt werden.

  • Diskussion über umstrittene Straßennamen

    Sa., 12.11.2011

    Soll die Erinnerung bewahrt werden?