Dieselfahrverbot



Alles zum Schlagwort "Dieselfahrverbot"


  • Fahrzeugtyp entscheidend

    Mi., 09.01.2019

    Keine Ermäßigung der Kfz-Steuer wegen Dieselfahrverboten

    Fahrzeugtyp entscheidend: Keine Ermäßigung der Kfz-Steuer wegen Dieselfahrverboten

    Einige Städte in Deutschland haben bereits Fahrverbote für bestimmte Diesel-Autos eingerichtet. Dürfen betroffene Autofahrer ihre Kfz-Steuer mindern? Das Finanzgericht Hamburg hat dies in einem Fall verneint.

  • Hilfsorganisationen

    Di., 25.12.2018

    Tafeln wollen bei Dieselfahrverboten Ausnahmegenehmigungen

    Ein Kunde der Essener Tafel wartet vor einem Tafel-Kühlfahrzeug auf die Lebensmittelausgabe.

    Mechernich (dpa/lnw) - Die Tafeln in Nordrhein-Westfalen wollen Ausnahmegenehmigungen beantragen, falls es zu Dieselfahrverboten kommt. Dies sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der Tafeln in NRW, Wolfgang Weilerswist, der Deutschen Presse-Agentur. Die Fahrverbote seien eine Herausforderung für die Arbeit der Tafeln. «Wir haben ja nicht nur die neuesten Modelle, sondern auch viele ältere. Damit würden wir in bestimmte Städte nicht mehr reinkommen. Wir haben auch nicht das Geld für eine Umrüstung oder eine Neuanschaffung.» Die Tafeln bräuchten eine kostenlose Hardwarenachrüstung oder Hilfe in anderer Form, sagte er weiter. Er schätzte die Zahl der Tafel-Fahrzeuge in Nordrhein-Westfalen auf rund 1000.

  • Filterhersteller

    Sa., 15.12.2018

    Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen

    Blick auf die Firmenzentrale von Mann+Hummel in Ludwigsburg.

    In der Diskussion um saubere Luft und Dieselfahrverbote rückt der Feinstaub in den Hintergrund. Davor warnt der Chef des Filterexperten Mann+Hummel - nicht ganz ohne eigenes Interesse.

  • Umwelthilfe und Verkehrsclub

    Fr., 14.12.2018

    Einigung auf Fahrverbote für Darmstadt

    Bald in Darmstadt: Schilder an einer Straße weisen auf geplante Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge hin.

    Im Streit um saubere Luft und Dieselfahrverbote hat sich die Deutsche Umwelthilfe erstmals mit einer Landesregierung geeinigt. Danach wird es von Juni an zwei Fahrverbote in Darmstadt geben - aber auch viele Ausnahmen.

  • Prozesse

    Mi., 05.12.2018

    Diesel-Urteile für Köln und Bonn: Land legt Berufung ein

    Ursula Heinen-Esser (CDU), Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz von Nordrhein-Westfalen.

    Köln/Bonn (dpa/lnw) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat Berufung gegen die Urteile zu Dieselfahrverboten in Köln und Bonn eingelegt. «Fahrverbote können nur die Ultima Ratio sein. Maßnahmen wie Nachrüstungen halte ich weiterhin für verhältnismäßiger als Fahrverbote», begründete Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Mittwoch den zuvor bereits angekündigten Schritt. Erstmal müssten alle Maßnahmen ausgeschöpft werden, die einen geringeren Eingriff in die Rechte von Bürgern bedeuteten.

  • Blick über die Grenzen

    Mi., 21.11.2018

    Dieselfahrverbote: Städte gegen Massenüberwachung

    Blick über die Grenzen: Dieselfahrverbote: Städte gegen Massenüberwachung

    Während sich vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch im Falle Darmstadts erstmals ein Vergleich in einem Streit um Fahrverbote für ältere Diesel andeutete, wird Kritik an der geplanten Massenüberwachung von Autofahrern auf deutschen Straßen laut. 

  • Auto

    Sa., 17.11.2018

    Merkel: Luftreinhaltepläne zur Chefsache im Rathaus machen

    Koblenz (dpa) - Angesichts von immer mehr von Gerichten angeordneten Dieselfahrverboten hat Kanzlerin Angela Merkel die Kommunen um «zukunftsfähige Verkehrskonzepte» gebeten. Luftreinhaltepläne müssten Chefsache in den Rathäusern werden, sagte sie. Merkel rief dazu auf, mehr Ladestationen für Elektroautos etwa nahe Parkhäusern, Restaurants und Unternehmen zu installieren. Gäbe es genug Stationen, könnten sich mehr Menschen für den Kauf eines Elektroautos entscheiden und letztlich so auch deren Preise senken.

  • Urteile

    Sa., 17.11.2018

    Städtebund-Chef: Autobahn-Fahrverbot «verheerendes Signal»

    Berlin (dpa) - Der Chef des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sieht in dem Dieselfahrverbot für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet ein «verheerendes Signal». Das sei bisher weltweit ohne Beispiel, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Für die Anwohner bedeute das Urteil «eine Verschlimmbesserung». Durch den Umgehungsverkehr gebe es endlose Staus, die zu noch größeren Umweltbelastungen führten. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte am Donnerstag eine Fahrverbotszone für Essen angeordnet, zu der auch die viel befahrene Autobahn 40 gehört.

  • Urteile

    Fr., 16.11.2018

    GdP: Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren

    Ein qualmender Auspuff an einem Auto.

    Essen (dpa) - Die Polizei sieht erhebliche Probleme bei der Kontrolle des Dieselfahrverbots für die Autobahn 40 und große Teile des Stadtgebiets in Essen. Wenn das Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen auch in den nächsten Instanzen Bestand haben sollte, müsse der fließende Verkehr kontrolliert werden, sagte der NRW-Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. «Und dafür ist die Polizei zuständig, ob wir wollen oder nicht.»

  • Umweltverschmutzung

    Mi., 07.11.2018

    Dieselfahrverbot in Dortmund und Bochum: Keine Verhandlungen

    Auto-Abgase.

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen wird in der kommenden Woche nur über mögliche Dieselfahrverbote in Essen und Gelsenkirchen verhandeln. Die Klagen zu den Luftreinhalteplänen für Dortmund und Bochum würden nicht verhandelt, teilte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Mittwoch mit. Für diese Verfahren habe die DUH eine Abladung des Gerichts erhalten. Das Verwaltungsgericht wollte ursprünglich am Donnerstag kommender Woche (15.11.) über alle vier Fälle verhandeln.