EU



Alles zur Organisation "EU"


  • EU-Arzneimittelbehörde

    Mi., 07.04.2021

    EMA empfiehlt Astrazeneca-Impfstoff weiter

    Der Umgang mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca unterscheidet sich von Land zu Land.

    Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA sieht in seltenen Fällen von Blutgerinnseln eine Nebenwirkung des Astrazeneca-Impfstoffs. Trotzdem empfiehlt sie das Präparat weiter uneingeschränkt.

  • Konfliktgebiet Donbass

    Mi., 07.04.2021

    Neue Konfrontation in der Ostukraine

    Der russische Präsident Wladimir Putin im Kreml bei einer Videokonferenz.

    Die US-Streitkräfte in Europa stufen den Krisenstatus für die Ostukraine hoch. Die Spannungen zwischen Moskau und Kiew nehmen zu. Die Augen richten sich nun auf die nächsten Schritte von Kremlchef Putin.

  • Pandemie-Folgen

    Mi., 07.04.2021

    Lebenserwartung sinkt in Corona-Krise fast überall in der EU

    Die durchschnittliche Lebenserwartung ist im ersten Jahr der Corona-Pandemie in fast allen EU-Ländern gesunken. (Symbolbild).

    An Corona sterben täglich Tausende Menschen. Auch für die, die geboren werden, hat die Pandemie Auswirkungen auf ihre Lebenserwartung - zumindest statistisch.

  • Russischer Impfstoff

    Mi., 07.04.2021

    Bayern sichert sich 2,5 Millionen Dosen von Sputnik V

    Russland hatte Sputnik V bereits Mitte August 2020 freigegeben - als ersten Corona-Impfstoff weltweit.

    Noch wird der russische Impfstoff auf EU-Ebene geprüft - in München denkt man derweil schon über eine Produktionsstätte auf heimischem Boden nach. Für die Linke «bayerische Kraftmeierei».

  • Gesundheit

    Mi., 07.04.2021

    EMA: Keine Einschränkung von Astrazeneca-Impfstoff - Risiken gering

    Amsterdam (dpa) - Trotz sehr seltener Fälle von Hirnthrombosen empfiehlt die EU-Arzneimittelbehörde EMA uneingeschränkt die Anwendung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca. Der Nutzen des Wirkstoffes sei höher zu bewerten als die Risiken, erklärte die EMA am Mittwoch in Amsterdam.

  • Pandemie

    Mi., 07.04.2021

    EU-Kommission gibt Millionen für Corona-Mutanten-Forschung

    Impfstoffe sind wichtig bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie - die EU macht nun Millionen frei für die Forschung zu Vakzinen und Behandlungsmethoden.

    123 Millionen Euro stellt die EU der Wissenschaft zur Verfügung. Das Geld soll unter anderem in die Weiterentwicklung von Behandlungs- oder Impfstoffkandidaten fließen.

  • Empörung bei EU-Kommission

    Mi., 07.04.2021

    Präsidentin auf dem Sofa - Erdogans Sitzplan sorgt für Eklat

    «Die Präsidentin war ganz klar überrascht»: Beim EU-Türkei-Treffen in Ankara wurde EU-Kommissionschefin von der Leyen nicht auf Augenhöhe mit Türkeis Präsident Erdogan und EU-Ratspräsident Michel platziert.

    Beim EU-Türkei-Treffen in Ankara bekommt Kommissionspräsidentin von der Leyen nur einen Platz am Rande. Ein gezielter Affront des türkischen Staatschefs?

  • Gegen den Plastikstrom

    Mi., 07.04.2021

    Essbare To-go-Verpackungen sind im Kommen

    Das Göttinger Start-Up Kulero produziert essbare Löffel aus Brot.

    Pro Woche nehmen Menschen laut einer Studie eine Kreditkarte Mikroplastik zu sich. Die Partikel gelangen durch das Essen und Trinkwasser in den Körper. Das Verbot von Einwegplastik in der EU soll Mensch und Umwelt schützen - und eröffnet riesige Absatzchancen.

  • «Märkischer Strauß»

    Mi., 07.04.2021

    Zahl der Großtrappen in Deutschland auf 40-Jahre-Hoch

    Der auch als «Märkischer Strauß» bekannte Vogel gehört mit bis zu 17 Kilo zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt.

    Früher lebte die Großtrappe in ganz Mitteleuropa - dann starb sie fast aus. Seit den 1970ern engagiert sich ein Verein für den Erhalt des großen Flugvogels - und zwar mit Erfolg.

  • Umwelt

    Mi., 07.04.2021

    Gegen den Plastikstrom

    Ein essbarer Löffel des Göttinger Start-Up-Unternehmens "Kulero".

    Partikel von Mikroplastik gelangen durch das Essen und Trinkwasser in den Körper. Das Verbot von Einwegplastik in der EU soll Mensch und Umwelt schützen - und eröffnet riesige Absatzchancen.