BMZ



Alles zur Organisation "BMZ"


  • Fußballprofis spenden Gehalt

    Fr., 27.10.2017

    Common Goal und sein 1-Prozent-Projekt

    Beteiligt sich als erster Trainer an Common Goal: Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim.

    Wenn sich Fußballprofis für eine gute Sache einsetzen, stellt sich immer die Frage: Ist das nur PR fürs Portfolio - und was spendet der hoch bezahlte Kicker wirklich von seinem üppigen Gehalt? Ein ambitioniertes Projekt hat nun einen neuen Ansatz und ersten Erfolg.

  • Neues Ausbildungszentrum in Südafrika

    Fr., 20.10.2017

    Ein „Meilenstein“ einer internationalen Bildungspartnerschaft

    Neues Ausbildungszentrum in Südafrika: Ein „Meilenstein“ einer internationalen Bildungspartnerschaft

    Als „Meilenstein“ der 2015 geschlossenen Bildungspartnerschaft mit dem uMfolozi College in der rund 60 000 Einwohner großen Stadt Richards Bay in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal bezeichnet die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf die Eröffnung eines neuen Ausbildungszentrums am Esikhaweni Campus.

  • Ein Metzgermeister in der Dritten Welt: Rentner Peter Heß leistet praktische Entwicklungshilfe

    Do., 31.08.2017

    „Mein wunderbarer Fünf-Euro-Job“

    In Mosambik gibt Peter Heß sein Wissen weiter, das er in jahrzentelanger Berufserfahrung erworben hat.

    Auf der Parkbank sitzen? Beim Tanztee versauern? Zu Hause vor der Fernsehkiste hocken? Nee, das war und ist nichts für Peter Heß, der vor zehn Jahren einen folgenschweren Brief nach Bonn in die Buschstraße 2 geschickt hat. Darin: sein Lebenslauf und die Erfahrungen, die er in vier Jahrzehnten gesammelt hat, als gelernter Metzger, als Meister und zuletzt etliche Jahre als Betriebsleiter im Schlachthof: „Ich wollte was tun, wollte helfen und, ja, die Welt sehen“, sagt der 73-jährige Saerbecker und erklärt das Wunderbare an seinem Job, den er auch heute noch mit Leib und Seele, Herz und Verstand – und für gerade mal fünf Euro Tagesgehalt macht.

  • Spenden beim Berglauf

    Do., 24.08.2017

    Bessere Versorgung Schritt für Schritt

    Pfarrer Dr. Rogers Biriija ist froh, dass das Krankenhausprojekt in seiner Heimat Kooki Fortschritte macht. Doch ohne finanzielle Unterstützung geht es nicht.

    Eine Krankenversicherung? Die gibt es in Uganda normalerweise nicht. In Kooki ist das anders. Da ist auf Initiative des Altenberger Pfarrers Dr. Rogers Biriija eine „kleine Krankenversicherung“ entstanden – nur ein Schritt auf dem Weg zu einer besseren Gesundheitsversorgung.

  • Erst vier von elf Zentren

    Sa., 05.08.2017

    Zäher Start für Migranten-Rückkehrerprogramm

    Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU).

    Die Bundesregierung will, dass Asylbewerber, die keine Bleibeperspektive in Deutschland haben, freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehren. Ein 150 Millionen Euro teures Programm soll Anreize schaffen. Doch das Projekt hat Startschwierigkeiten.

  • Migration

    Mo., 27.02.2017

    Bundesregierung will Flüchtlingen Anreize für Rückkehr geben

    Tunis (dpa) - Die Bundesregierung will Flüchtlinge zur freiwilligen Rückkehr in ihre Heimatländer motivieren. Anfang März soll ein Rückkehrerprogramm in elf Ländern starten, mit dem Menschen ohne Bleibeperspektive in Deutschland Anreize zur Rückkehr gegeben werden sollen. Das teilte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte im vergangenen November 150 Millionen Euro dafür bereitgestellt. Das Rückkehrerprogramm umfasse zunächst vor allem Länder in Nordafrika und auf dem Balkan, so ein Ministeriumssprecher.

  • Freiwilligendienst in der Entwicklungshilfe

    Mi., 19.10.2016

    Alice Rickert war in Peru

    Alice Rickert und Malte Hüggelmeyer waren jeweils für ein Jahr in Peru respektive Thailand. Sie waren Teilnehmer des Freiwilligenprojektes „weltwärts“.

    Sichtlich beeindruckt zeigte sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek über die Erfahrungen, die Alice Rickert aus Ladbergen und Malte Hüggelmeyer aus Lotte im Rahmen ihrer Teilnahme am Programm „weltwärts“ gesammelt haben.

  • Westerkappeln

    Do., 11.08.2016

    Freiwilligendienst weltwärts

    Annika Cutik sagt zum Freiwilligendienst „weltwärts“: „Bei dem Programm weltwärts ist es so, dass 75 Prozent der Kosten vom BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) übernommen werden und die restlichen 25 Prozent die Entsendeorganisation trägt. Dafür sollen wir Freiwillige einen Förderkreis aufbauen, um dadurch Spenden zu sammeln, damit das Programm auch in den nächsten Jahren weitergeführt werden kann.“

  • Konflikte

    Fr., 05.08.2016

    Deutschland stoppt Hilfszahlungen nach Gaza-Vorwürfen

    Palästinenser räumen nach einem israelischen Luftangriff Trümmer von Gräbern in Gaza-Stadt. Deutschland und Australien haben ihre Zahlungen an Hilfsorganisationen im Gazastreifen gestoppt. Israel erhebt den Vorwurf, die Gelder seien an die radikalislamische Hamas weitergeleitet worden.

    Hilfsgelder sollen im krisengeschüttelten Gazastreifen eine humanitäre Krise abwenden. Laut Israel soll aber ein Teil des Geldes in den Taschen der radikal-islamischen Hamas gelandet sein. Die ersten Geldgeber ziehen Konsequenzen.

  • Mareike Hegemann geht für ein Jahr nach Tansania

    Mi., 03.08.2016

    Silvester auf Sansibar

    Mareike Hegemann geht für ein Jahr nach Tansania. Die Jugendrotkreuzlerin wird dort beim Tansanischen Roten Kreuz mitarbeiten.

    Der Rucksack ist noch nicht gepackt, aber aufgeregt ist Mareike Hegemann schon. Am 1. September geht es für ein Jahr nach Ostafrika. Dort arbeitet die 19-Jährige für das tansanische Rote Kreuz.