Erwerbstätige



Alles zum Schlagwort "Erwerbstätige"


  • Arbeitsmarkt

    Di., 18.08.2015

    So viele Erwerbstätige in einem zweiten Quartal wie noch nie

    Die Zahl der Erwerbstätigen ist von April bis Juni 2015 binnen Jahresfrist um 0,4 Prozent auf rund 42,8 Millionen gestiegen.

    Wiesbaden (dpa) - Der Boom am Arbeitsmarkt geht weiter, verliert aber etwas an Tempo. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stieg der Zahl der Erwerbstätigen von April bis Juni 2015 binnen Jahresfrist um 0,4 Prozent auf rund 42,8 Millionen.

  • Gesellschaft

    Mi., 12.08.2015

    Umfrage: Erwerbstätige sehnen sich nach mehr Ruhe am Arbeitsplatz

    Berlin (dpa) - Fast jeder zweite Stadtbewohner wünscht sich im Alltag mehr Stille - vor allem am Arbeitsplatz könnte es nach Meinung vieler ruhiger sein. Das ergibt sich aus einer Forsa-Umfrage für das Bundesforschungsministerium im Rahmen der Initiative «Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt». 42 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich in ihrem Alltag manchmal nach mehr Stille sehnen. Der Wunsch kommt bei den meisten am Arbeitsplatz auf, aber auch im Straßenverkehr und zu Hause.

  • Gesellschaft

    Mi., 29.07.2015

    Immer mehr Menschen über 65 Jahren arbeiten

    Berlin (dpa) - Die Zahl der älteren Erwerbstätigen ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Laut Statistischem Bundesamt gingen in Deutschland im letzten Jahr 14 Prozent der Menschen im Alter von 65 bis 69 Jahren einer bezahlten Arbeit nach. 2005 waren es noch sechs Prozent. Den Angaben zufolge gewinnt mit zunehmendem Alter außerdem die Selbstständigkeit in der Arbeitswelt an Bedeutung. Rund 39 Prozent der erwerbstätigen Menschen im Alter von 65 bis 69 Jahren waren selbstständig oder mithelfende Familienangehörige.

  • Gesellschaft

    Mi., 29.07.2015

    Immer mehr Menschen über 65 Jahren arbeiten

    Eine Rentnerin bei einem Fahrtraining für Senioren.

    Berlin (dpa) - Die Zahl der älteren Erwerbstätigen ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Im vergangenen Jahr gingen in Deutschland 14 Prozent der Menschen im Alter von 65 bis 69 Jahren einer bezahlten Arbeit nach, wie das Statistische Bundesamt heute in Berlin mitteilte. 

  • Arbeit

    Mo., 13.07.2015

    Ostdeutsche arbeiten im Jahr knapp zwei Wochen mehr

    Nürnberg (dpa) - Die Erwerbstätigen in Ostdeutschland arbeiten durchschnittlich knapp zwei Wochen länger als die in den alten Bundesländern. Im vergangenen Jahr waren es im Osten 1432 Stunden, im Westen 1358. Das hat der Arbeitskreis Erwerbstätigenrechnung herausgefunden. Am längsten arbeiten die Menschen in Thüringen, am kürzesten die Bremer. Zu den Gründen sagte eine Arbeitszeitforscherin der «Thüringer Allgemeinen»: Ostdeutsche seien eher in Vollzeit beschäftigt. Und sie hätten wegen der geringen Tarifbindung der Betriebe höhere Wochenarbeitszeiten und weniger Urlaub.

  • Arbeit

    Mo., 13.07.2015

    Zeitung: Ostdeutsche arbeiten im Jahr knapp zwei Wochen mehr

    Erfurt (dpa) - Die Erwerbstätigen in Ostdeutschland arbeiten nach einem Zeitungsbericht durchschnittlich knapp zwei Wochen im Jahr länger als die in den alten Ländern. Das berichtet die «Thüringer Allgemeine» unter Berufung auf Daten des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder. Als Grund werden zwei Ursachen genannt: Zum einen seien Ostdeutsche eher in Vollzeit beschäftigt. Zum anderen hätten die Beschäftigten im Osten wegen der geringen Tarifbindung der Betriebe «höhere Wochenarbeitszeiten und niedrigere Urlaubsansprüche».

  • Arbeitsmarkt

    Mi., 24.06.2015

    Viele Erwerbstätige in Deutschland wollen mehr arbeiten

    Im Jahr 2014 fühlten sich der Arbeitsagentur zufolge 2,9 Millionen 15- bis 74-Jährige unterbeschäftigt.

    Wiesbaden (dpa) - Millionen Erwerbstätige in Deutschland wollen mehr arbeiten. Im Jahr 2014 fühlten sich 2,9 Millionen 15- bis 74-Jährige unterbeschäftigt, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

  • Arbeitsmarkt

    Mi., 24.06.2015

    Fast drei Millionen Erwerbstätige in Deutschland wollen mehr arbeiten

    Wiesbaden (dpa) - Millionen Erwerbstätige in Deutschland wollen mehr arbeiten. Im Jahr 2014 fühlten sich 2,9 Millionen 15- bis 74-Jährige unterbeschäftigt. Sie wollten ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt um 11,3 Stunden erhöhen, berichtet das Statistische Bundesamt. Zugleich gab es 915 000 Erwerbstätige, die lieber weniger arbeiten wollten - im Schnitt 11,1 Stunden weniger pro Woche. Per Saldo ergab sich aus diesen Arbeitszeitwünschen 2014 ein ungenutztes Arbeitspotenzial von knapp 22,6 Millionen Arbeitsstunden pro Woche. Dies entspräche rein rechnerisch etwa 566 000 Vollzeitstellen von je 40 Wochenstunden.

  • Arbeitsmarkt

    Do., 11.06.2015

    Forscher: Mindestlohn lässt Zahl der Erwerbstätigen stagnieren

    Der Mindestlohn lässt Zahl der Erwerbstätigen laut Forscher stagnieren.

    Nürnberg (dpa) - Der Mindestlohn hat nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern die Schaffung neuer Jobs in Deutschland gebremst.

  • Arbeit

    Di., 19.05.2015

    ILO: Weltweit immer mehr ungesicherte Jobs

    Arbeiter auf einer Baustelle in Addis Abeba (Äthiopien). Drei Viertel der Arbeitnehmer weltweit haben nach ILO-Angaben keine ausreichend sozial abgesicherte Vollzeitstelle mit festem Vertrag und sicherem Gehalt.

    Sichere Arbeitsplätze sind in vielen Ländern eher die Ausnahme: Nur ein Viertel aller Erwerbstätigen haben sozial abgesicherte Jobs. Die Internationale Arbeitsorganisation warnt vor wachsender Armut.