Höchststrafe



Alles zum Schlagwort "Höchststrafe"


  • Prozesse

    Do., 22.03.2018

    Höchststrafe für Hussein K. nach Mord an Studentin

    Freiburg (dpa) - Im Prozess um die Vergewaltigung und Ermordung einer 19-jährigen Studentin in Freiburg ist der Flüchtling Hussein K. zur Höchststrafe verurteilt worden. Die Richter des Landgerichts Freiburg verhängten eine lebenslange Freiheitsstrafe und stellten die besondere Schwere der Schuld fest. Zudem ordneten sie Sicherungsverwahrung an. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er im Oktober 2016 die Studentin Maria L. nachts vom Fahrrad gestoßen, vergewaltigt und ermordet hat. Sie ertrank nach der Vergewaltigung im Wasser des Flusses Dreisam.

  • Prozesse

    Do., 22.03.2018

    Höchststrafe für Hussein K. wegen Mordes an Studentin

    Freiburg (dpa) - Im Prozess um Vergewaltigung und Ermordung einer 19-jährigen Studentin in Freiburg ist der Flüchtling Hussein K. zur Höchststrafe verurteilt worden. Die Richter des Landgerichts Freiburg verhängten eine lebenslange Freiheitsstrafe und stellten die besondere Schwere der Schuld fest. Zudem ordneten sie Sicherungsverwahrung an.

  • Prozesse

    Do., 22.03.2018

    Hussein K. wegen Mordes an Studentin zu Höchststrafe verurteilt

    Freiburg (dpa) - Im Prozess um Vergewaltigung und Ermordung einer 19-jährigen Studentin in Freiburg ist der Flüchtling Hussein K. zur Höchststrafe verurteilt worden. Die Richter des Landgerichts Freiburg verhängten am Donnerstag eine lebenslange Freiheitsstrafe und stellten die besondere Schwere der Schuld fest. Zudem ordneten sie Sicherungsverwahrung an.

  • Mordprozess in Freiburg

    Fr., 09.03.2018

    Staatsanwalt fordert Höchststrafe für Hussein K.

    Der Staatsanwalt fordert eine Verurteilung von Hussein K. nach dem Erwachsenenstrafrecht.

    Nach einem halben Jahr Prozess beginnen im Mordfall von Freiburg die Plädoyers. Der Staatsanwalt beantragt lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung. Flüchtling Hussein K. sei «gefährlich für die Allgemeinheit».

  • Prozesse

    Do., 08.02.2018

    Doppelmord von Herne: Höchststrafe rechtskräftig

    Bochum (dpa) - Die Verurteilung des Herner Doppelmörders Marcel H. zu lebenslanger Haft ist rechtskräftig. Der 20-Jährige hatte gestanden, im März 2017 den neunjährigen Nachbarsjungen Jaden und anschließend seinen 22-Jährigen Ex-Schulfreund Christopher umgebracht zu haben. Die Frist zur Einlegung der Revision ist in der Nacht abgelaufen. Neben der Verurteilung zu lebenslanger Haft hatte das Bochumer Landgericht auch die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Möglich ist auch die spätere Anordnung der Sicherungsverwahrung.

  • Prozesse

    Mo., 05.02.2018

    Doppelmörder Marcel H. akzeptiert Gerichtsurteil

    Das Landgericht Bochum.

    Für zwei grausige Morde hatte ein Gericht die Höchststrafe gegen Marcel H. verhängt. Der 20-Jährige will das Urteil annehmen. Das hat er den Richtern jetzt selbst geschrieben.

  • Prozesse

    Di., 30.01.2018

    Lebenslang für drei Morde - Höchststrafe für Frau aus Aachen

    Gießen (dpa) - Zeugen gibt es nicht, aber die Beweise reichten dem Gießener Landgericht aus: Für die Morde an drei Menschen in Hessen und Nordrhein-Westfalen ist eine Frau in Gießen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nach Überzeugung der Kammer tötete die Aachenerin im April 2016 in Gießen einen 79 Jahre alten Mann und wenige Wochen später in Düsseldorf eine 86-Jährige und deren 58 Jahre alte Tochter. Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest und ordnete Sicherungsverwahrung für die Angeklagte an. Das Motiv der 36-Jährigen sei Habgier gewesen.

  • Tischtennis: NRW-Liga 1

    So., 28.01.2018

    Höchststrafe – Union verliert 0:9

    Unterlag trotz klarer Führung TB-Youngster Yorrick Michaelis: Lüdinghausens Nummer eins Armin Wlosik.

    Plastik- und Zelluloidball sind ein Unterschied wie Tag und Nacht. Dass Union Lüdinghausen beim Turnerbund 0:9 verlor, lag aber nicht nur am ungewohnten Spielgerät. Einem Unionisten tat die deftige Pleite besonders weh.

  • Urteil kommende Woche

    Do., 25.01.2018

    Doppelmord von Herne: Höchststrafe gefordert

    Der Angeklagte Marcel H. im Landgericht in Bochum hinter seinem Anwalt Michael Emde. Die Anklage hat die Höchststrafe für den 19-Jährigen gefordert.

    Mit 19 hat Marcel H. ein Kind und einen Freund umgebracht. Im monatelangen Prozess um den Doppelmord von Herne tut er so, als ginge ihn das alles nichts an. Jetzt droht ihm die Höchststrafe.

  • Prozesse

    Do., 25.01.2018

    Doppelmord von Herne: Höchststrafe gefordert

    Bochum (dpa) – Wenn der mutmaßliche Doppelmörder von Herne in der kommenden Woche verurteilt wird, droht ihm die Höchststrafe. Staatsanwalt Danyal Maibaum hat für den 20-jährigen angeklagten Marcel H. lebenslange Haft gefordert. Außerdem sollen die Richter am Bochumer Landgericht die besondere Schwere der Schuld feststellen und vorsorglich auch die Möglichkeit der späteren Anordnung von Sicherungsverwahrung im Urteil festschreiben. Maibaum sprach in seinem Plädoyer von «schrecklichen Taten» und einer «grundlosen Ermordung von zwei völlig unschuldigen, jungen Menschen.»