Pulitzer-Preis



Alles zum Ereignis "Pulitzer-Preis"


  • Medien

    Sa., 16.04.2016

    Pulitzer-Preise: Präsidenten, Skandale und große Ehren

    Joseph Pulitzer stiftete 1904 den nach ihm benannten Literturpreis.

    Die Pulitzer-Preise gelten als das Nonplusultra aller Auszeichnungen für Journalisten. Aber auch Schriftsteller und Komponisten werden damit geehrt. Zur Verkündung der 100. Preisträger 10 wissenswert-kuriose Fakten zu den Auszeichnungen.

  • True Story

    Do., 06.08.2015

    Echt spannungsarm

    Reporter trifft Gefangenen: Finkel (Jonah Hill, l.) und Longo (James Franco) tauschen sich aus.

    Michael Finkel (Jonah Hill, „21 Jump Street“) steht als Reporter der New York Times kurz vor dem Pulitzer-Preis, als auffliegt, dass er es mit der Wahrheit nicht immer ganz genau nahm. 

  • Film

    So., 02.08.2015

    «True Story»: Zwei Egomanen auf Wahrheitssuche

    Der mutmaßliche Mörder Christian Longo (James Franco) in «True Story».

    In «True Story» lässt sich ein diskreditierter Journalist (Jonah Hill) auf ein gefährliches Spiel mit einem mutmaßlichen Mörder (James Franco) ein. Dabei haben beide das gleiche Ziel: die eigene Glaubwürdigkeit wiederzuerlangen.

  • Literatur

    Di., 21.04.2015

    Pulitzer-Preis für Weltkriegs-Roman von Anthony Doerr

    Literatur : Pulitzer-Preis für Weltkriegs-Roman von Anthony Doerr

    Eine Beziehung - ist es Liebe? - zwischen einem französischen Mädchen und einem deutschen Jungen - das sollte etwas Alltägliches sein. Ist es aber nicht in Zeiten des Krieges. Ein «eleganter Roman» zu diesem Thema hat jetzt den Pulitzer-Preis gewonnen.

  • Literatur

    Di., 21.04.2015

    Pulitzer-Preis für Weltkriegs-Roman von Anthony Doerr

    New York (dpa) - Ein Weltkriegsroman über die Begegnung eines französischen Mädchens und eines deutschen Jungen hat den diesjährigen Pulitzer-Preis gewonnen. Dem Buch «Alles Licht, das wir nicht sehen» von Anthony Doerr wurde in New York der 99. Pulitzer-Preis für Literatur zugesprochen. In Doerrs Roman geht es um Marie-Laure, ein blindes französisches Mädchen, und Werner, einen deutschen talentierten Waisenjungen, der von den Nazis gefördert wird. Doerr wurde für seinen «einfallsreichen und komplexen Roman, der vom Schrecken des Zweiten Weltkriegs inspiriert ist», gewürdigt.

  • Medien

    Di., 21.04.2015

    Wichtigster Pulitzer-Preis geht in die Provinz

    Dass die «New York Times» keine schlechte Zeitung ist, hat sich herumgesprochen. Eine Oase in der Wüste? Keineswegs, wenn man der Pulitzer-Jury glauben darf. Die fand preiswürdige Reporter auch da, wo man nicht gleich sucht.

  • Medien

    Mo., 20.04.2015

    Pulitzer-Preise für Artikel über ungeklärte Tode von Frauen

    New York (dpa) - Eine Reportage über ungeklärte Todesfälle von Frauen in South Carolina hat den diesjährigen Pulitzer-Preis bekommen. Die Zeitung «The Post and Courier» bekam in New York den Preis für «Dienst an der Öffentlichkeit» für ihren Artikel «Bis dass der Tod uns scheidet» zugesprochen. Die Preise für investigativen Journalismus gingen an das «Wall Street Journal» für einen Beitrag über Patientendaten bei Krankenversicherungen und an die «New York Times», die die Macht von Lobbyisten im Kongress in Washington beschrieben hat. Der Pulitzer-Preis wurde zum 99. Mal vergeben.

  • Literatur

    Fr., 17.04.2015

    USA debattieren über Harper Lee

    Der Verlag nennt es ein «historisches literarisches Ereignis»: «Wer die Nachtigall stört» - eines der bekanntesten Bücher des 20. Jahrhunderts - bekommt eine Fortsetzung. Aber hat die gesundheitlich angeschlagene 88-jährige Autorin Harper Lee dem wirklich zugestimmt?

  • Theater auf der Realschul-Bühne

    Do., 05.02.2015

    Mit Harvey durch die Bars

    Viel Beifall erhielt das Ensemble mit Volker Lechtenbrink als „Promi“.

    Die Kultur-Bühne der Steverstadt präsentierte am Dienstagabend in der Realschulaula vor vollem Haus die Boulevardkomödie in drei Akten „Mein Freund Harvey“. Die seit sieben Jahrzehnten gefeierte Kultkomödie der irischstämmigen Amerikanerin Mary Chase hatte am 1. November 1944 in New York Uraufführung und wurde mit grandiosem Erfolg etwas mehr als fünf Jahre ohne Unterbrechung am Broadway gespielt. Mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, erreichte die Komödie fast 1800 Vorstellungen, bevor sie dann ihren Triumphzug durch die Theater der Welt antrat und mehrfach verfilmt wurde, so 1950 mit James Stewart in der Hauptrolle.