Arianespace SA



Alles zur Organisation "Arianespace SA"


  • Wachsende Konkurrenz

    Do., 25.10.2018

    Ariane-Raketenbetreiber sieht Europa in der Pflicht

    Der europäische Raketenbetreiber Arianespace fordert Unterstüzung der Regierungen.

    Es ist ein Milliardenmarkt mit wachsender Konkurrenz: Raketenanbieter wetteifern um private und öffentliche Aufträge. Die europäische Arianespace stellt jetzt starke Forderungen - auch an Deutschland.

  • Raumfahrt

    Mi., 26.09.2018

    Jubiläum für Europa-Rakete: 100. Ariane 5 gestartet

    Kourou (dpa) - Die europäische Trägerrakete Ariane 5 hat ihren 100. Start absolviert. Eine Rakete des Modells brachte mit dem Jubiläumsflug erfolgreich zwei Telekomsatelliten ins All, wie der Betreiber Arianespace bekanntgab. Europas großer Raumfahrt-Lastesel hob vom Weltraumbahnhof Kourou ab. Die erste Ariane 5 war 1996 gestartet. Der Jungfernflug endete im Desaster, die Rakete kam kurz nach dem Start vom Kurs ab und explodierte. 2002 musste eine Rakete im Flug gesprengt werden. Seitdem hat sich die Ariane 5 aber einen Ruf als zuverlässige Rakete erworben.

  • Raumfahrt

    Di., 21.08.2018

    Start des Wissenschafts-Satelliten «Aeolus» verschoben

    Kourou (dpa) - Der Start einer Vega-Rakete mit dem Wissenschafts-Satelliten «Aeolus» ist wegen der Wetterbedingungen auf dem südamerikanischen Weltraumbahnhof Kourou um einen Tag verschoben worden. Die Rakete soll nun morgen am Mittwoch um 23.20 Uhr deutscher Zeit in Französisch-Guyana abheben, 24 Stunden später als geplant. Das teilte das Raumfahrtunternehmen Arianespace mit. Der ESA-Satellit «Aeolus» soll erstmals Windprofile von der ganzen Erde erstellen und so völlig neue Erkenntnisse für die Wettervorhersagen bringen.

  • Konkurrenz zu GPS

    Mi., 25.07.2018

    Vier Satelliten für Europa-Navi Galileo im All ausgesetzt

    Die Ariane-5-Rakete mit den Satelliten an Bord hebt in Kourou ab.

    Es soll die europäische Alternative zum GPS-System sein: das Galileo-Programm. Nun sind vier weitere Satelliten ins All gebracht worden. Doch noch läuft nicht alles glatt.

  • 30 Jahre nach Ariane-4-Debüt

    Do., 14.06.2018

    Europas Raketenprogramm unter Druck

    Frankreich, Französisch-Guayana: Die Rakete «Ariane 4» startet ins All.

    Die Ariane-4-Rakete war ein Durchbruch für Europas Raumfahrtindustrie. Drei Jahrzehnte nach dem Jungfernflug hat sich der Trägerraketenmarkt extrem beschleunigt - vor allem ein ehrgeiziger neuer Konkurrent bringt die Europäer ins Schwitzen.

  • International

    Fr., 06.04.2018

    Erster Ariane-5-Start seit Kursabweichung erfolgreich

    Kourou (dpa) - Mehr als zwei Monate nach der Kursabweichung bei einem Ariane-5-Start hat die europäische Trägerrakete erfolgreich zwei Satelliten ins All gebracht. Die Rakete hob vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ab, wie der Betreiber Arianespace mitteilte. An Bord hatte sie die zwei Telekommunikationssatelliten für Unternehmen aus Japan und Großbritannien. Beide wurden in ihren geplanten Umlaufbahnen ausgesetzt. Am 25. Januar war eine Trägerrakete von ihrer vorgesehenen Flugbahn abgewichen. Die zwei transportierten Satelliten wurden dadurch am falschen Ort ausgesetzt.

  • Raumfahrt

    Fr., 26.01.2018

    Von der Flugbahn abgewichen: Panne bei Start einer Ariane-5-Rakete

    Kourou (dpa) - Beim ersten Start einer europäischen Ariane-5-Rakete in diesem Jahr sind wegen einer Panne zwei Satelliten am falschen Ort ausgesetzt worden. Wenige Sekunden nach Zündung der Oberstufe verloren die Bodenstationen den Kontakt mit der Trägerrakete. Grund war wohl eine Abweichung von der geplanten Flugbahn, wie der Betreiber Arianespace mitteilte. Die Satelliten wurden dennoch in einer stabilen Umlaufbahn ausgesetzt - aber nicht dem ursprünglich geplanten Orbit. Die Eigentümer konnten den Kontakt zu den Satelliten herstellen und versuchen sie an die richtige Position zu bringen.

  • Von Flugbahn abgewichen

    Fr., 26.01.2018

    Panne bei Start einer Ariane-5-Rakete

    Eine Ariane-5-Rakete startet am 17. November 2016 in Kourou. Beim ersten Start in diesem Jahr gab es ein Kommunikationsproblem.

    Eigentlich gilt Europas Trägerrakete als zuverlässig. Doch jetzt erleben die Betreiber der Ariane 5 einen Schreckmoment: Kurz nach Zündung der Oberstufe bricht der Kontakt ab. Es sieht aber so aus, als ob der Fehler glimpflich ausging.

  • Raumfahrt

    Fr., 26.01.2018

    Problem bei Ariane-5-Start: Satelliten dennoch in Umlaufbahn

    Kourou (dpa) - Beim ersten Start einer europäischen Ariane-5-Rakete in diesem Jahr sind trotz eines Kommunikationsproblems zwei Telekommunikationssatelliten in ihre Umlaufbahnen gebracht worden. Wenige Sekunden nach Zündung der Oberstufe der Trägerrakete sei der Kontakt verloren worden, sagte der Chef des Betreibers Arianespace, Stéphane Israël. Allerdings seien nach beendeter Zündung der Oberstufe beide Satelliten in ihrem Orbit geortet worden. Die jeweiligen Bodenstationen kommunizierten bereits mit den Satelliten, twitterte Israël.

  • Raumfahrt

    Fr., 26.01.2018

    Problem bei Ariane-5-Start: Kein Kontakt zu Satelliten

    Kourou (dpa) - Beim Start einer europäischen Ariane-5-Rakete mit zwei Telekommunikationssatelliten hat es ein Problem gegeben. Wenige Sekunden nach Zündung der Oberstufe der Trägerrakete sei der Kontakt verloren worden, sagte der Chef des Betreibers Arianespace, Stéphane Israël. Die Rakete war in der Nacht zum Freitag deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika gestartet und sollte die zwei Satelliten im Orbit aussetzen, die Mission sollte 35 Minuten dauern. Israël sagte, Arianespace habe derzeit keinen Kontakt mit den Satelliten.