Landschaftsverband



Alles zum Schlagwort "Landschaftsverband"


  • Rat bringt Resolution auf den Weg

    Do., 12.01.2017

    „Die Neurologie muss bleiben“

    Vertreter der vier Ratsfraktionen unterzeichneten die Resolution, die den Erhalt der Neurologie in Lengerich fordert. Bärbel Brengelmann-Teepe unterschreibt, beobachtet von Kerstin Glindmeyer (FDP), Jürgen Kohne (Bürgermeisterbüro), Bürgermeister Wilhelm Möhrke, Klaus Reiher (CDU) und Andreas Kuhn (SPD, von links).

    Die vier Fraktionen im Stadtrat und die Verwaltung sind sich einig: Die Neurologie-Abteilung muss in Lengerich bleiben. Wenn der Landschaftsverband sich davon trennen wolle, sollte die Helios-Klinik zum Zuge kommen. Dorthin ist die Neurologie vor knapp 20 Jahren verlegt worden.

  • Entscheidung ist gefallen

    Do., 22.12.2016

    LWL will Neurologie abgeben

    Im Landeshaus in Münster ist die Entscheidung gefallen: Der Landschaftsverband will sich von der Abteilung Neurologie in Lengerich trennen.

    Der Landschaftsverband hat seine Entscheidung getroffen: Er will sich von der zur Lengericher LWL-Klinik gehörenden Neurologie-Abteilung trennen. Für eine Übernahme kommen vier Interessenten infrage.

  • Landschaftsverband beteiligt sich an „Anerkennung und Hilfe“

    Mi., 21.12.2016

    Stiftung will Unrecht wiedergutmachen

    Der LWL beteiligt sich an der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“.

    Der LWL-Landschaftsausschuss in Münster hat beschlossen, dass sich der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit 1,6 Millionen Euro an der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ beteiligen wird.

  • JVA-Debatte in Düsseldorf

    Mi., 07.12.2016

    „Gefängnis nicht einsturzgefährdet“

    Die Evakuierung des 153 Jahre alten Gefängnisses an der Gartenstraße bedeutet nach Meinung der Denkmalschützerin des Landschaftsverbandes nicht das Aus des Sternbaus.

    Nach einer Restaurierung des alten Sternbaus der JVA in Münster könnte das denkmalgeschützte Gebäude wieder genutzt werden. „Am besten als Justizvollzugsanstalt.“ Dies schlug die Denkmalexpertin des Landschaftsverbandes bei einer Anhörung im Rechtsausschuss des Landtags vor.

  • 380 000 Euro werden erwartet

    Mi., 26.10.2016

    Landschaftsverband unterstützt Museumsumbau

    Ein Modell zeigt, wie die Ausstellungsräume künftig aussehen könnten.

    Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will die Stadt Gronau mit über 380 000 Euro dabei unterstützen, das Rock’n’Popmuseum technisch und konzeptionell zu überarbeiten und das Haus der Rock- und Popgeschichte für alle Generationen barrierefrei erlebbar zu machen. Der LWL-Kulturausschuss hat am Mittwoch in Hattingen beschlossen in diesem Jahr knapp 100 000 Euro zur Verfügung zu stellen. Diesen Beschluss muss der LWL-Landschaftsausschuss noch am 18. November bestätigen. Die Restförderung soll in den kommenden Jahren fließen.

  • Landschaftsverband prüft künftige Grundstücks-Nutzung

    Di., 25.10.2016

    Verwaltungsgebäude an Fürstenbergstraße wird abgerissen

    Das Bürohaus wird abgerissen. Was aus dem Grundstück an der Fürstenbergstraße wird, ist noch nicht klar.

    Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten lässt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landschaftsverbands LWL seit Dienstag schweres Gerät zum Abriss seines ausgedienten Verwaltungsgebäudes an der Fürstenbergstraße 10-11 anrücken.

  • Kooperation Geopark Terra.vita und LWL

    Di., 18.10.2016

    Region noch attraktiver machen

    Kooperationsgespräche zur Zusammenarbeit zwischen Terra.vita und dem LWL über Landesgrenzen hinweg (von links): Hartmut Escher (Terra Vita); Ralf Niermann (Landrat Minden-Lübbecke); Carolin Butler-Manning (UNESCO Kommission); Udo Witthaus (Beigeordneter Bielefeld); Matthias Löb (LWL); Michael Lübbersmann (Landrat Osnabrück); Klaus Effing (Landrat Kreis Steinfurt).

    Tun sich neue Möglichkeiten auf, die Region attraktiv zu präsentieren? Bei einem ersten Gespräch zwischen kommunalen Spitzenvertretern, Vertretern des Landschaftsverbands Westfalen Lippe und des UNESCO-Geoparks Terra.vita sind Überlegungen zur Zusammenarbeit angestoßen worden.

  • Höhere Kreisumlage

    Di., 13.09.2016

    8,4 Millionen draufgesattelt

    Stellten die Eckdaten für den Kreishaushalt 2017 vor (v. l.): Landrat Dr. Olaf Gericke und Kreiskämmerer Dr. Stefan Funke.

    Eine bittere Pille für die Kommunen: Sie müssen im nächsten Jahr 8,4 Millionen Euro mehr an das Kreishaus in Warendorf überweisen.

  • Defizit steigt 2017 auf 228 Millionen Euro

    Mo., 29.08.2016

    Dickes Loch im LWL-Etat

    Matthias Löb 

    Münster - Auf die Städte, Kreise und Gemeinden in Westfalen-Lippe kommt eine weitere finanzielle Last zu.

  • Soziales

    Sa., 27.08.2016

    Landschaftsverband in Not: 228 Millionen Euro fehlen

    Matthias Löb (SPD).

    Münster (dpa/lnw) - Auf die Kommunen und Kreise in Westfalen-Lippe kommt eine weitere finanzielle Last zu. In den nächsten Tagen erhalten die Kämmerer Post vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Wie aus Verbandskreisen durchsickerte, kündigt darin LWL-Chef Matthias Löb für 2017 eine überraschend hohe Lücke im Etat von 228 Millionen Euro an. Das bestätigte der Landschaftsverband der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage. Einspringen müssen jetzt die Mitglieder.