Bauhof



Alles zum Schlagwort "Bauhof"


  • Norbert Schröer testet Elektrotransporter

    Mi., 04.07.2018

    Neuer Antrieb für den Bauhof

    Norbert Schröer (r.) testet den Streetscooter Work L Box für den Bauhof. Lars Wigger klärte ihn über den Transporter auf.

    Eine Woche lang bewegt sich Norbert Schröer nahezu geräuschlos durch den Verkehr, obwohl er im Auto unterwegs ist. Denn das wird nicht mit einem Verbrennungsmotor, sondern einer Batterie betrieben. Das damit der Lärm ausbleibt, ist nicht der einzige Vorteil des Elektrotransporters.

  • Vierte Etage für Zentrales Gebäudemanagement

    Fr., 22.06.2018

    Bauhof wächst über sich hinaus

    Drei Monate nach der Grundsteinlegung sind die Rohbauarbeiten am Verwaltungsgebäude des künftigen Baubetriebshofes schon weit fortgeschritten. Darum muss jetzt kurzfristig entschieden werden, ob eine vierte Etage aufgesetzt werden soll.

    Das im Bau befindliche Verwaltungsgebäude des neuen Baubetriebshofes soll um eine vierte Etage aufgestockt werden. Auf die zusätzliche Bürofläche wird das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) der Stadt ziehen. Die Mehrkosten von 1,8 Millionen Euro könnten bei einem möglichen Neubau des Rathauses zum Teil wieder eingespart werden.

  • Vorgestellt: Klimaschutzmanager

    Fr., 22.06.2018

    Sanierung des Bauhofs ist die erste Aufgabe

    Premiere: Simon Möser ist der erste Klimaschutzmanager der Gemeinde. Er kümmert sich im Rathaus um Umweltthemen. Arbeitsschwerpunkt ist aktuell die Bauhof-Sanierung.

    Seit April ist er im Amt und seine erste Aufgabe ist eine, welche die Kommune über Jahre vor sich hergeschoben hat: Simon Möser ist Klimaschutzmanager im Rathaus. Die energetische Sanierung des Bauhofs ist das erste Projekt, dem sich der studierte Geograf mit Erfahrung in der Klima-Thematik widmet. Daneben hat er weitere Ideen, um die Kommune klimafreundlicher

  • Bauhof verteilt Blumen

    Di., 19.06.2018

    Der Westerkappelner Ortskern blüht auf

    Bauhof verteilt Blumen: Der Westerkappelner Ortskern blüht auf

    Der Westerkappelner Ortskern blüht jetzt richtig auf.

  • Insektenschutzprojekt

    Mo., 18.06.2018

    Auf dieser Wiese brummt es richtig

    Patrick Pieper, Uwe Wiegert, Anja Blome, Lisa Pieper, Jan Thormann, Ingo Blome (v.l.) und Jana Thormann (vorne) sorgten im April für die bunte Brummstoffwiese, die Ingo Blome nun in Augenschein nahm.

    Es brummt ganz ordentlich gegenüber vom Bauhof. Verursacher sind aber nicht die Autos, die den Kreisel Nordring/Westbeverner Straße passieren. Vielmehr sind es die Brummer, Bienen und Schmetterlinge, die zur Zeit in einer hohen Anzahl die „Brummstoffwiese“ befliegen

  • Eichenprozessionsspinner

    Mi., 13.06.2018

    Schädlingsplage ist kaum in den Griff zu bekommen

    Drei Mal waren in den vergangenen Wochen professionelle Schädlingsbekämpfer in der Gemeinde Senden unterwegs. In Schutzkleidung wurden Nester des Eichenprozessionsspinners abgesaugt. Parallel dazu flämmen Bauhofmitarbeiter die Nester mit Brennern ab.

    Rund 250 Nester des Eichenprozessionsspinners sind allein in den vergangenen beiden Woche bei der Sendener Gemeindeverwaltung gemeldet worden. Der Bauhof komme mit der Bekämpfung kaum mehr nach, hieß es im Rathaus. Professionelle Hilfe von Schädlingsbekämpfern sei aktuell nur schwer zu finden.

  • Eichenprozessionsspinner beschäftigen die Verwaltung

    Sa., 09.06.2018

    Im Gänsemarsch auf Nahrungssuche

    Das Vechtepättken wurde an mehreren Abschnitten, wie hier zwischen dem Nordring und der Schlesierstraße, abgesperrt. Hinweisschilder wurden auch an betroffenen Wegeabschnitten und Bäumen aufgehängt.

    Viel zu tun haben derzeit die Mitarbeiter des Ordnungsamtes und des Bauhofs der Gemeinde. Zahlreiche Anrufer melden Vorkommen des Eichenprozessionsspinners im Gemeindegebiet. Warnhinweise müssen angebracht, Wege teils komplett gesperrt werden. Eine Fachfirma entfernt Nester an neuralgischen Punkten. Für die Bürgerschützen-Veranstaltung im Schützenwald wurde Entwarnung gegeben.

  • Brände

    Mi., 18.04.2018

    20 Fahrzeuge der Stadt Detmold brennen

    Feuerwehrmänner in einem Löschfahrzeug.

    Detmold (dpa/lnw) - Ein Feuer auf dem städtischen Bauhof in Detmold hat einen Schaden von vier Millionen Euro angerichtet. In der Nacht zu Mittwoch brannten insgesamt 20 Fahrzeuge des Fuhrparks der Stadt vollständig aus, darunter mindestens sechs große Müllfahrzeuge sowie weitere Kleintransporter, wie die Polizei mitteilte. Das Feuer sei aus bislang ungeklärter Ursache in einer großen Halle des Bauhofs ausgebrochen. Durch den leicht entzündlichen Kraftstoff in den dort geparkten Fahrzeugen breiteten sich die Flammen rasch aus. Die alarmierte Feuerwehr habe die Lage schnell unter Kontrolle bekommen, so dass weitere Gebäude verschont blieben.

  • Erste Kehrmaschine rundet Fuhrpark des Bauhofes ab

    Di., 17.04.2018

    Besenrein sollen alle Plätze sein

    Extrem wendig und vollgestopft mit Technik: Dr. Bert Risthaus (v.l.), Christian Scheipers und Andreas Nünneke schauen, wie Dieter Kirchhoff mit der Kehrmaschine einen Slalomparcours bewältigt.

    Es ist ein High-Tech-Vehikel: Der Fuhrpark der Gemeinde wird mit einer Kehrmaschine abgerundet. Sie soll für mehr Sauberkeit auf Straßen und Plätzen sorgen und die Bauhof-Mannschaft entlasten.

  • Viele Feuerwehrleute arbeiten bei der Kommune

    Fr., 06.04.2018

    Die Gemeinde als Vorreiter

    Wenn der Alarm losgeht, setzt sich Norbert Schröer in sein Auto und Uwe Schmitz schwingt sich auf sein Fahrrad. Der Leiter der Feuerwehr und sein Stellvertreter eilen dann zum Gerätehaus, um zum Einsatz zu fahren.

    Wenn der Alarmmelder der Feuerwehrleute piepst, dann wird das in der Nordwalder Verwaltung ganz schnell registriert. Denn dort sind sechs Brandschützer angestellt, dazu kommen vier beim Bauhof. Verwaist ist das Rathaus trotzdem nicht so schnell.