Jobcenter



Alles zum Schlagwort "Jobcenter"


  • Arbeitsmarkt

    Di., 04.04.2017

    Bundesrechnungshof bemängelt Betreuung von Hartz-IV-Beziehern

    Nürnberg (dpa) - Der Bundesrechnungshof hat die Betreuung von arbeitslosen Hartz-IV-Beziehern in den Jobcentern bemängelt. So würden sich Vermittler zu wenig damit auseinandersetzen, welche Fortschritte Arbeitslose beispielsweise nach Trainingsmaßnahmen oder Fortbildungskursen gemacht hätten, geht aus einem Bericht der obersten Rechnungsprüfer hervor. In 39 Prozent der Fälle würden die «Wirkungen von arbeitsmarkpolitischen Maßnahmen» nicht elektronisch gespeichert, vorhandene Datensätze über die Betroffenen nicht aktualisiert, heißt es in der Prüfungsmitteilung.

  • Gronau

    Di., 21.03.2017

    Kunde tritt Glastür des Rathauses ein

    Gronau : Kunde tritt Glastür des Rathauses ein

    Aktualisiert (11.15 Uhr): Ein Kunde des Jobcenters hat am Dienstagvormittag eine Glastür des Rathauses eingetreten.

  • Jobcenter in Westerkappeln wird ab März auch Bewerbungszentrum

    Mi., 01.02.2017

    „Qualität geht vor Quantität“

    Der Kreis Steinfurt ist eine von bundesweit rund 100 Gebietskörperschaften, die am sogenannten Optionsmodell teilnehmen. Das bedeutet, dass die erwerbsfähigen Bezieher von Arbeitslosegeld (Alg) II nicht von den Jobcentern der Agentur für Arbeit betreut werden, sondern diese in Trägerschaft der Kommunen geführt werden. Dabei ist das Jobcenter Kreis Steinfurt dezentral aufgestellt: In jeder der 24 Städte und Gemeinden gibt es eine Filiale. „Wir sind besser vernetzt als die Jobcenter der Arbeitsagenturen“, sagt Roswitha Horstmeier, Sachgebietsleiterin Aktive Leistungen, und verweist beispielsweise auf eine enge Zusammenarbeit mit Jugendämtern, Schuldnerberatungen, Volkshochschulen oder der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises.

  • Bericht des Jobcenters

    Do., 12.01.2017

    51 Prozent der Münsteraner arbeiten

    Der Gesundheit- und Sozialbereich dominiert bei den Berufstätigen in Münster, hier eine Operation im Clemens-Hospital

    Rund 160 000 Münsteraner sind berufstätig, darunter fast genau so viele Frauen wie Männer. Noch viel mehr Infos enthält ein jetzt vorgelegter Bericht des Jobcenters.

  • Rekord bei Bedarfsgemeinschaften

    Di., 03.01.2017

    Flüchtlinge drängen ins Jobcenter

    Karl-Heinz Hagedorn 

    Immer mehr Asylbewerber im Kreis Steinfurt wechseln in den Rechtskreis des SGB II, also in die Zuständigkeit des Jobcenters. Das hat Folgen: Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften erreicht ein neues Allzeit-Hoch und neue Rekorde sind schon in Sicht.

  • Urteil der Woche

    Mi., 12.10.2016

    Vorläufige Leistungen des Jobcenters statt Sozialhilfe

    Ein Jobcenter kann zu vorläufigen Zahlungen verpflichtet werden. Zum Beispiel, wenn die Erwerbsfähigkeit des Arbeitnehmers nicht geklärt ist.

    Wenn die Erwerbsfähigkeit eines Arbeitnehmers nicht klar fest steht, hängt der Betroffene meist zwischen den Stühlen. Dabei droht ihm, dass er keine finanzielle Leistungen erhält. Ein Urteil eines Landessozialgerichts regelte nun einen Präzedenzfall.

  • Bildung und Teilhabe: Nachfrage steigt

    Di., 27.09.2016

    Mehr Nachhilfe und Ausflüge

    Nachhilfe ist gefragt – wenn der Staat einen Zuschuss gibt.

    Die Nachfrage nach Leistungen im Rahmen von „Bildung und Teilhabe“ steigt im Kreis Steinfurt weiterhin an. Ende des Jahres, so die Schätzung des Jobcenters, könnten die Ausgaben hierfür bei 4 Millionen Euro liegen, deutlich mehr als noch vor einem Jahr.

  • Arbeitslosigkeit

    Mo., 01.08.2016

    Zahl der ausländischen Hartz-IV-Bezieher stark gestiegen

    Im Durchschnitt sind nach Angaben der «Bild»-Zeitung 7,7 Prozent der Deutschen auf Hartz IV angewiesen, bei Ausländern in Deutschland sind es 18 Prozent.

    Die Flüchtlingszuwanderung ist inzwischen auch bei den Jobcentern angekommen. Sie sind für anerkannte Flüchtlinge ohne Job die erste Anlaufstelle. Das hat die Gesamtzahl der Ausländer in Hartz-IV-Bezug stärker ansteigen lassen. Die Bundesagentur sieht das undramatisch.

  • Berufsberater gibt Tipps

    Do., 30.06.2016

    Plan B im Hinterkopf haben

    Ulla Wilken und Werner Frenker raten Jugendlichen, sich rechtzeitig auf den Weg zu machen, um die Zukunft nach der Schulzeit zu planen.

    Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt ist zwar gut, dennoch haben derzeit noch nicht alle Jugendlichen einen Ausbildungsplatz. Deshalb rät Werner Frenker, Berufsberater des Jobcenters, auch immer einen „Plan B“ bereitliegen zuhaben. Möglich sei, über ein Jahr verschiedene Praktika zu absolvieren.

  • Urteile

    Di., 31.05.2016

    Zu großzügig: Bewährungsstrafe für Jobcenter-Mitarbeiter

    Detmold (dpa) - Das Landgericht Detmold hat einen früheren Mitarbeiter des Jobcenters Lippe zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Der 39-Jährige hatte gestanden, in insgesamt 13 Fällen Leistungen bewilligt zu haben, die den Antragstellern nicht zustanden. Dabei ging es um zum Beispiel um Wohngeldzuschüsse. In einem Fall hatte der Jurist mit Staatsexamen einem Antragsteller die Ausbildung zum Busfahrer für 10 000 Euro bewilligt, obwohl er gar nicht zuständig war. Als Grund gab er «Überforderung bei dominanten Antragstellern» an. Der überwiegende Teil der 105 Anklagepunkte mit einem Gesamtschaden von 75 000 Euro wurde nach dem Geständnis eingestellt, um das Verfahren abzukürzen (Az.: KLs 1/16).