Ralf Klötzer



Alles zur Person "Ralf Klötzer"


  • Der Heimatverein lädt ein

    Di., 11.04.2017

    Ostereier und Stadtgeschichte

    Am Sonntag laden die Heimatfreunde zur Eiersuche im Schlosspark ein. Heute Abend wird Historiker Dr. Ralf Klötzer (li.) zur Stadtgeschichte referieren.

    Das Osterfeuer der Drensteinfurter Heimatfreunde hat bereits eine lange Tradition. In diesem Jahr wird sich das Programm allerdings ein wenig ändern. Denn zum ersten Mal lädt der Heimatverein vor dem Entfachen des Feuers am Rosenweg zur Ostereiersuche im Schlosspark ein. Angesprochen sind vor allem Familien mit Kindern.

  • Lepra-Helfer feiern Jubiläum

    Mo., 30.01.2017

    Ein Dankeschön den Ehrenamtlichen

    Ihr 60-jähriges Bestehen feierten die Repräsentanten des DAHW mit rund 165 ehrenamtlichen Helfern im Pfarrzentrum St. Josef in Kinderhaus.

    Auch in Münster gibt es ein Netz von Leprahelfern. Die Krankheit ist weltweit noch längst nicht ausgestorben. In Kinderhaus feierte die Lepra- und Tuberkulosenhilfe ihren 60. Geburtstag.

  • Ausstellungseröffnung am Weltlepratag

    Fr., 27.01.2017

    Lepra – die Krankheit der Armut

    50 nagelneue Lepraklappern haben Schüler der Höheren Berufsfachschule Bau- und Holztechnik der Klasse 11 des Wilhelm-Emanuel-von-Ketteler-Berufskollegs hergestellt und am Freitag der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe und dem Kinderhauser Lepramuseum gespendet.

    „Armut. Krankheit. Stigma“ lautet der Titel einer preisgekrönten Fotoausstellung zur Lepra. Ein Teil dieser Bilder wird ab Sonntag (29. Januar) um 12 Uhr im Lepramuseum, Kinderhaus 15, zu sehen sein. Diese Ausstellung läuft bis zum 9. April.

  • Lepra im Mittelalter

    Fr., 21.10.2016

    Eine Gottesstrafe für Sünder

    Zum Auftakt der Vortragsreihe im Winterhalbjahr begrüßte der Vorsitzende des Heimatvereins, Friedhelm Brockhausen (l.), Dr. Ralf Klötzer als Referenten im Sudhues.

    Mit einem Referat von Dr. Ralf Klötzer über Lepra-Hospitäler, die „Siechenhäuser im Münsterland“, eröffnete der Heimatverein seine winterliche Vortragsreihe.

  • „Rätselhaftes Münster“

    Fr., 23.09.2016

    Kalender lädt zum Entdecken ein

    Präsentieren die neueste Ausgabe des Kalenders „Rätselhaftes Münster“ (v.l.): Hans-Peter Kosmider (Bürgerstiftung), Dr. Ralf Klötzer (Historiker), Dr. Jeanine I.H. Müller-Keuker (Max-Planck-Institut), Silke Haunfelder (Aschendorff-Verlag), Dr. Jochen Dirichs (Bürgerstiftung) und Andreas Lechtape (Fotograf)

    Bereits das fünfte Jahr in Folge gibt die Bürgerstiftung den Kalender „Rätselhaftes Münster“ heraus. Er zeigt zwölf Motive aus Münster, die nicht jedermann bekannt sein dürften. Diese Geheimtipps laden zum Entdecken ein.

  • Freitagspferd auf dem Domplatz

    Sa., 14.05.2016

    Das Kinderhauser Freitagspferd

    Mit drei „Freitagspferden“ sammelte die Gesellschaft für Leprakunde am Freitagnachmittag Spenden auf dem Domplatz (v.l.): Dr. Ralf Klötzer, Vorsitzender der Gesellschaft für Leprakunde, Aimée Frank, die gerade vorbeikam und gern ein Pferd streicheln wollte, Alexandra Thimm mit Luccatoni, Svenja Hanne mit Annabelle und Marijke Schade mit Tommo.

    Mit dem „Freitagspferd“ wurden vor 400 Jahren Spenden für die Leprakranken in Kinderhaus gesammelt. Die Gesellschaft für Leprakunde hat diese Tradition wieder aufgegriffen.

  • Gertrudenmahl im Lepramuseum

    So., 20.03.2016

    So richtig schlemmen wie im 17. Jahrhundert

    In mittelalterlicher Tradition wurde beim Gertrudenmahl ein Vier-Gänge-Menü ganz im Sinne der Fastenzeit serviert

    Gemeinsam essen wie im Leprahospital im 17. Jahrhundert – diese alt hergebrachte Tradition bot die Gesellschaft für Leprakunde in diesem Jahr zum zehnten Mal in den Räumen des Kinderhauser Lepramuseums an.

  • Ausstellung der Bennemann-Tagebücher

    Mo., 24.08.2015

    „Bewegend und sehr lebendig“

    Stellten die Ausstellung vor: (v.li.) Carsten Grawunder, Heribert Bennemann, Heinz Bennemann und Dr. Ralf Klötzer. In der Vitrine in der Mitte ist das Original-Tagebuch zu sehen.

    Bewegend und sehr lebendig sind die Geschehnisse rund um die Tage des Kriegsendes 1945 in den Tagebüchern von Elisabeth Bennemann beschrieben. In einer Ausstellung in der Drensteinfurter Stadtverwaltung werden diese Erinnerungen nun auf sechs Text-Bild-Tafeln öffentlich gemacht.

  • Kommentar zur Situation im Steinfurter Stadtarchiv

    So., 26.07.2015

    Herber Verlust

     

    Es reicht. Wie ein Mensch, dessen Hirn von der Alzheimer-Krankheit langsam zerstört wird, setzen Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit, Schimmel und Insektenfraß dem Gedächtnis der Stadt unaufhaltsam zu – bis es vielleicht in fünf oder zehn Jahren ganz zu Staub zerbröselt ist.

  • Tag des offenen Denkmals im Fachwerkspeicher Haus Heidhorn

    Mo., 15.09.2014

    Bunter Blick in die Vergangenheit

    Den Gedenkstein der Familie Hötte vor dem alten Speicher zeigte Dr. Ralf Klötzer den Besuchern beim Tag des offenen Denkmals auf Haus Heidhorn.

    Zum Tag des offenen Denkmals waren Besucher auf Haus Heidhorn eingeladen, sich über die Historie des Speichers zu informieren. Dr. Ralf Klötzer gab zudem interessante Einblicke in das Leben in früheren Zeiten.