Marienhospital



Alles zum Schlagwort "Marienhospital"


  • Hürde genommen

    Fr., 08.12.2017

    Weg für die Umnutzung ist frei

    Die Verhandlungen über die Umnutzung des Marienhospitals mit dem gesamten Areal können jetzt konkret weitergeführt werden. So hat der Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, sich nicht in das Projekt einzubringen.

    Nachdem der Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung mehrheitlich beschlossen hat, das Marienhospital nicht zu übernehmen, ist der Weg für das Kuratorium der Stiftung als Eigentümer für Verhandlungen mit dem BHD (Betriebshilfsdienst und Maschinenring Steinfurt-Bentheim) und seinem Investor, der Firma Feldmann aus Gescher frei. Der Kommune war die Möglichkeit eingeräumt worden, bis Anfang Dezember ein eigenes Konzept zur Nutzung und Umgestaltung des Areals und der Gebäude vorzulegen, was sie nicht getan hat.

  • Profanierung der Krankenhauskapelle

    Di., 28.11.2017

    „Schmerzlicher Abschied“

    Gerade für die Menschen, die regelmäßig in der Krankenhauskapelle gebetet und Gottesdienste mitgefeiert haben, ist der Abschied schmerzlich. Für den 12. Dezember ist die Profanierung vorgesehen.

    Die Kapelle im Marienhospital in Laer wird während eines Gottesdienstes am 12. Dezember (Dienstag) um 19 Uhr profaniert. Darauf weist Pfarrer Andreas Ullrich hin, der allen dafür dankt, die sich in den vergangenen Jahrzehnten dafür eingesetzt haben, dass das Lob Gottes an diesem Ort nicht verstummte.

  • Förderverein für das Steinfurter Marienhospital

    Mo., 20.11.2017

    Förderverein macht weiter mobil

    Krankenhaus-Geschäftsführer Dirk Schmedding (2.v.r.) nahm von den Mitgliedern des Fördervereins einen symbolischen Scheck über 10 000 Euro entgegen.

    Die zentrale Aufgabe des Fördervereins ist erfüllt: Vor gut zwei Jahren wurde er gegründet, um als Motor für die Zukunft des Marienhospitals zu wirken. Ein Grund aufzuhören, ist das für die Fördervereinsmitglieder aber nicht. Denn: Es gibt noch genug zu tun.

  • Dr. Hartmut Thiel im Ruhetand

    Mo., 30.10.2017

    Zu gutem Ruf verholfen

    Dr. Hartmut Thiel (r.) geht in den Ruhestand, Dr. Steffen Roßlen­broich und Dr. Britta Wieskötter folgen ihm nach.

    Am Dienstag (31. Oktober) geht Chefarzt Dr. Hartmut Thiel in den Ruhestand. Er leitet am UKM Marienhospital Steinfurt die Abteilung für Unfall,- Hand- und Orthopädische Chirurgie. Die Nachfolge übernehmen Dr. Steffen Roßlen­broich und Dr. Britta Wieskötter. Sie kommen aus dem Universitätsklinikum in Münster, wie die Klinik in einem Pressetext mitteilt.

  • Chance in Zeiten des Ärztemangels

    So., 29.10.2017

    Marienhospital Oelde qualifiziert Medizinstudenten

    Im Marienhospital Oelde werden künftig Medizinstudenten ausgebildet. Das Konzept stellten vor (v. l.): Geschäftsführer Dr. Stephan Pantenburg, Dr. Günter Thomas, Andreas Geiger, Dr. Martin Nienhaus, Dr. Nikolaus von Braunmühl, Dr. Frank Greinke, Matthias Broermann, Personalleiter Franz Diekmann, Rüdiger Strick sowie der Ärztliche Direktor Dr. Klaus Welslau.

    Das Marienhospital Oelde darf jetzt Medizinstudenten ausbilden. Die Medizinische Fakultät der Universität Münster hat die Klinik als Akademisches Lehrkrankenhaus anerkannt.

  • UKM Marienhospital Steinfurt

    Do., 26.10.2017

    Neue Chefärzte für das Hospital

    Das Marienhospital soll enger an das UKM in Münster rücken. Darum wurde jetzt die Verantwortungsebene der geschäftsführenden Chefärzte eingeführt.

    Das Marienhospital verknüpft sich immer enger mit dem Universitätsklinikum Münster. „Unsere Patienten in der Steinfurter Region bekommen eine Behandlung, die den hohen Qualitätsstandards im UKM entspricht“, erläutert Geschäftsführer Dirk Schmedding.

  • UKM Marienhospital Steinfurt

    Mi., 25.10.2017

    Park-Situation bleibt prekär

    Durch die Baustelle an der Ecke Mauritius-/Arnold-Kock-Straße hat sich die Verkehrssituation rund um das Krankenhaus noch verschärft.

    Zugeparkte Einfahrten, lästiges Umkurven von geparkten Autos, unübersichtliche, weil blech-blockierte Straßeneinmündungen, durchs Wohngebiet schleichende Pkw auf der Suche nach einem Parkplatz – und jetzt noch die Baustelle an der Mauritiusstraße. Die Anwohner rund um das Marienhospital haben es nicht leicht, wenn sie die eigene Scholle erreichen oder verlassen wollen.

  • Marienhospital erhält neuen Computertomographen

    Mo., 23.10.2017

    Dem Herzen beim Schlagen zuschauen

    Das CT steht in einem abgeschirmten Bereich. Es wird über eine Zentrale von außen durch das Fachpersonal gesteuert.

    Das UKM Marienhospital Steinfurt bekommt einen neuen Computertomographen. Das 64-Zeilen-Gerät gehört zur neuesten Bauart und ist nicht nur schneller, sondern für Patienten auch strahlenärmer, wie aus einer Pressemitteilung des Hospitals hervorgeht. Mit dem CT können die Ärzte des Steinfurter Krankenhauses Aufnahmen eines schlagenden Herzens machen. Für Unfallverletzte wird ein CT des gesamten Körpers nach wenigen Sekunden vorliegen.

  • Hitzige Debatte

    Fr., 20.10.2017

    Bürgermeister erntet heftige Kritik

    Um die Zukunft des Marienhospitals und des Krankenhausgeländes in Laer ging es während der Ratssitzung am Mittwochabend. Dazu gibt es ein Konzept des Kuratoriums der Stiftung Marienhospital.

    Als es während der Sitzung des Gemeinderates um den Bericht aus dem Kuratorium der Stiftung Marienhospital zur aktuellen Situation ging, musste Bürgermeister Peter Maier heftige Kritik einstecken. So warfen ihm viele Politiker vor, dass er die Lage verkennt und nicht über Eigentum der Kirchengemeinde entscheiden könne.

  • Reaktion der kirchlichen Mitglieder

    Mi., 11.10.2017

    „Verwundert und enttäuscht“

    Marion Rikels 

    Verwundert und enttäuscht“ über das Verhalten und Vorgehen des Vorsitzenden des Kuratoriums der Stiftung Marienhospital, Pfarrer Andreas Ullrich, zeigten sich am Dienstag Laers Bürgermeister Peter Maier, Marion Rikels und Norbert Rikels im Gespräch mit dieser Zeitung. Die drei gehören als politische Mitglieder dem Gremium an. Als solche kritisieren sie, dass der Vorsitzende „ohne Legitimation“ aller Mitglieder am Montag die Pressekonferenz im Pfarrzentrum abgehalten hat (wir berichteten). Zudem seien sie nicht alle über den Termin informiert worden. .