Debalzewo



Alles zum Ort "Debalzewo"


  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Ukrainischer Präsident bestätigt Abzug von Einheiten aus Debalzewo

    Kiew (dpa) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den Abzug von Regierungseinheiten aus der umkämpften Stadt Debalzewo bestätigt. Bisher hätten vier Fünftel der Soldaten den Ort «organisiert» verlassen, teilte er in Kiew mit. Damit räumte er ein, dass das ukrainische Militär die Schlacht um Debalzewo verloren hat. Poroschenko reiste inmitten der Kämpfe um Debalzewo ins Krisengebiet Donbass ab. Das genaue Ziel ist nicht bekannt. Poroschenko will am Abend in Kiew eine Sitzung des Sicherheitsrats leiten.

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Präsident Poroschenko bestätigt Abzug von Einheiten aus Debalzewo

    Kiew (dpa) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den Abzug von Regierungseinheiten aus der umkämpften Stadt Debalzewo bestätigt. Bisher hätten vier Fünftel der Soldaten den strategisch wichtigen Ort «organisiert» verlassen, teilte er in Kiew mit.

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Poroschenko bestätigt Abzug von Einheiten aus Debalzewo

    Kiew (dpa) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den Abzug von Regierungseinheiten aus der umkämpften Stadt Debalzewo bestätigt. Bisher hätten vier Fünftel der Soldaten den strategisch wichtigen Ort «organisiert» verlassen, teilte er am Mittwoch in Kiew mit.

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Separatisten nehmen strategische wichtiges Debalzewo ein

    Über einer getroffenen Gasleitung nahe Debalzewo steht eine Rauchwolke.

    Debalzewo/Budapest (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat die Ukraine zur Kapitulation in der im Osten des Landes umkämpften Stadt Debalzewo aufgerufen. «Die ukrainischen Offiziellen sollten ihre Soldaten nicht daran hindern, die Waffen niederzulegen», sagte Putin bei einem Ungarn-Besuch.

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Berichte: Ukrainische Truppen ziehen sich aus Debalzewo zurück

    Debalzewo (dpa) - Ukrainische Truppen ziehen sich laut Medienberichten aus der umkämpften Stadt Debalzewo zurück. Der Truppenabzug habe um 6.00 Uhr begonnen, teilte die Journalistin Anastassija Stanko von Hromadske.tv heute mit. Viele ukrainische Soldaten gingen zu Fuß und würden weiter beschossen, berichtete sie. Auch der ukrainische Abgeordnete Semjon Sementschenko teilte mit, ein Rückzug sei eingeleitet worden. Die prorussischen Separatisten hatten gestern weite Teile des wichtigen Verkehrsknotenpunktes Debalzewo unter ihre Kontrolle gebracht.

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Waffenruhe in Ostukraine droht zu scheitern

    Debalzewo (dpa) - Die Waffenruhe in der Ostukraine droht zu scheitern. In erbitterten Kämpfen rücken die aus Russland unterstützten Separatisten in Debalzewo ein. Kremlchef Wladimir Putin rief die Ukraine zur Kapitulation in der Stadt auf. Bei einem Besuch in Ungarn sagte er, dann würde die vergangene Woche vereinbarte Waffenruhe auch Bestand haben. Debalzewo ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der Region. Dem Westen warf der russische Präsident vor, der Ukraine bereits Waffen zu liefern.

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Friedensprozess in der Ukraine in Gefahr

    Über einer getroffenen Gasleitung nahe Debalzewo steht eine Rauchwolke.

    Bei einem neuen Gewaltexzess in der Ukraine fließt wenige Tage nach dem Minsker Verhandlungsmarathon mit Kanzlerin Merkel wieder Blut. OSZE-Beobachter beklagen massive Behinderungen im Kriegsgebiet. Ist das Friedensabkommen bereits gescheitert?

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Putin fordert Ukraine zur Aufgabe von Debalzewo auf

    Über einer getroffenen Gasleitung nahe Debalzewo steht eine Rauchwolke.

    Kiew (dpa) - Die Ostukraine-Waffenruhe droht zu scheitern. In erbitterten Kämpfen rücken die aus Russland unterstützten Separatisten in der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo ein. Kremlchef Putin ruft die Ukraine zur Aufgabe der Stadt auf.

  • Nachrichtenüberblick

    Mi., 18.02.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Putin drängt Ukraine zur Aufgabe von Debalzewo

  • Konflikte

    Mi., 18.02.2015

    Putin drängt Ukraine zur Aufgabe von Debalzewo

    Debalzewo (dpa) - Die vereinbarte Waffenruhe für die Ostukraine droht zu scheitern. Die aus Russland unterstützten Separatisten sind in die umkämpfte Stadt Debalzewo eingerückt. Kremlchef Wladimir Putin rief die Ukraine zur Aufgabe der Stadt auf. Bei einem Besuch in Ungarn sagte Putin außerdem, zur Beilegung des Konflikts könne es «keine militärische Lösung» geben. Dem Westen warf er vor, der Ukraine bereits Waffen zu liefern. Der UN-Sicherheitsrat forderte einstimmig die sofortige Einhaltung der Waffenruhe.