Präsidentenwahl



Alles zum Ereignis "Präsidentenwahl"


  • Freier Sitz im Supreme Court

    So., 27.09.2020

    Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge

    US-Präsident Trump hat Amy Coney Barrett (r) Barrett für das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten nominiert.

    Eine klar konservative Juristin soll den Platz der verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA einnehmen. Die Demokraten warnen, dass die Ernennung von Amy Coney Barrett das Land grundlegend verändern könnte.

  • Supreme Court

    Sa., 26.09.2020

    Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge

    Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht.

    US-Präsident Trump ergreift die Gelegenheit, die konservative Mehrheit im Obersten Gericht der USA zu zementieren. Er nominiert die Juristin Amy Coney Barrett für den freien Sitz im Supreme Court - und will sie noch vor der Präsidentenwahl ins Amt bringen.

  • Amy Coney Barrett

    Sa., 26.09.2020

    Supreme Court: Trump will Ginsburg-Nachfolgerin nominieren

    Laut Medienberichten soll die konservative Juristin Amy Coney Barrett die Favoritin von Trump für die Nachfolge von Ginsburg sein.

    Gut eine Woche nach dem Tod der Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg will Präsident Donald Trump am Samstag eine Nachfolgerin nominieren. Die Republikaner wollen den wichtigen Posten am Obersten Gericht noch vor der Präsidentenwahl besetzen.

  • Weggeworfene Stimmzettel

    Fr., 25.09.2020

    Trump sät weiter Zweifel an «ehrlicher» Präsidentenwahl

    Trump sagte vor seinen Anhängern wiederholt, er sei überzeugt, die Abstimmung nur durch Wahlbetrug verlieren zu können.

    Präsident Donald Trump wird nicht müde, vor einer angeblichen Gefahr der Wahlfälschung durch per Post verschickte Stimmzettel zu warnen. Das Justizministerium berichtet unüblich detailliert von «möglichen Problemen» mit neun Stimmzetteln - und Trump sieht sich bestätigt.

  • Im Falle einer Wahlniederlage

    Do., 24.09.2020

    Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

    US-Präsident Donald Trump will sich für den Fall seiner Niederlage bei der Wahl im November nicht auf eine friedliche Machtübergabe festlegen.

    Weil viele US-Bürger wegen der Corona-Pandemie per Briefwahl abstimmen, könnten die Ergebnisse der Präsidentenwahl in den USA erst nach der Wahlnacht am 3. November feststehen. Was passiert danach? Amtsinhaber Trump befeuert die Ungewissheit.

  • Streit um Nachfolge dauert an

    Mi., 23.09.2020

    Washington trauert um Richterin Ginsburg

    Der mit einer amerikanischen Flagge bedeckte Sarg mit dem Leichnam der US-Richterin Ruth Bader Ginsburg steht aufgebahrt vor dem Supreme Court.

    Die Bürger in den USA nehmen Abschied von Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg, während der politische Streit um ihre Nachfolge andauert. US-Präsident Trump will am Samstag eine Kandidatin präsentieren - er ist sich der Unterstützung der Republikaner sicher.

  • «Natürlich eine Farce»

    Mi., 23.09.2020

    Staatschef Lukaschenko zum sechsten Mal ins Amt eingeführt

    Alexander Lukaschenko legt während der Amtseinführungszeremonie im Palast der Unabhängigkeit in Minsk seinen Amtseid ab.

    Als Geheimoperation zieht Staatschef Lukaschenko in Belarus nach 26 Jahren an der Macht seine sechste Amtseinführung durch. Der als «Europas letzter Diktator» verschriene Politiker sieht seine Gegner und die Revolution besiegt. Aber der Protest ist groß.

  • Trump kündigt Nominierung an

    Di., 22.09.2020

    Republikaner: Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge 2020

    Will die Ginsburg-Nachfolge noch unbedingt in dieser Amtszeit klären: US-Präsident Donald Trump.

    Die US-Demokraten laufen Sturm gegen eine rasche Neubesetzung der freigewordenen Stelle im Supreme Court. Die Republikaner von Präsident Trump wollen die Nachfolge dagegen schnellstmöglich regeln - solange sie noch die notwendige Mehrheit im US-Senat dafür haben.

  • Kampf gegen die Pandemie

    Mo., 21.09.2020

    Fast 200.000 Tote: Corona könnte Trump Wiederwahl kosten

    Zehntausende Menschen sind in den USA nach einer Corona-Infektion gestorben - das könnte auch über den Wahlausgang entscheiden.

    Donald Trump dürfte als Corona-Präsident in die US-Geschichte eingehen. Seinem Rivalen Joe Biden zufolge wären viele Todesfälle vermeidbar gewesen. Die Wahl wird auch eine Abstimmung über den Kampf gegen die Pandemie.

  • Kritik aus Moskau und Minsk

    Mo., 21.09.2020

    EU-Außenminister empfangen belarussische Oppositionsführerin

    Ihr Besuch in Brüssel sorgt für Kritik: die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja.

    Mehr als einen Monat nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Belarus stellt sich Swetlana Tichanowskaja nun bei den Außenministern in Brüssel vor. Nicht nur dem Machtapparat von Alexander Lukaschenko in Minsk missfällt das.