Amtsgericht



Alles zur Organisation "Amtsgericht"


  • Nächtlicher Streit auf Schulhof

    Mo., 11.03.2019

    Bewährungsstrafe für beide Beschuldigte

    Das Amtsgericht Ibbenbüren. 

    Mit Bewährungsstrafen, Zahlung von Schmerzensgeld und der Auflage, Sozialstunden abzuleisten hat das Schöffengericht am Amtsgericht Ibbenbüren zwei Lengericher zur Rechenschaft gezogen, die am 21. November des vergangenen Jahres mehrere Personen angegriffen und eine von ihnen verletzt hatten.

  • Frage der Sicherheit

    Mo., 11.03.2019

    Muss die Haustür nachts abgeschlossen werden?

    Frage der Sicherheit: Muss die Haustür nachts abgeschlossen werden?

    Es führt immer wieder zu Streit zwischen Mieter und Vermieter: Sollte die Haustür im Mehrfamilienhaus in der Nacht abgeschlossen werden oder nicht? Verschiedene Sicherheitsbedürfnisse prallen dabei aufeinander. Was sagen die Gerichte zu dem Thema?

  • Amtsgericht verhandelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs

    So., 10.03.2019

    „Kamikaze-Fahrt“ durch den Habichtswald

     

    Zeugen sprechen von einem „absolutes Kamikaze-Verhalten“. Die Staatsanwaltschaft wird dem Angeklagten aus Ibbenbüren Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit Nötigung sowie Unfallflucht vor. Es geht um einen Vorfall im Juni vergangenen Jahres auf der Straße Zum Habichtswald in Westerkappeln.

  • Brände

    Sa., 09.03.2019

    Transporter brennt vollständig aus

    Ein Lieferwagen steht in der Altstadt von Höxter in Flammen. Der Transporter brannte vollständig aus.

    Höxter (dpa/lnw) - Ein Transporter ist am frühen Samstagmorgen in Höxter auf einem Parkplatz neben dem Amtsgericht ausgebrannt. Durch das Feuer sei auch die Außenwand eines angrenzenden Wohnhauses beschädigt worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Bewohner konnten das Haus verlassen, verletzt worden sei niemand. Der Schaden wird auf etwa 19 000 Euro geschätzt. Die Brandursache an dem Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen ist noch unklar. Die Polizei ermittelt.

  • Amtsgericht Tecklenburg

    Fr., 08.03.2019

    Beschuldigter bleibt Verhandlung fern

    Das Amtsgericht Tecklenburg. 

    Sieben Mal soll der Lengericher zwischen Juni 2017 und Mai 2018 an seiner Wohnadresse in Lengerich den Stromanschluss manipuliert haben. Die Stadtwerke hatten ihn verplombt, weil der Mann seine Rechnungen nicht bezahlt hatte.

  • Berufungsprozess am Landgericht Münster

    Fr., 08.03.2019

    Drogenkurier bleibt im Gefängnis

     

    Vor rund einem Jahr wurde ein Drogenkurier auf dem Autobahn-Rastplatz „Brockbachtal“ in Westerkappeln gefasst. Fast ein Pfund Kokain hatte er im Gepäck. Das für diesen Fall zuständige Amtsgericht Münster verurteilte den Mann im Oktober zu mehr als drei Jahren Gefängnis. Dagegen hat er Berufung beim Landgericht eingelegt – ohne Erfolg.

  • Abstreiten reicht nicht

    Fr., 08.03.2019

    Gegnerische Versicherung muss den Unfallfahrer befragen

    Das Amtsgericht Wolfsburg hat entschieden, dass die gegnerische Versicherung den Unfallfahrer hätte befragen müssen.

    Zu dem genauen Hergang eines Autounfalls gibt es im Nachhinein oft verschiedene Ansichten. Kommt es zum Gerichtsprozess, darf die gegnerische Versicherung das vom Kläger beschriebene Geschehen aber nicht einfach nur abstreiten.

  • Vergütung gesetzlich geregelt

    Do., 07.03.2019

    Rund 22 Millionen Euro für Air-Berlin-Sachwalter Flöther

    Rechtsanwalt und Sachwalter Lucas Flöther.

    Abgerechnet wird zum Schluss: Eineinhalb Jahre nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin bekommt der bestellte Experte Geld für seine Arbeit. Doch wie wird die Vergütung eigentlich geregelt?

  • Geldstrafe wegen sexueller Belästigung für 36-jährigen Münsteraner

    Mi., 06.03.2019

    Opferaussagen waren glaubhaft

    Justitia 

    Ob eine strafbare sexuelle Belästigung vorliegt, ist oft schwer zu beweisen. Am gestrigen Dienstag stand ein 36-jähriger Angeklagter aus Münster vor dem Amtsgericht Steinfurt. Ihm wurde vorgeworfen, eine 22 Jahre alte Frau aus Altenberge sexuell belästigt, genötigt und dabei auch verletzt zu haben.

  • Krad-Unfall

    Mi., 06.03.2019

    Gemeindemitarbeiter freigesprochen

    Der Mais stand zu dem Zeitpunkt des Unfalls sehr hoch und reichte bis an die Straße heran.

    Zweiter Prozesstag im Prozess wegen fahrlässiger Tötung am Amtsgericht Beckum. Vor Gericht standen am Mittwoch zwei Mitarbeiter der Gemeinde Wadersloh. Und die Frage, wer denn nun Straßenbaulastträger ist und wer für ein ausreichendes Sichtfeld hätte sorgen müssen.