Arabische Liga



Alles zur Organisation "Arabische Liga"


  • EU

    So., 24.02.2019

    Al-Sisi ruft EU zu schärferem Kampf gegen Terror auf

    Scharm el Scheich (dpa) - Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi hat die Europäische Union aufgerufen, gemeinsam den Kampf gegen den Terror zu verschärfen. Der Terror habe sich wie eine schädliche Plage in der Welt verbreitet, sagte Al-Sisi zum Auftakt des ersten Gipfels der Arabischen Liga und der EU im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich. Beide Seite müssten nun dringend zusammenstehen, um dieser vereinigt zu begegnen. Der hochrangige Gipfel in Ägypten zeige, dass die beiden Regionen mehr verbinde als trenne. Für Deutschland nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel an dem Treffen teil.

  • EU

    So., 24.02.2019

    May: Abstimmung über Brexit-Abkommen bis 12. März

    London (dpa) - Im britischen Parlament wird es in dieser Woche noch keine Abstimmung über das zwischen Premierministerin Theresa May und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen geben. Das sogenannte meaningful vote wird bis 12. März stattfinden, berichtete May auf einem Flug zum Gipfel der EU mit der Arabischen Liga nach Ägypten. «Es ist immer noch in unserer Reichweite, die Europäische Union mit einem Abkommen am 29. März zu verlassen», sagte May. Kritiker werfen ihr schon länger vor, im Streit um den Brexit auf Zeit zu spielen.

  • EU

    So., 24.02.2019

    Gipfelpremiere im Badeort: EU tagt mit Arabischer Liga

    Scharm el Scheich (dpa) - Staats- und Regierungschefs der EU und der Arabischen Liga kommen heute zum allerersten Mal zu einem gemeinsamen Gipfeltreffen zusammen. Bei den zweitägigen Gesprächen in dem ägyptischen Badeort Scharm el Scheich soll es unter anderem um eine engere Zusammenarbeit in politischen und wirtschaftlichen Fragen sowie im Anti-Terror-Kampf gehen. Zudem werden auch die Konflikte in Syrien, Jemen und Libyen sowie der stockende Nahost-Friedensprozess und die Bemühungen zur Eindämmung der illegalen Migration Thema sein. Für Deutschland reist Bundeskanzlerin Angela Merkel an.

  • EU-Gipfel in Salzburg

    Do., 20.09.2018

    Merkel: Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika wie mit Türkei

    Europäische Schwergewichte unter sich: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission, während des informellen EU-Gipfels.

    Es war ein zentrales Thema des EU-Gipfels - die Flüchtlingspolitik. Nach Anlaufschwierigkeiten am ersten Tag lief es am Ende besser. Doch ein zentrales Thema wurde ausgeklammert.

  • EU

    Mi., 19.09.2018

    Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika

    Salzburg (dpa) - Im Kampf gegen irreguläre Migration will EU-Ratschef Donald Tusk stärker mit Ägypten und anderen Staaten Nordafrikas zusammenarbeiten. Er werde einen gemeinsamen Sondergipfel mit der Arabischen Liga im Februar kommenden Jahres vorschlagen, sagte Tusk vor einem EU-Gipfel in Salzburg. Zugleich rief er die EU-Staaten dazu auf, die Schuldzuweisungen in Sachen Migration zu beenden und zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurückzukehren. Bei den Brexit-Verhandlungen muss Tusk zufolge noch einiges geschehen.

  • EU

    Mi., 19.09.2018

    Tusk wirbt für EU-Migrationsgipfel mit Arabischer Liga

    Salzburg (dpa) - Im Dauerstreit um die Flüchtlingspolitik der EU hat Ratspräsident Donald Tusk für eine intensivere Zusammenarbeit mit Nordafrika geworben. Er werde den Staats- und Regierungschefs vorschlagen, gemeinsam mit den Staaten der Arabischen Liga einen Sondergipfel abzuhalten, sagte Tusk vor einem EU-Gipfel in Salzburg. Zugleich rief Tusk die EU-Staaten dazu auf, zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurückzukehren. Kanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen beraten am Abend erneut, ob und wie im Mittelmeer gerettete Migranten in der EU aufgenommen und verteilt werden könnten.

  • Ziemlich beste Feinde

    Di., 03.04.2018

    Saudi-Arabien und Israel nähern sich an

    Diplomatische Offensive: Der saudische Kronprinzen Mohammed bin Salman wird von Donald Trump im Weißen Haus empfangen.

    Offiziell unterhalten Saudi-Arabien und Israel keine diplomatischen Beziehungen zueinander. Jetzt überrascht der Kronprinz der konservativen Golf-Monarchie mit seinen Äußerungen zum israelischen Existenzrecht. Dahinter steckt reines Kalkül.

  • Umstrittene Trump-Entscheidung

    So., 10.12.2017

    Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

    Hunderte Demonstranten protestierten am Samstag in New York gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump.

    Der Jerusalem-Streit geht weiter: Aufgebrachte Palästinenser liefern sich heftige Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. In Jerusalem kommt es erstmals seit Beginn der Krise zu einem Anschlag. Die US-Regierung wiegelt ab.

  • Konflikte

    So., 10.12.2017

    Chef der Arabischen Liga sieht Vertrauen in USA gestört

    Kairo (dpa) - Der Generalsekretär der Arabischen Liga sieht das Vertrauen in die USA als Vermittler im Nahost-Konflikt als gestört. Der umstrittene US-Entschluss zur Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt werfe «Fragen zu ihrer Rolle und ihrer Verpflichtung für die Stärkung von Stabilität und Frieden in der Region auf», sagte Ahmed Abul Gheit bei einer Dringlichkeitssitzung des Staatenbundes in Kairo. Der Vorstoß von US-Präsident Donald Trump sei wegen seiner Konsequenzen gefährlich, so Gheit weiter.

  • Konflikte

    So., 10.12.2017

    Arabische Liga: USA haben sich «isoliert»

    Kairo (dpa) - Die arabischen Länder haben ihre Kritik an Washington wegen der Jerusalem-Entscheidung bekräftigt - konnten sich aber nicht auf konkrete Gegenmaßnahmen einigen. Die Außenminister der Arabischen Liga bezeichneten die umstrittene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, als «hinfällig». Generalsekretär Ahmed Abul Gheit rief alle dazu auf, Palästina als Staat anzuerkennen und Ost-Jerusalem als seine Hauptstadt. Seit der umstrittenen US-Entscheidung kommt es zu Unruhen.