Diskussionsrunde



Alles zum Schlagwort "Diskussionsrunde"


  • Kirche

    Mi., 24.05.2017

    Evangelischer Kirchentag beginnt in Berlin

    Berlin (dpa) - In Berlin beginnt am Abend der 36. Evangelische Kirchentag. Zu dem fünftägigen Glaubensfest erwarten die Veranstalter 140 000 Dauerteilnehmer und Zehntausende Tagesbesucher. Rund 2500 Veranstaltungen stehen auf dem Programm, darunter Gottesdienste, Diskussionsrunden mit Politikern, Konzerte und Ausstellungen. Eröffnet wird das Treffen gleich mit drei Gottesdiensten: vor dem Reichstag, vor dem Brandenburger Tor und auf dem Gendarmenmarkt. Morgen diskutiert Ex-US-Präsident Barack Obama am Brandenburger Tor mit Kanzlerin Merkel über das Thema «Engagiert Demokratie gestalten».

  • Parteien

    Do., 18.05.2017

    Schulz: Deutschland muss Bildungsweltmeister werden

    Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will Deutschland zum Bildungsweltmeister machen. Das Bildungssystem sei gut, aber nicht gut genug. Bei einer Diskussionsrunde mit Schülern und Lehrern im Berliner Bezirk Neukölln stellte Schulz einen 13-Punkte-Plan vor, den die SPD bei einem Wahlsieg umsetzen will. Schulz beklagte die Ungerechtigkeit des deutschen Schulsystems: Herkunft dürfe kein Schicksal sein. Als fatal bezeichnete er die jahrelange Politik, Schüler so rasch wie möglich für den Arbeitsmarkt verfügbar zu machen. Die SPD regiert seit langem in den meisten Bundesländern mit.

  • International

    Di., 25.04.2017

    Abfuhr für Gabriel bei Israel-Besuch

    Jerusalem (dpa) - Beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel ist es zu einem Eklat gekommen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ließ sein Treffen mit dem SPD-Politiker in Jerusalem kurzfristig platzen. Grund war eine Diskussionsrunde Gabriels mit Regierungskritikern, die das israelische Vorgehen in den palästinensischen Gebieten verurteilen. Die Absage sei aber «keine Katastrophe», betonte der Außenminister. «Mein Verhältnis zu Israel und das Verhältnis Deutschlands zu Israel wird sich jetzt in keiner Weise dadurch ändern.»

  • International

    Di., 25.04.2017

    Israel-Besuch: Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

    Jerusalem (dpa) - Beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel ist es zu einem Eklat gekommen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ließ sein Treffen mit dem SPD-Politiker in Jerusalem kurzfristig platzen. Hintergrund war eine geplante Diskussionsrunde Gabriels mit Regierungskritikern, die vor allem den israelischen Siedlungsbau in den palästinensischen Gebieten verurteilen. Ein Sprecher Netanjahus wollte sich zunächst nicht dazu äußern. Bereits zuvor hatte Netanjahus Büro seinen Terminplan für Dienstag verschickt, in dem der Termin mit Gabriel fehlte.

  • Diskussionsrunde mit Bürgern

    Mo., 20.03.2017

    Neue Wohnanlage am Arnheimweg: Bundesbauministerin Barbara Hendricks zu Gast

    Diskussionsrunde mit Bürgern : Neue Wohnanlage am Arnheimweg: Bundesbauministerin Barbara Hendricks zu Gast

    Hoher Besuch war am Montag in Gievenbeck zu Gast. Bundesbauministerin Barbara Hendricks schaute in der Wohnanlage am Arnheimweg vorbei.

  • Dem Fremden Heimat geben

    Fr., 10.02.2017

    Mit Respekt und Demut

    Zur Vortragsreihe „Den Fremden Heimat geben“ kamen erneut viele Interessenten. Verena Speicher vom Organisationsteam freute sich über den fachkundigen Vortrag von Andreas Brünen (kleines Bild).

    Zur zweiten Diskussionsrunde unter dem Titel „Dem Fremden Heimat geben“ kamen wieder viele Ostbevern ins Edith-Stein-Haus. Andreas Bünen sprach über die psychische Belastung von Flüchtlingen und darüber, wie man damit umgehen kann.

  • Veranstaltung in Münster

    So., 05.02.2017

    Christian Lindner diskutierte mit Studenten

    Der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner (8.v.r.) diskutierte mit Studierenden der Uni Münster.

    Der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner mahnte bei einer Diskussionsrunde mit Studierenden die politische Verantwortung von Staat und Bürgern an.

  • Bundespräsident

    Mi., 23.11.2016

    Gauck bricht Jena-Besuch wegen Infekts ab

    Jena (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat einen Besuch in Jena aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Er fühle sich unwohl, sagte der 76-Jährige am Nachmittag nach einer Diskussionsrunde mit Wissenschaftlern. Vermutlich habe er sich einen Infekt zugezogen. Daher sagte er seine Teilnahme an den weiteren Terminen in der Stadt kurzfristig ab. Das Bundespräsidialamt versicherte, dass es sich bei dem Infekt um «nichts Ernstes» handle. Den Angaben nach sollte Gauck noch heute zurück nach Berlin fliegen.

  • Bundespräsident

    Mi., 23.11.2016

    Gauck bricht Jena-Besuch aus gesundheitlichen Gründen ab

    Jena (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat seinen Besuch in Jena aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Er fühle sich unwohl, sagte der 76-Jährige am Nachmittag nach einer Diskussionsrunde mit Wissenschaftlern. Vermutlich habe er sich einen Infekt zugezogen. Daher wurden alle weiteren Termine kurzfristig abgesagt. Eigentlich hatte Gauck noch die Jenaer Stadtkirche besichtigen und das ehrenamtliche Engagement von Bürgern würdigen wollen.

  • Diskussionsrunde „Freizeit All-inklusiv“

    Mi., 16.11.2016

    Lob für Inklusion

    Über die Teilhabe von gehandicapten Menschen im Freizeit- und Kulturbereich diskutierten im Jugendzentrum Ost Ali Bas, Petra Pähler-Paul, Elisabeth Veldhues, Annette Watermann-Krass und Urim Kodzadziku (v.l.).

    Lob gab es jetzt für das Jugendzentrum Ost: Es nehme eine Vorreiterrolle in Sachen Inklusion ein, stellte Elisabeth Veldhues, Behindertenbeauftragte des Landes NRW, bei einer Diskussionsrunde fest.