Amman



Alles zum Ort "Amman"


  • Probleme mit Ankara

    So., 12.03.2017

    Neue Forderungen nach Abzug aus Incirlik

    Ein Tornado spiegelt sich in einer Pfütze in Incirlik.

    Der Bundeswehreinsatz in Incirlik ist umstritten. Einige Kritiker fragen sich, ob die Luftaufklärung der deutschen Soldaten wirklich nur benutzt wird, um den IS in Syrien und im Irak zu bekämpfen. Andere stellen Fragen zur Zuverlässigkeit des Nato-Partners Türkei.

  • Wirtschaftsserie

    Fr., 27.01.2017

    Schneeschieber für die Wüste

    Zwei weltoffene Männer: Rainer Hackenfort (l.) und Thomas Schmiemann exportieren Arbeitsmaschinen wie etwa dieses fahrbare Bohrgerät (fast) in die ganze Welt.

    In der Serie „Von Nordwalde in die Welt“ beleuchten die WN in loser Reihenfolge Firmen, die in der kleinen Gemeinde ansässig, aber in der großen Welt zu Hause sind. Den Start macht Firma Adler – mit Schneeschiebern für die Wüste.

  • Auszeichnungen

    Do., 27.10.2016

    Medienkunstpreis NRW geht an Beiruter Künstler Abu Hamdan

    Der Künstler Lawrence Abu Hamdan in einer undatierten Aufnahme.

    Essen (dpa/lnw) - Für seine Installation «Earshot» erhält der in Beirut und London lebende Künstler Lawrence Abu Hamdan den mit 25 000 Euro dotierten Internationalen Medienkunstpreis der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen. Das teilte das Museum Folkwang am Donnerstag in Essen mit. In der Arbeit befasst sich der 1985 in der jordanischen Hauptstadt Amman geborene Spezialist für Tonanalyse mit den tödlichen Schüssen israelischer Sicherheitskräfte auf zwei palästinensische Jugendliche 2014. Die Installation, die die Schüsse visualisiert, war im Frühjahr bereits im Frankfurter Portikus zu sehen.

  • Fußball-Weltmeisterschaft in Jordanien

    Fr., 07.10.2016

    Sophia Kleinherne trifft mit DFB-Elf auf Kamerun

    Sophia Kleinherne nimmt an der Fußball-WM der U 17-Juniorinnen teil.

    Die deutschen U 17-Juniorinnen sind mit einem Sieg und einer Punkteteilung in die Fußball-Weltmeisterschaft in Jordanien gestartet. Zum Auftakt feierte die DFB-Elf in Ibrid einen verdienten 2:1-Erfolg gegen Venezuela.

  • Konflikte

    Mi., 05.10.2016

    Zehntausende Syrer hoffen an Grenze auf Nahrungsmittel

    Amman (dpa) - Nach zwei Monaten Pause sollen Zehntausende Flüchtlinge im Grenzgebiet zwischen Syrien und Jordanien erstmals wieder Nahrungsmittelhilfe erhalten. Das Schicksal dieser rund 80 000 Syrer, die hinter einem Erdwall an der syrisch-jordanischen Grenze in Zelten leben, war heute auch Thema bei Gesprächen zwischen Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und jordanischen Regierungsvertretern in Amman. Müller zeigte Verständnis, dass Jordanien diese Kriegsvertriebenen aus Syrien nicht aufnehmen will. In dem Land leben nach Regierungsangaben bereits 1,4 Millionen Flüchtlinge.

  • Verteidigung

    Do., 23.06.2016

    Deutsche Politiker in Incirlik unerwünscht - Ruf nach Konsequenzen

    Berlin (dpa) - Die Türkei will aus Ärger über die Armenien-Resolution des Bundestages generell keine Besuche von deutschen Politikern auf dem Nato-Stützpunkt Incirlik. Das machte Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Ankara klar. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Türkei die Erlaubnis für einen Besuch von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe verweigert. Der sicherheitspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe, Florian Hahn, schlug deshalb vor, über alternative Standorte der Aufklärungstornados wie dem Luftwaffenstützpunkt im jordanischen Amman nachzudenken.

  • Konflikte

    Mo., 06.06.2016

    Jordanien: Täter nach Anschlag auf Geheimdienst gefasst

    Amman (dpa) - Jordanische Sicherheitskräfte haben nach dem tödlichen Angriff auf ein Geheimdienstbüro den mutmaßlichen Angreifer festgenommen. Es handle sich um einen Einzeltäter, teilte ein jordanischer Regierungssprecher mit. Bei dem Angriff waren Medienberichten zufolge fünf Menschen getötet worden. Ziel des Anschlags am ersten Tag des Fastenmonats Ramadan war ein Büro des Geheimdienstes im palästinensischen Flüchtlingslager Al-Baka im Norden der Hauptstadt Amman.

  • Terrorismus

    Mo., 16.05.2016

    USA sehen IS in der Defensive

    Amman (dpa) - Die USA sehen die Terrormiliz Islamischer Staat in der Defensive. Der IS erleide militärische und ideologische Rückschläge. Das hat der US-Sonderbeauftragte für die IS-Bekämpfung, Brett McGurk, bei einem Besuch in der jordanischen Hauptstadt Amman gesagt. Nach Angaben der Zeitung «Jordan Times» erklärte McGurk weiter, die Dschihadisten hätten Gebiete in Syrien und im Irak verloren. Er betonte, dass der Krieg gegen den Islamischen Staat nicht nur militärisch sondern auch diplomatisch geführt werde. Die finanziellen Möglichkeiten der Terrormiliz würden kontinuierlich eingeschränkt.

  • Konflikte

    Mo., 09.11.2015

    Jordanischer Polizist erschießt drei Ausbilder aus USA und Südafrika

    Amman (dpa) - Ein jordanischer Polizist hat in einem Trainingszentrum östlich der Hauptstadt Amman zwei Ausbilder aus den USA und einen aus Südafrika erschossen. Auch der Schütze und ein jordanischer Angestellter seien ums Leben gekommen, meldete die jordanische Nachrichtenseite Al-Ghad. Zwei weitere US-Trainer und drei Jordanier seien verletzt worden. Das Motiv des Schützen war zunächst unklar. Die Tat ereignete sich am zehnten Jahrestag einer Anschlagsserie von Extremisten auf Hotels in Amman. US-Präsident Barack Obama sagte, man nehme den Vorfall «sehr ernst».

  • Konflikte

    Mo., 09.11.2015

    Jordanischer Polizist erschießt zwei US-Ausbilder

    Amman (dpa) - Ein jordanischer Polizist hat in einem Trainingszentrum nahe der Hauptstadt Amman zwei amerikanische Ausbilder erschossen. Zwei weitere US-Trainer seien verletzt worden, meldete die jordanische Nachrichtenseite Al-Ghad. Der Schütze habe zunächst das Feuer auf die vier Amerikaner eröffnet. Anschließend habe er sich selbst getötet. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Jordanien ist ein enger Verbündeter der USA.