Ebola



Alles zum Schlagwort "Ebola"


  • Gefährlicher Virus

    Mo., 25.03.2019

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    In Beni im Kongo reinigen sich Helfer nach der Arbeit in einem Ebola-Behandlungszentrum.

    Die Zahl der Ebola-Kranken im Kongo hat die Marke von 1000 Fällen erreicht. Die Epidemie ist nur schwer einzudämmen, die Bedingungen für Helfer extrem herausfordernd. Dabei gibt es durchaus Erfolge.

  • Krankheiten

    Mo., 25.03.2019

    Bereits mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium mit. «Hinter diesen Zahlen verbergen sich Hunderte kongolesische Familien, die direkt von dem Virus betroffen sind, sowie Hunderte Weisen.» Bislang sind laut Ministerium 629 Menschen an Ebola gestorben. Es ist der zehnte aber bislang tödlichste Ebola-Ausbruch im Kongo.

  • Gesundheit

    Di., 19.03.2019

    Bereits mehr als 600 Ebola-Tote im Kongo

    Goma (dpa) - Im Osten des Kongos sind bereits mehr als 600 Menschen an Ebola gestorben. Bislang hätten sich in der Provinz Nord-Kivu 960 Menschen mit dem hoch gefährlichen Virus angesteckt, erklärte das kongolesische Gesundheitsministerium. Rund 300 Menschen seien nach der Behandlung unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen wieder genesen. Seit August erhielten zudem rund 90 000 Menschen einen experimentellen Impfstoff gegen Ebola. Die Zahl der Neuansteckungen war zuletzt deutlich zurückgegangen. Die Weltgesundheitsorganisation hofft aus diesem Grund, die Epidemie unter Kontrolle zu bekommen.

  • Ausbruch im Kongo

    Do., 07.03.2019

    Ärzte ohne Grenzen: Ebola-Strategie versagt

    In Mbandaka im Kongo wird ein Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegen Ebola geimpft.

    Genf (dpa) - Die derzeitige Strategie zur Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo hat nach Überzeugung der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) versagt.

  • Ebola-Epidemie

    Mi., 20.02.2019

    Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo

    Ein Helfer des Roten Kreuzes wird nach einem Einsatz in einem Ebola-Behandlungszentrum von einem Kollegen mit Desinfektionsmittel eingesprüht.

    Kinshasa (dpa) - Die Behörden im Kongo melden einen «großen Fortschritt» im Kampf gegen die gefährliche Ebola-Epidemie: In der zeitweise am schlimmsten betroffenen Großstadt Beni habe es seit drei Wochen keine neue Erkrankung mehr gegeben.

  • Gesundheit

    So., 10.02.2019

    Zahl der Ebola-Toten im Kongo übersteigt 500

    Kinshasa (dpa) - Im Ost-Kongo sind schon mehr als 500 Menschen am Ebola-Virus gestorben. Seit Beginn der Epidemie im vergangenen Sommer wurden 806 Krankheits- oder Verdachtsfälle gemeldet. Es ist der bisher zweitgrößte Ebola-Ausbruch - in Westafrika starben bei der bislang schwersten Epidemie, die 2014 begann, mehr als 11 000 Menschen. Der Ausbruch war im August bekanntgegeben worden. Seitdem haben sich mehr als 77 000 Menschen gegen den Erreger impfen lassen. Behindert wird die Bekämpfung der Epidemie vor allem dadurch, dass in der dicht besiedelten Region Dutzende Rebellengruppen aktiv sind.

  • Westafrika

    Sa., 26.01.2019

    Forscher finden Ebola-Virus erstmals in Fledermaus

    Die Aufnahme eines Elektronenmikroskops zeigt ein einzelnes Viruspartikel des Ebola-Virus.

    Etliche Tausend Menschen fielen dem Ebola-Virus in Westafrika zum Opfer. Jetzt haben Forscher das Virus dort in der Natur nachgewiesen. Das könnte es Experten ermöglichen, mehr über das gefährliche Virus herauszufinden.

  • Gesundheit

    Mi., 16.01.2019

    Zahl der Ebola-Toten im Kongo steigt auf über 400

    Kinshasa (dpa) - Im Ost-Kongo sind inzwischen mehr als 400 Menschen an einer Infektion mit dem Ebola-Virus gestorben. Seit Beginn einer Impfkampagne im August haben rund 60 000 Menschen einen experimentellen Ebola-Impfstoff erhalten. Helfer können den Ebola-Ausbruch nur schwer unter Kontrolle bringen, weil im unruhigen Nordosten des zentralafrikanischen Landes zahlreiche Milizen und Rebellengruppen aktiv sind. Die Gruppen kämpfen dort meist um die Vorherrschaft und die Kontrolle über reiche Rohstoffvorkommen.

  • Konflikte

    Di., 08.01.2019

    Tote bei Rebellenangriff in Kongos Ebola-Gebiet

    Goma (dpa) - Bei einem Rebellenangriff im Ost-Kongo nahe der Großstadt Beni - dem Epizentrum einer gefährlichen Ebola-Epidemie - sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Für die Attacke wurden Rebellen der islamistischen Miliz ADF verantwortlich gemacht. Sie greifen in dem Gebiet immer wieder Dörfer an und töten Zivilpersonen. Bislang haben sich in der Region 625 Menschen mit dem gefährlichen hämorrhagischen Fieber Ebola infiziert, 377 Menschen erlagen der Krankheit.

  • Innenminister Shadary Favorit

    So., 30.12.2018

    Ende der Ära Kabila: Präsidentenwahl im Kongo

    Polizisten sichern ein Wahllokal in Kinshasa.

    17 Jahre lang hieß der Präsident des Kongos Kabila. Jetzt muss er abtreten. Doch für «Kontinuität» scheint gesorgt: Ausgerechnet einer seiner Getreuen könnte sein Nachfolger werden. Dabei darf der nicht mal in die EU einreisen. Im Kongo selbst herrscht Misstrauen.