Palästina



Alles zum Ort "Palästina"


  • International

    Do., 09.08.2018

    Kolumbien erkennt Palästina als unabhängigen Staat an

    Bogotá (dpa) - Kolumbien hat Palästina nach Angaben der palästinensischen Botschaft in Bogotá als einen unabhängigen Staat anerkannt. Die Regierung von Kolumbien habe sich entschieden, Palästina als freien, unabhängigen und souveränen Staat anzuerkennen, teilte die Botschaft mit. Diese Entscheidung trage entscheidend dazu bei, die notwendigen Bedingungen für die Suche nach Frieden im Nahen Osten zu schaffen. Mittlerweile haben bereits über 130 Länder Palästina anerkannt, Deutschland nicht.

  • Nahost

    Di., 26.06.2018

    Historische Reise: Prinz William besucht Israel

    Prinz William im Gespräch mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seiner Frau Sara Ben-Artzi.

    Die Briten haben die historische Entwicklung Palästinas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stark beeinflusst. Kein Mitglied der britischen Königsfamilie hat Israel seit der Staatsgründung offiziell besucht - bis jetzt.

  • Vorwurf der Kriegsverbrechen

    Di., 22.05.2018

    Palästinenser: Weltstrafgericht muss gegen Israel ermitteln

    Vorwurf der Kriegsverbrechen: Palästinenser: Weltstrafgericht muss gegen Israel ermitteln

    Illegale Siedlungen, Verfolgung, Vertreibung, Tötungen: Die Palästinenser wollen Israel dafür vor Gericht bringen. Der Druck auf die Ankläger in Den Haag nimmt zu.

  • TV-Tipp

    Mi., 09.05.2018

    Eine Geschichte von Liebe und Finsternis

    Regisseurin Natalie Portman ist auch die Hauptdarstellerin. Sie spielt Fania Klausner, die Mutter des jungen Amos (Amir Tessler).

    Er prägte die Literatur und Kultur Israels wie kein anderer. In seinem autobiografischen Roman «Eine Geschichte von Liebe und Finsternis» arbeitet Amos Oz eine persönliche Familientragödie auf. Die Verfilmung ist das Regiedebüt der Schauspielerin Natalie Portman.

  • «Free Palestine»-Rufe

    Fr., 09.03.2018

    Zwischenfall mit arabischen Wachleuten an Israels ITB-Stand

    Eingang der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin.

    Drei Sicherheitsleute einer externen Firma fallen auf der Berliner Reisemesse ITB aus ihrer Rolle: Vor dem Stand Israels rufen sie auf Englisch «Freiheit für Palästina». Nach Angaben der Messegesellschaft haben sie einen arabischen Hintergrund.

  • Kita Zwergenwiese in Telgte

    Do., 08.03.2018

    Menschenrechtler zu Gast in Kita

    Mousa Abu Maria (l.) war in der Kita Zwergenwiese zu Besuch, um neue Impulse für seine Arbeit in Beit Ommar, Hebron, zu bekommen.

    Mousa Abu Maria war in der Kita Zwergenwiese zu Gast. Der Menschenrechter aus Palästina will Ideen für ein Projekt sammeln.

  • Rede in New York

    Di., 20.02.2018

    Abbas will UN-Vollmitgliedschaft für Palästina

    New York: Mahmoud Abbas (r), Präsident von Palästina, spricht bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrats im Hauptquartier der Vereinten Nationen.

    New York (dpa) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will im UN-Sicherheitsrat erneut die Vollmitgliedschaft Palästinas beantragen. Das kündigte Abbas in einer Rede im höchsten Gremium der Vereinten Nationen an diesem Dienstag an.

  • US-Außenminister in Israel

    Mo., 22.01.2018

    Pence: US-Botschaft zieht vor Ende 2019 nach Jerusalem um

    US-Vizepräsident Mike Pence spricht während seiner Nahostreise vor einem US-Luftkampfkommando in Jordanien.

    US-Außenminister Pence stellt sich in einer Rede vor dem Parlament in Jerusalem an die Seite Israels - und fordert die Palästinenser auf, erneut in Friedensgespräche einzusteigen. Palästinenserpräsident Abbas wirbt indes in Brüssel für die Anerkennung eines Staates Palästina.

  • Luxemburgs Außenminister

    Mi., 17.01.2018

    Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates

    «Wenn Frankreich mit der Anerkennung Palästinas voran gehen würde, würden weitere Staaten folgen, auch Luxemburg», sagte Jean Asselborn der «Süddeutschen Zeitung».

    Berlin (dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirbt für eine Anerkennung Palästinas als Staat. «Wir Europäer müssen zeigen, dass auch die Palästinenser ein Recht auf ihren eigenen Staat haben», sagte Asselborn der «Süddeutschen Zeitung».

  • Pence verschiebt Nahost-Reise

    Do., 14.12.2017

    Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

    Pence verschiebt Nahost-Reise: Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

    US-Vizepräsident Pence verschiebt seine Reise ins Heilige Land wegen der amerikanischen Innenpolitik. Israel reagiert auf weiteren Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Die Hamas ruft erneut zu einem «Freitag des Zorns» auf.