NPD



Alles zur Organisation "NPD"


  • Kommentar zur Landtagswahl in Thüringen

    So., 27.10.2019

    Schwierige Rechenbeispiele

    Kommentar zur Landtagswahl in Thüringen: Schwierige Rechenbeispiele

    Das Wahlergebnis aus Thüringen zeitigt neben parteipolitischen Verschiebungen auch einen bemerkenswerten Tatbestand: Im Jahr 30 nach der Wiedervereinigung gaben am Sonntag in Thüringen 50 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimme zwei Parteien, deren Verhältnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung mindestens fragwürdig ist. Dies gilt natürlich in erster Linie für die AfD, die gerade in Thüringen eindeutig vom Höcke-Flügel dominiert ist.

  • Parteien

    Fr., 18.10.2019

    CSU-Parteitag: Söder attackiert Grüne als Hauptgegner

    München (dpa) - Mit Attacken auf Grüne und die AfD hat CSU-Chef Markus Söder seine Partei auf eine mögliche rasche Neuwahl im Bund eingestimmt. Das ständige Belehren, das Besserwissen und der Wunsch, Deutschland und Bayern umerziehen zu wollen, diesen Kurs der Grünen teile die CSU nicht, sagte Söder zum Auftakt des CSU-Parteitags. Söder hielt den Grünen vor, den Weg der Mitte zu verlassen und wieder in alte Zeiten nach links zu gehen. Den Rechtspopulisten von der AfD sprach er ab, bürgerlich zu sein. Er rief, die AfD sei die neue NPD.

  • Rufe nach Beobachtung

    Sa., 12.10.2019

    Nach dem Terror in Halle: AfD streitet mit ihren Kritikern

    Jörg Meuthen am Samstag beim Landesdelegiertenparteitag der AfD Hessen.

    Vertreter anderer Parteien geben der AfD eine Mitschuld am Anschlag von Halle. Bayerns Ministerpräsident Söder sieht sie in der Nähe der NPD. AfD-Chef Meuthen will das nicht auf seiner Partei sitzen lassen.

  • Parteien

    Sa., 12.10.2019

    Söder greift AfD scharf an: Auf dem Weg zur wahren NPD

    Saarbrücken (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat der AfD nach dem Terroranschlag von Halle Heuchelei vorgeworfen. «Ich glaube die Betroffenheit, die an einigen Stellen geheuchelt wird, nicht», sagte Söder beim Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken. «Die AfD ist nicht auf dem Weg, eine bessere und ehrlichere CDU zu werden. Die AfD ist auf dem Weg, die wahre NPD in Deutschland zu sein.» Er rief dem Parteinachwuchs der Union zu: «Deswegen lasst sie uns gemeinsam bekämpfen.»

  • «Kooperation nicht akzeptabel»

    Do., 19.09.2019

    Kritik an Zusammenarbeit von SPD mit AfD auf Rügen

    Die Sozialdemokraten im Ort Sassnitz wollen unter anderem zusammen mit der AfD in der kommenden Woche sieben gemeinsame Anträge durch die Stadtvertretung bringen.

    In der Stadtvertretung von Sassnitz arbeiten SPD und AfD zusammen. Das stößt bei anderen Sozialdemokraten auf Widerstand. Mecklenburg-Vorpommerns SPD-Generalsekretär Barlen fordert, die Zusammenarbeit zu beenden.

  • Altenstadt in Hessen

    Di., 10.09.2019

    CDU-Kreischefin begrüßt Abwahl von NPD-Ortsvorsteher

    Schild des Ortsteils Waldsiedlung der Gemeinde Altenstadt. Der Ortsbeirat hatte einen NPD-Funktionär einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt.

    Nach der Wahl eines NPD-Funktionärs zum Ortsvorsteher in einer hessischen Gemeinde ist das Entsetzen groß. Eine geplante Abwahl stößt auf große Zustimmung.

  • Altenstadt-Waldsiedlung

    Mo., 09.09.2019

    Ortsbeirat will NPD-Ortsvorsteher wieder abwählen

    NPD-Funktionär Stefan Jagsch wurde zum Ortsvorsteher im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung gewählt.

    Nach der Kür eines NPD-Funktionärs zum Ortsvorsteher in einer hessischen Gemeinde schlagen die Wellen hoch. Nun soll der Mann wieder abgewählt werden. Offen ist, wann das passieren soll.

  • Hochumstrittene Wahl

    Mo., 09.09.2019

    Die Waldsiedlung und ihr neuer «Kümmerer» von der NPD

    Die Waldsiedlung gehört zur hessischen Gemeinde Altenstadt.

    Die Nachricht, dass ein NPD-Funktionär Ortsvorsteher einer kleinen Gemeinde wurde, schreckt die Politik auf. Nun soll der Vertreter der rechtsextremen Partei wieder von dem Posten verdrängt werden. Es stellen sich aber einige grundlegende Fragen zu dem Fall.

  • Kommunen

    Mo., 09.09.2019

    NPD-Ortsvorsteher soll abgewählt werden - gemeinsamer Antrag

    Wiesbaden (dpa) - Mit einem gemeinsamen Antrag wollen CDU, SPD und FDP die Abwahl des NPD-Ortsvorstehers im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung erreichen. Das sagte die Kreisvorsitzende der CDU Wetterau und hessische Europaministerin, Lucia Puttrich, der dpa. Puttrich sagte, den Beteiligten sei durch die zahlreichen Reaktionen in aller Härte und Schärfe bewusst geworden, welchen Fehler sie durch die Wahl des Funktionärs der NPD gemacht hätten. Diese Arglosigkeit sei schockierend. «Das hätte nicht passieren dürfen», sagte sie.

  • Bundespolitiker fassungslos

    So., 08.09.2019

    Entsetzen nach Wahl von NPD-Politiker zum Ortsvorsteher

    Stefan Jagsch (NPD), Ortsvorsteher von Altenstadt-Waldsiedlung, vor dem Gemeinschaftshaus des Ortsteils.

    In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt wird der hessische NPD-Vize zum Ortsvorsteher gewählt - mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP. Das Entsetzen ist groß, in Hessen wie in Berlin. Jagsch selbst bezeichnet den Wirbel um seine Wahl als überzogen und lächerlich.