Busbahnhof



Alles zum Schlagwort "Busbahnhof"


  • Konflikte

    Do., 31.03.2016

    Vier Polizisten bei Anschlag in Kurdenmetropole Diyarbakir getötet

    Istanbul (dpa) - Bei einem Anschlag auf Sicherheitskräfte in der Kurdenmetropole Diyarbakir sind vier Polizisten getötet worden. Der Sprengsatz sei in der Nähe des Busbahnhofs explodiert, als ein Polizeibus vorbeigefahren sei, berichtet CNN Türk. Mindestens zehn Menschen seien verletzt worden, unter ihnen auch Zivilisten. Die türkische Armee geht sei Monaten im Südosten der Türkei gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor. Im Viertel Sur von Diyarbakir liefern sich PKK-Kämpfer mit Sicherheitskräften regelmäßig Gefechte.

  • Reisen

    Mi., 16.03.2016

    Busunternehmen gegen Verlagerung des Busbahnhofs

    Busunternehmen gegen Verlagerung des Busbahnhofs.

    Düsseldorf/Berlin (dpa) - Die Fernbusbranche wehrt sich eine mögliche Verlagerung des Düsseldorfer Busbahnhofes von der Innenstadt an den Stadtrand. «Düsseldorf sollte nicht den Kölner Weg gehen und Fernbusse an den Flughafen verbannen. Ein zentraler Haltepunkt in der Innenstadt ist im Zeitalter der immer stärkeren Verknüpfung von Verkehrsträgern wichtig», mahnte am Mittwoch die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo), Christiane Leonard, in Berlin.

  • Visionen für die Innenstadt

    Fr., 13.11.2015

    Wunschliste – keine Pflicht

    Konzentrierten sich die bisherigen Pläne vor allem auf das Zentrum der Innenstadt, wird der Aktionsradius nun ausgeweitet. Bislang hat die Wunschliste jedoch keinerlei verbindlichen Charakter.  

    Busbahnhof und die Freiflächen dort rücken jetzt in den Blick, wenn es darum geht, wie sich Grevens Innenstadt weiterentwickeln soll.

  • Konflikte

    So., 18.10.2015

    Zwei Tote bei Angriff auf israelischen Busbahnhof

    Tel Aviv (dpa) - Bei einem Angriff im Busbahnhof der südisraelischen Stadt Berscheba sind zwei Menschen getötet worden - der Attentäter und ein Soldat. Mindestens sieben Menschen seinen verletzt worden, darunter Polizisten und Zivilisten, meldete der TV-Sender Channel 10. Ein zunächst als zweiter Attentäter verdächtiger Mann aus Eritrea schwebe in Lebensgefahr, nachdem er von einem Wachmann angeschossen wurde, teilte die israelische Polizei mit. Seit Monatsbeginn erschüttert eine Serie von Schuss- und Stichwaffen-Attacken Israel und die besetzten Gebiete. 

  • Programm im Herbst

    Di., 08.09.2015

    FFF – Frühstück, Fahrradtour, Forum

    Das Rockmuseum ist am 16. September unter anderem Ziel der Landfrauen.

    Eine Pättkesfahrt der Landfrauen Gronau/Epe findet am 16. September (Mittwoch) statt. Treffpunkt ist der Busbahnhof Epe um 13.30 Uhr (nicht wie irrtümlich geschrieben um 14.30 Uhr).

  • Sperrungen / Parkplätze / Toiletten

    Mi., 26.08.2015

    Die Kirmes und ihre Nebenwirkungen

    Auch in diesem Jahr gibt es am Samstag wieder ein Feuerwerk

    Von Samstag bis Montag findet die Großkirmes statt. Die Verkehrsteilnehmer müssen in dieser Zeit wegen gesperrter Straßen und Parkplätze Einschränkungen in Kauf nehmen. Bis Dienstag stehen der Busbahnhof und der Wilhelmplatz als Parkflächen nicht zur Verfügung.

  • Konflikte

    Do., 23.07.2015

    Dutzende Tote bei Anschlägen auf Busbahnhöfe in Nigeria

    Abuja (dpa) - Bei Bombenanschlägen mutmaßlicher Islamisten auf zwei Busbahnhöfe im Nordosten Nigerias sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet das Rote Kreuz. Weitere 105 Menschen seien verletzt worden, hieß es. Ob Selbstmordattentäter verantwortlich sind oder Sprengstoff auf den Bushöfen versteckt war, ist unklar. Hinter den Anschlägen wird die islamistische Terrorgruppe Boko Haram vermutet. Erst in der vergangenen Woche waren bei einem Anschlag in der Region mehr als 40 Menschen getötet worden. 

  • Wartehäuschen auf dem Busbahnhof

    Sa., 11.07.2015

    „Nicht ganz dicht“

    „Toll gelungen, nur nicht ganz dicht“, meinte jetzt WN-Leser Oliver Hammelmann nach dem jüngsten „Besuch“ des Busbahnhofes. „Nicht ganz dicht“ sind die gläsernen Unterstellmöglichkeiten, die vor nicht einmal einem Jahr neu auf dem umgebauten Busbahnhof installiert wurden. Beim jüngsten Starkregen machten die Wartehäuschen einen ziemlich „löchrigen“ Eindruck: Der Regen tropfte durch, sodass sich regelrechte Pfützen bildeten. Schutz bot nur der Regenschirm. . . „Die Wartehäuschen sind noch in der Gewährleistung“, versicherte Stadt-Sprecher Armin Heitkamp. Da müsse das Unternehmen, das die Häuschen aufgestellt habe, nachbessern. Was den Vertreter der Stadtverwaltung verwunderte, ist die Tatsache, dass sich bisher noch niemand über die Mängel beklagt hatte. Zum ersten Mal wurden jetzt die Klagen laut. Nichtsdestotrotz setzte sich die Stadt Lüdinghausen umgehend mit der Firma in Verbindung und forderte sie zur Reparatur auf.

  • Kolpingsfamilie Epe unterwegs

    Fr., 19.06.2015

    Puszta, Donau, Budapest

    Acht Tage Budapest vom Feinsten – unter diesem Motto stand jetzt die Reise von 45 Teilnehmern einer Studienreise der Kolpingsfamilie Epe.

  • Keine Video-Überwachung am Busbahnhof in Lüdinghausen

    Fr., 17.04.2015

    „Kein Kriminalitäts-Schwerpunkt“

    Delikte rund ums Fahrrad wurden am häufigsten am Busbahnhof – hier vor dem Umbau – registriert.

    Am Busbahnhof wird es vorläufig keine Video-Überwachung geben. „Das Thema ist gelaufen“, kommentierte Michael Pieper, Fachbereichsleiter Ordnungswesen bei der Stadt Lüdinghausen, die Situation kurz und knapp. Letztlich sind es datenschutzrechtliche Bestimmungen, die die Stadt daran hindern, eine Videoanlage installieren zu lassen.