Neckar



Alles zum Ort "Neckar"


  • Atomkraft

    Mi., 11.10.2017

    Drittes Castor-Schiff unterwegs - Aktivisten ketten sich an

    Gundelsheim (dpa) - Mit Störaktionen haben Aktivisten am unteren Neckar ein Spezialschiff mit hoch radioaktivem Atommüll zu blockieren versucht. In Gundelsheim ketteten sich fünf AKW-Gegner auf einer Brücke an ein Geländer. Zuvor waren in der Nähe der Brücke bereits vier Aktivisten der Umweltschutzorganisation Robin Wood in den Neckar gestiegen. Sie trugen gelbe Neoprenanzüge und ein Transparent mit der Aufschrift «Stoppt Castor». Der umstrittene Schubverband mit drei Castor-Behältern hatte am Morgen stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim abgelegt. Sein Ziel ist das Zwischenlager Neckarwestheim.

  • Atomkraft

    Mi., 11.10.2017

    Castor-Gegner steigen in den Neckar und ketten sich an Brücke

    Gundelsheim (dpa) - Aus Protest gegen den Castor-Transport auf dem Neckar sind vier Atomkraftgegner in Gundelsheim in den Fluss gestiegen. Dabei trugen sie gelbe Neoprenanzüge und hatten ein Transparent mit der Aufschrift «Stoppt Castor» bei sich. Den AKW-Gegnern zufolge ketteten sich zudem mehrere Demonstranten auf einer nahen Neckarbrücke an. Die Polizei bewacht den Castor-Transport auf der etwa 50 Kilometer langen Strecke nach Neckarwestheim unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und Einsatzkräften am Ufer.

  • Atomkraft

    Mi., 11.10.2017

    Dritter Castor-Transport mit Atommüll auf dem Neckar unterwegs

    Obrigheim (dpa) - Auf dem Neckar wird heute erneut hoch radioaktiver Müll transportiert. Ein Spezialschiff habe am Morgen gegen 5.35 Uhr am stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim abgelegt, teilte der Energieversorger EnBW mit. Die Polizei bewacht den Castor-Transport auf der etwa 50 Kilometer langen Strecke in Baden-Württemberg unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und Einsatzkräften am Ufer. AKW-Gegner halten die Beförderung der insgesamt drei Container mit ausgedienten Brennelementen auf dem Neckar für höchst riskant. Die Umweltschützer wollen mit einer Mahnwache dagegen protestieren.

  • Atomkraft

    Mo., 09.10.2017

    Schiff für dritten Castor-Transport in Neckarwestheim abgelegt

    Neckarwestheim (dpa) - Im baden-württenbergischen Neckarwestheim hat am Morgen ein für den dritten Atommüll-Transport auf dem Neckar vorgesehenes Transportschiff abgelegt. Der Schubverband sei gegen 7.00 Uhr in Richtung des stillgelegten Atomkraftwerks Obrigheim gestartet, teilte der Energiekonzern EnBW mit. Dort sollen drei Castor-Behälter mit ausgedienten Brennelementen auf das Schiff verladen werden. Nach dpa-Informationen könnte der Schubverband bereits am Mittwoch wieder zum Zwischenlager am Kernkraftwerk Neckarwestheim zurückfahren.

  • Strenge Bewachung

    Mi., 06.09.2017

    Atommüll erreicht mit Schiff Zwischenlager am Neckar

    Das mit hoch radioaktivem Atommüll beladene Transportschiff Edda fährt bei einem erneuten Castor-Transport des Energieversorger EnBW in die Schleuse von Horkheim ein.

    Auf dem Wasserweg werden ausgediente Brennelemente vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim abtransportiert. Aktivisten protestieren gegen die erneute Beförderung der Castoren. Zwischenfälle bleiben aber aus.

  • Atomkraft

    Mi., 06.09.2017

    Atommüll am Zwischenlager in Neckarwestheim angekommen

    Neckarwestheim (dpa) - Ein umstrittene Atommüll-Transport auf dem Neckar ist nach rund zehneinhalb Stunden Fahrt am Zwischenlager in Neckarwestheim angekommen. Das Spezialschiff mit drei Castor-Behältern hatte am Morgen am stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim abgelegt. Auf der rund 50 Kilometer langen Strecke hatten einige Dutzend Aktivisten friedlich gegen den bundesweit zweiten Transport von Atommüll auf einem Fluss protestiert. In den nächsten Wochen plant der Energieversorger EnBW drei weitere Fahrten.

  • Kriminalität

    Di., 05.09.2017

    Bericht: Fast 2500 Webseiten mit Kinderpornografie gelöscht

    Berlin (dpa) - Nach Hinweisen an das Bundeskriminalamt sind einem Zeitungsbericht zufolge im Jahr 2016 fast 2500 Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten im In- und Ausland gelöscht worden. Das gehe aus einem Bericht der Bundesregierung hervor, mit dem sich das Kabinett befassen soll und der der «Rhein Neckar Zeitung» vorliege. Knapp 40 Prozent der Fälle hätten Webseiten mit Providern in Deutschland betroffen. 70 Prozent dieser Inhalte seien spätestens zwei Tage nach Eingang der Hinweise beim BKA gelöscht worden. Nach einer Woche betrug die Löschquote 96 Prozent, wie es heißt.

  • Leute

    Do., 20.07.2017

    William und Kate auf Stippvisite in Heidelberg

    Heidelberg (dpa) - Tag zwei der royalen Deutschlandtour: Für den britischen Prinzen William und seine Frau Herzogin Kate hat es in Heidelberg ein abwechslungsreiches Programm gegeben. Das Paar informierte sich bei renommierten Krebsforschern, rollte Brezeln auf dem Marktplatz und trat am Steuer von je einem deutsch-britischen Ruderboot auf dem Neckar gegeneinander an. Als Geschenk des Landes Baden-Württemberg bekamen William und Kate eine Kuckucksuhr mit britischer Flagge. Am Abend stand in Berlin-Mitte noch der Besuch eines Tanzlokals an.

  • Royaler Besuch

    Do., 20.07.2017

    William und Kate rollen Brezeln in Heidelberg

    Auf dem Marktplatz in Heidelberg üben sich die Royals im Formen von Brezeln. Bei Kate sieht das gut aus...

    Vier Stunden royaler Glanz: Zwischen den Stationen Berlin und Hamburg machen Prinz William und Herzogin Kate eine Visite in Heidelberg. Sie treffen Wissenschaftler, Brezelbäcker und Ruderer. 30 000 Menschen bereiten dem Paar trotz Regenwetters einen umjubelten Empfang.

  • Leute

    Do., 20.07.2017

    William und Kate im Freizeit-Dress beim Rudern

    Heidelberg (dpa) - Den Höhepunkt ihres Besuchs in Heidelberg haben Prinz William und Herzogin Kate im legeren Freitzeit-Dress bestritten: Sie im blau-gestreiften Langarm-Shirt, er im hellblauen Oberhemd, beide mit Sneakern an den Füßen, stiegen sie zu einer Regatta auf dem Neckar in zwei Ruderboote. Beide übernahmen die Rolle des Steuermanns. Gemischte Teams aus Heidelberg und seiner Partnerstadt Cambridge traten im Ruder-Achter gegeneinander an. Die Regatta war die Gelegenheit, bei der Neugierige in Heidelberg einen Blick auf die Royals werfen konnten.