Bodelschwinghschule



Alles zum Schlagwort "Bodelschwinghschule"


  • Integrationsrat zu Gast in Notunterkunft

    Di., 10.11.2015

    Eingespielte Improvisation

    Blick ins Versorgungszelt: Thomas Gerullis (l.) führte die Mitglieder des Integrationsrates – rechts Vorsitzender Samim Kemerli – durch die Einrichtung.

    Wie läuft es zurzeit in der Notunterkunft für Flüchtlinge in der Bodelschwinghschule? Davon machten sich die Mitglieder des Integrationsrates am Montagabend ein eigenes Bild.

  • Der Vertrag ist unterzeichnet

    Mo., 19.10.2015

    Arbeiter-Samariterbund und Stadt kooperieren bei Einrichtung für Flüchtlinge

    Unterschrieben: Den Nutzungs- und Überlassungsvertrag schlossen unter den Augen von Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller (r.) André Weber (l.) und Dirk Winter für den ASB sowie Bürgermeister Benedikt Ruhmöller für die Stadt..

    Stadt und Arbeiter-Samariterbund sind jetzt auch formal Partner für die Nutzung der ehemaligen Bodelschwinghschule als Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE).

  • Hilfeaufruf aus der ehemaligen Bodelschwinghschule

    Do., 15.10.2015

    Notunterkunft benötigt dringend Koffer

    Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) als Betreiber der Notunterkunft für Flüchtlinge in der Bodelschwinghschule sucht dringend gut erhaltene Koffer, Regenschirme und Wolle. Interessierte können sich an die Koordinatorin für das Ehrenamt, Sefika Minte, in der Notunterkunft wenden und die Spenden dort abgeben.

  • Bundesgeschäftsführer des ASB hospitiert in Notunterkunft

    So., 11.10.2015

    Perspektivwechsel war lehrreich

    Für sein Mittun in der Kita bekam ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch von der neunjährigen Hadisseh ein selbstgemaltes Bild geschenkt.

    Beeindruckt zeigte sich Ulrich Bauch von der Willkommenskultur in der Notunterkunft in der Ahlener Bodelschwinghschule. Der Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) arbeitete selbst in der Kita und der Kleiderkammer mit.

  • Übereinkunft zwischen Ärzten und ASB

    Fr., 02.10.2015

    Versorgung der Flüchtlinge ist geregelt

    Die Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung übernimmt die Versorgung, sagt Dr. Thomas Mandelkow (l.).

    Wenn Bewohner der Flüchtlingsunterkunft ehemalige Bodelschwinghschule medizinisch betreut werden müssen, steht dafür die Notfallpraxis im Krankenhaus bereit. Im Falle neu ankommender Menschen kümmert sich wie Anfang August ebenfalls das Hospital um sie. Abgerechnet wird über das Land.

  • Geplatztes Sportangebot

    So., 13.09.2015

    Auch Flüchtlinge genießen vollen Versicherungsschutz

    Auch Flüchtlinge haben vollen Versicherungsschutz, wenn sie im Verein sportlich aktiv werden.

    Das Angebot war sehr gut gemeint, musste aber zurückgenommen werden. Weil der Versicherungsschutz nicht geklärt war, musste die Ahlener SG darauf verzichten, mit den Flüchtlingen in der Notunterkunft „Bodelschwinghschule“ Sport zu treiben. Doch das Problem dürfte gelöst sein.

  • Notunterkunft Bodelschwinghschule

    Mo., 07.09.2015

    Weitere Flüchtlinge eingetroffen

    100 weitere Männer, Frauen und Kinder – meist aus Syrien und vom Balkan – sind am Sonntag in Ahlen angekommen. In der Notunterkunft Bodelschwinghschule war man dank vieler Helfer auf die neuen Flüchtlinge gut vorbereitet.

  • Neueröffnung der Jugendecke Nord

    So., 06.09.2015

    Gelungener Umzug – und alles in Eigenleistung

    Naju und „JuNo“ an einem Tisch: David Pannock mit der Naturschutzjugend (l.) und Tobias Winopall mit der Jugendecke Nord teilen sich vorübergehend die Räume.

    „JuNo“, die Jugendecke Nord ist umgezogen. Kinder und Jugendliche aus dem Nordenstadtteil haben jetzt am Bürgermeister-Corneli-Ring einen neuen Anlaufpunkt. Auch die Naturschutzjugend nutzt die Räume vorübergehend mit.

  • Schon fast 800 Mitglieder in „Facebook“-Gruppe

    Di., 01.09.2015

    „Thema bleibt uns doch sowieso erhalten“

    Administratorenfrühstück: Ioannis Tesch, Jennifer Willner (mit Eleyna), Lisa Waltemathe (mit Felix) und Isabel Merkens (v.l.) sind vier der Sechs von „Ahlener helfen den Flüchtlingen“.

    Bevor die ersten Menschen in der Notunterkunft für Flüchtlinge in der ehemaligen Bodelschwinghschule ankamen, stand die Struktur für eine „Facebook“-Gruppe schon: „Ahlener helfen den Flüchtlingen“.

  • Stadt und RP einig

    Mi., 26.08.2015

    Die Notunterkunft soll wachsen

    Dorothee Feller (3.v.l.) mit Bürgermeister Benedikt Ruhmöller, Ludger Wolfert (Bezirksregierung), Baurat Andreas Mentz, Elmar Winkler (Bezirksregierung) und ASB-Geschäftsführer Dirk Winter (v.l.) am Mittwoch vor der früheren Bodelschwinghschule.

    Die bis zu 100 zusätzlichen Betten für Flüchtlinge könnten in der bereits bestehenden Notunterkunft Bodelschwinghschule entstehen. Das muss nur auf die Umbauarbeiten zur ZUE angestimmt werden.