Gezerre



Alles zum Schlagwort "Gezerre"


  • Im Streit vereint

    Mo., 06.02.2017

    Wie Raute und Löwe auf den Wahlsieg setzen

    Nach langem Gezerre will auch die CSU Merkel als Kanzlerkandidatin der Union. Dabei gibt es noch immer keine Einigung über die Obergrenze für Flüchtlinge. Bleibt das so und steht Horst Seehofer zu seinem Wort, stünde die Union nach einem Wahlsieg vor der Trennung.

  • Umbau der K  23 in Halen startet im April

    Do., 19.01.2017

    Nach über 30 Jahren tut sich was

    Durch diese hohle Schneise soll sie führen:  Die Verschwenkung der K 23 zwischen Wersen und Halen. Um eine Lösung für das Nadelöhr an den Höfen (links im Hintergrund) wird seit 30 Jahren gerungen. Seit 2014 ist sie gefunden - gebaut wird erst im April.

    Nach mehr als drei Jahrzehnten Gezerre scheint das Ziel in greifbarer Nähe: Laut Informationen des Kreises Steinfurt sollen im April die Arbeiten zur Umlegung der K 23 in Halen starten und sechs Monate später – im November – beendet sein.

  • «Entscheidung der Vernunft»

    Mo., 14.11.2016

    Gauck-Nachfolge: Koalition will mit Steinmeier Signal setzen

    Bundespräsident Joachim Gauck und Außenminister Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue.

    Nach wochenlangem Gezerre haben sich die Chefs der Koalitionsparteien auf den beliebten Außenminister als gemeinsamen Kandidaten für das höchste Staatsamt geeinigt. In der Union gibt es auch Kritik.

  • Landtags-Fraktionen zum "Turbo-Abi"

    Di., 25.10.2016

    Gezerre am Runden Tisch

    Das Turbo-Abi war von Anfang an umstritten: Oberstufenschüler demonstrierten 2013 vor dem Düsseldorfer Landtag. Gestern diskutierte ein Runder Tisch bei Schulministerin Sylvia Löhrmann (kleines Bild) über das Thema.

    Es war ein mühsam errungen Kompromiss: Das umstrittene Turbo-Abitur nach acht Gymnasialjahren (G8) solle reformiert werden, beschloss im Mai 2014 der von Schulministerin Sylvia Löhrmann einberufene Runde Tisch. Zweieinhalb Jahre später ist von diesem Konsens nicht mehr viel übrig. 

  • EU

    Fr., 21.10.2016

    Streit um Ceta stürzt EU in die Krise

    Brüssel (dpa) - Das Gezerre um Ceta setzt die EU zunehmend unter Druck. Die Regierung der belgischen Region Wallonie bekräftigte heute erneut ihre Ablehnung des EU-Handelspakts mit Kanada und blockiert ihn damit weiter. Der belgische Ministerpräsident Charles Michel wagte noch keine zuversichtliche Prognose. Der EU-Gipfel hatte sich eigentlich eine Grundsatzdebatte über Freihandel und Schutzzölle vorgenommen. Diese wurde aber von dem Ceta-Streit überlagert. Die EU-Spitzen fürchten um die Glaubwürdigkeit der Gemeinschaft.

  • Programmierter Ärger

    Fr., 23.09.2016

    Gabriels Fusionserlaubnis für Edeka/Tengelmann

    Gabriel hofft auf eine Klärung durch den Bundesgerichtshof.

    Er würde nichts anders machen, sagt SPD-Chef und Vize-Kanzler Gabriel - und steht zu seiner umstrittenen Sondererlaubnis für die Fusion der Supermarktketten. Das Gezerre um Kaiser's Tengelmann aber ruft seine Kritiker erneut auf den Plan.

  • Konflikte

    Mi., 07.09.2016

    Incirlik: Positive Signale aus Ankara bleiben unverbindlich

    In den Bundeswehr-Stützpunkt Incirlik in der Türkei sollen Millionen investiert werden.

    Die Bundesregierung würde das Gezerre um die Besuchserlaubnis für deutsche Parlamentarier in Incirlik wohl lieber heute als morgen beenden. Die türkische Seite ziert sich aber noch ein wenig.

  • Gesundheit

    So., 14.08.2016

    Betriebskrankenkassen fordern zügige Finanzausgleichs-Reform

    Die Betriebskrankenkassen drängen auf baldige Änderungen des Finanzausgleichs zwischen den gesetzlichen Kassen. In dieser Diskussion geht es um den Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA), der Unterschiede zwischen den Krankenkassen nach Zahl und Schwere der erkrankten Versicherten ausgleichen soll.

    Das Gezerre um den Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen nimmt wieder an Heftigkeit zu. Die Kassen wollen Änderungen - und zwar jetzt.

  • Migration

    Mi., 06.07.2016

    Schäuble beharrt bei Flüchtlingskosten auf Länder-Belegen

    Trotz zusätzlicher Ausgaben zur Betreuung von Flüchtlingen und weiterer Investitionen will Schäuble auch in den kommenden Jahren auf neue Schulden verzichten und an der schwarzen Null festhalten.

    Das Gezerre um die Kosten für die Versorgung und Integration von Flüchtlingen dauert schon seit Monaten an. Ein Gesamtkonzept zeichnet sich auch vor dem dritten Spitzentreffen nicht ab. Finanzminister Schäuble jedenfalls dämpft die Erwartungen.

  • Kommentar

    Sa., 04.06.2016

    Eigentlich ganz einfach

    Gezerre um Ortsrandbebauung Püning 15 in Alverskirchen