Adolf Hitler



Alles zur Person "Adolf Hitler"


  • Ex-Ministerpräsident

    Do., 06.02.2020

    Auf Tauchstation: Ramelow nach Niederlage kaum greifbar

    Geschockt: Der abgewählte Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

    Berlin (dpa) - Während sich nach dem Wahlsieg des FDP-Politikers Thomas Kemmerich in Thüringen zahlreiche Politiker zu Wort melden, bleibt einer auffallend bedeckt: der unterlegene Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow.

  • Von Maffay bis Jonas Brothers

    Fr., 31.01.2020

    Rock- und Pop-Konzerte im Februar

    Die Jonas Brothers haben ein großartiges Comeback gefeiert.

    Im Februar feiert Peter Maffay ein weiteres Jubiläum. Die Jonas Brothers sind zurück. Zwei Ikonen des britischen Musikgeschäfts stellen ihre neuen Alben vor.

  • «Through the Darkest of Times»

    Fr., 31.01.2020

    Widerstand gegen das Nazi-Regime

    Auch Parolen an die Wände pinseln gehört zu den Aufgaben der Widerstandsgruppe im Spiel «Through The Darkest of Times».

    Mit «Through the Darkest of Times» wollen die Spielentwickler zeigen, dass auch in schlimmsten Lagen Widerstand möglich ist. Und sie rufen die Schrecken der Nazizeit auf ganz neue Weise in Erinnerung.

  • Freundeskreis Ahlener Soldaten am St. Michael

    Do., 30.01.2020

    Schau gibt Opfern des Widerstands ein Gesicht

    Gemeinsam mit Vertretern des Freundeskreises Ahlener Soldaten und Aktiven aus der „Westfalen-Kaserne“ eröffneten Schüler und Lehrkräfte von Gymnasium und Berufskolleg St. Michael die Wanderausstellung „Der Führer Adolf Hitler ist tot“.

    Gemeinsam erinnern Berufskolleg und Gymnasium St. Michael an die Widerstandskämpfer rund um den 20. Juli 1944. Möglich macht dies eine Ausstellung, die der Freundeskreis Ahlener Soldaten gemeinsam mit der Bundeswehr aus dem Militärhistorischen Museum Dresden nach Ahlen geholt hat.

  • Prof. Julius H. Schoeps zum Thema Antisemitismus

    Do., 30.01.2020

    Aufklärung, Bildung, Prävention

    Prof. Dr. Julis H. Schoeps referierte am Dienstagabend in der Ev. Kirche in Epe über die Bedeutung jüdischen Lebens und den Antisemitismus in Europa. Eingeladen hatten der Förderkreis Alte Synagoge Epe und die Euregio-Volkshochschule. Schon am Nachmittag hatte es im Pfarrhof St. Agatha eine lebhafte Diskussion mit dem Historiker über Aktivitäten zur jüdischen Geschichte in der Region gegeben. Am Abend sprach er dem Förderverein ein Lob aus: „Was Sie hier treiben, beeindruckt mich.“

    Eine Dreiviertelstunde lang hatte Prof. Julius H. Schoeps referiert. Über die Shoah – die systematische Vernichtung der Juden durch die Nazis. Über die Folgen dieses beispiellosen Massenmords für das heutige Europa. Über die Situation der jüdischen Gemeinden und den Einfluss jüdischer Intellektueller auf Gesellschaft und Politik. Eine Analyse mit vielen Facetten. Doch den Zuhörern brannte vor allem eine Frage auf den Nägeln: Was kann man gegen den aktuellen, besorgniserregenden Antisemitismus tun? Schoeps‘ Antwort: „Es hilft nur Aufklärung, Bildung und Prävention.“

  • «Vertrauen enttäuscht»

    So., 26.01.2020

    Sido sorgt für Befremden in Kitzbühel

    Sido brachte das Publikum in Kitzbühel gegen sich auf.

    Der Berliner Rapper hat bei einem Auftritt mit einer Bemerkung auf Adolf Hitler angespielt - und brachte das Publikum gegen sich auf.

  • "Combat 18"-Verbot: Kommentar

    Do., 23.01.2020

    Das war überfällig

    "Combat 18"-Verbot: Kommentar: Das war überfällig

    Das Verbot des Neonazi-Netzwerks „Combat 18“ ist schon lange überfällig. Endlich zeigt sich der Staat konsequent im Umgang mit jenen, die seine Grundfesten aus den Angeln heben wollen. Ein Kommentar.

  • Mehrere Objekte durchsucht

    Do., 23.01.2020

    Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe «Combat 18»

    Sichergestellte Waffen der Neonazi-Gruppe «Combat 18» im schleswig-holsteinischen Landeskriminalamt in Kiel.

    Seit Monaten wird das Innenministerium gedrängt, die Neonazi-Gruppe «Combat 18» zu verbieten. Immer hieß es, ein Verbot müsse gut vorbereitet sein, damit es hinterher auch vor Gericht Bestand hat. Nun ist es soweit.

  • „Jojo Rabbit”

    Do., 23.01.2020

    Hitler im Kopf, Jüdin auf dem Dach

    Der kleine Jojo Betzler (Roman Griffin) hält seltsame Zwiesprache mit Adolf Hitler (Taika Taititi).

    Ein zehnjähriger Junge wird gegen Ende der Nazizeit als Hasenfuß verspottet. Er phantasiert sich Hitler persönlich als Motivationscoach herbei – und findet dann ein jüdisches Mädchen auf dem Dach seines Elternhauses. Ein wilder Mix aus Tragödie und Satire, sechsfach oscarnominiert.

  • Gelungene Nazi-Farce

    Mo., 20.01.2020

    Mit Witz gegen Hitler und den Hass: Satire «Jojo Rabbit»

    Jojo (Roman Griffin Davis) hat einen imaginären Freund. Seine Mutter (Scarlett Johansson) ahnt nichts davon.

    Als Anti-Hass-Satire stellt der Neuseeländer Taika Waititi «Jojo Rabbit» vor. Es geht um einen zehnjährigen Jungen und seinen imaginären Freund Adolf Hitler. Die Nazi-Farce hat Witz, Wärme und starke Darsteller.