Frank-Walter Steinmeier



Alles zur Person "Frank-Walter Steinmeier"


  • Bundestag gedenkt der Opfer

    Mi., 29.01.2020

    Kein heilsames Schweigen über Auschwitz

    Auf halbmast: Die Fahnen von Europa, Israel und Deutschland vor dem Reichstagsgebäude.

    Jedes Jahr erinnert der Bundestag um den Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz herum an die Opfer des Nationalsozialismus. Diesmal reden erstmals beide Staatsoberhäupter Deutschlands und Israels. Nicht nur deswegen fällt die Gedenkstunde anders aus als üblich.

  • Bundestag

    Mi., 29.01.2020

    Steinmeier ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf

    Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum entschiedenen Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus aufgerufen. «Erheben wir uns gegen den alten Ungeist in der neuen Zeit», sagte er in der Gedenkstunde des Bundestags für die Millionen Opfer des Nationalsozialismus. An ihr nahm auch der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin teil. Steinmeier warnte davor, das Erinnern zu einem Ritual erstarren zu lassen. Und er forderte, neue Formen des Gedenkens zu finden - «für eine junge Generation, die fragt, was die Vergangenheit mit ihnen und ihrem Leben heute zu tun hat».

  • Bundestag

    Mi., 29.01.2020

    Schäuble warnt vor Verharmlosung des Nationalsozialismus

    Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat 75 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor einer Verharmlosung der Nazi-Verbrechen gewarnt. «Immer wieder gab es Versuche, und es gibt sie immer noch, die Verbrechen kleinzureden. Das wird nicht gelingen», sagte der CDU-Politiker in der Gedenkstunde für die Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Der Bundestagspräsident eröffnete die Gedenkstunde, an der erstmals die Präsidenten Deutschlands und Israels, Frank-Walter Steinmeier und Reuven Rivlin, gemeinsam teilnahmen.

  • Israels Präsident in Berlin

    Di., 28.01.2020

    Rivlin und Steinmeier: Erinnerung an Holocaust wach halten

    Beim Schulbesuch: Israels Präsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn in Berlin.

    Die Zahl der Holocaust-Überlebenden nimmt altersbedingt stetig ab. Wie kann die Erinnerung erhalten werden? Diese Frage beschäftigt angesichts der Zunahme von Antisemitismus die Präsidenten Israels und Deutschlands. Schulunterricht allein reicht nicht, sagt Steinmeier.

  • «Aus Hassparolen werden Taten»

    Di., 28.01.2020

    Wolfgang Schäuble: Mehr gegen Antisemitismus tun

    Wolfgang Schäuble: "Mit Gewalt gegen eine Minderheit fängt es immer an, aus Hassparolen werden Taten".

    75 Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus ist das Thema Antisemitismus so aktuell wie lange nicht. Israels Präsident Rivlin kommt nach Berlin, um hier der Millionen Opfer zu gedenken.

  • 75. Jahrestag der Befreiung

    Mo., 27.01.2020

    Warnungen und Mahnungen zur Gedenkfeier in Auschwitz

    Ein Überlebender nimmt an der Gedenkfeier in Oswiecim teil.

    Vor 75 Jahren befreite die Rote Armee das deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Bei der internationalen Feier in der Gedenkstätte wendet sich Polens Präsident gegen eine Umdeutung der Geschichte und mahnt den Schutz der Wahrheit an.

  • Geschichte

    Mo., 27.01.2020

    Mahnung bei Gedenkfeier in Auschwitz: Erinnerung bewahren

    Oswiecim (dpa) - Bei einer Feierstunde im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau hat Polens Präsident Andrzej Duda gefordert, die Erinnerung an das Gräuel zu bewahren und eine Wiederholung der Geschichte zu verhindern. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte, auch gegen Ansätze von Antisemitismus entschieden vorzugehen. Auch in Berlin wurde an die Befreiung des Konzentrationslagers vor 75 Jahren erinnert. Am 27. Januar 1945 hatten Einheiten der Roten Armee rund 7500 noch lebende Häftlinge im Konzentationslager Auschwitz-Birkenau befreit.

  • Gedenken in Auschwitz

    Mo., 27.01.2020

    Ein Ort des Grauens und deutscher Schuld

    Bundespräsident Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender bei der Schweigeminute im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz.

    Frank-Walter Steinmeier hat schon viele frühere Konzentrationslager der Nazis gesehen. Doch nach Auschwitz kommen der Bundespräsident und seine Frau Elke Büdenbender erstmals. Auf den Tag genau 75 Jahre nach der Befreiung. Es wird kein leichter Gang.

  • Ehemaliger EZB-Präsident

    Mo., 27.01.2020

    Bundesverdienstkreuz für Draghi - Kritik auch aus der CDU

    Der ehemalige EZB-Präsident Mario Draghi soll am 31. Januar im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz erhalten.

    Berlin (dpa) - Nach CSU-Generalsekretär Markus Blume kritisiert auch der CDU-Innenexperte Axel Fischer die geplante Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi.

  • Geschichte

    Mo., 27.01.2020

    Steinmeier zum Gedenken an Auschwitz-Befreiung in Polen

    Oswiecim (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender sind zu einem eintägigen Besuch in Polen eingetroffen. Sie wollen am Nachmittag an der Gedenkfeier im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau teilnehmen. Einheiten der sowjetischen Roten Armee hatten dieses vor genau 75 Jahren erreicht und mehr als 7000 noch lebende Häftlinge befreit. Viele von ihnen starben jedoch innerhalb kurzer Zeit an den Folgen von Hunger, Krankheiten und Erschöpfung.