Messerangriff



Alles zum Schlagwort "Messerangriff"


  • Justiz

    Di., 22.10.2019

    Mordanklage nach tödlichem Messerangriff auf Cousin

    Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.

    Paderborn/Schloß Neuhaus (dpa/lnw) - Nach einem tödlichen Messerangriff auf seinen Cousin hat die Staatsanwaltschaft Paderborn Mord-Anklage gegen einen 60-jährigen Mann aus Schloß Neuhaus erhoben. Das teilte die Anklagebehörde am Dienstag mit. Die Ehefrau des Getöteten lag bei der Tat neben dem Opfer im Bett. Der Angeschuldigte war am 22. Juni durch eine offene Terrassentür in die Wohnung eingedrungen und soll seinen Verwandten (50) mit einem Jagdmesser erstochen haben.

  • Brände und Messerangriffe

    Di., 15.10.2019

    Schwere Krawalle in griechischem Migrantenlager auf Samos

    Feuerwehrleute kämpfen gegen den Brand in dem überfüllten Migrantenlager.

    Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion zusammengepfercht in völlig überfüllten Lagern. Ausschreitungen auf den griechischen Inseln sind damit programmiert. Diesmal war Samos Schauplatz von Krawallen.

  • Terrorismus

    Sa., 12.10.2019

    Messerattacke in Manchester: Verdächtiger in Psychiatrie

    Manchester (dpa) - Der Verdächtige im Fall des Messerangriffs mit fünf Verletzten in einem Einkaufszentrum in Manchester ist in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Das teilte die Polizei in der nordenglischen Metropole mit. Der etwa 40 Jahre alte Mann war wegen Terrorverdachts festgenommen worden. Die weiteren Hintergründe blieben zunächst aber unklar. Der Polizei zufolge hatte der Mann am Freitag mit einem großen Messer wahllos Menschen im Innenhof des Einkaufszentrums angegriffen. Er konnte nach kurzer Zeit von Einsatzkräften überwältigt werden.

  • Terrorismus

    Fr., 11.10.2019

    Messerattacke in Manchester: Polizei geht von Terror aus

    Manchester (dpa) - Die Polizei geht bei dem Messerangriff mit vier Verletzten in einem Einkaufszentrum im englischen Manchester von Terror aus. Ein etwa 40 Jahre alter Mann sei wegen Terrorverdachts festgenommen worden, teilte die Polizei laut der britischen Nachrichtenagentur PA mit. Die weiteren Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Zwei Frauen und ein Mann wurden mit Stichwunden ins Krankenhaus eingeliefert, eine weitere Frau wurde ambulant behandelt, wie es in der Polizeimitteilung hieß. Premierminister Boris Johnson zeigte sich «schockiert» von dem Vorfall.

  • Terrorismus

    Fr., 11.10.2019

    Messerattacke in Manchester: Festnahme wegen Terrorverdachts

    Manchester (dpa) - Die Polizei geht bei dem Messerangriff mit vier Verletzten in einem Einkaufszentrum im englischen Manchester von Terror aus. Ein etwa 40 Jahre alter Mann sei wegen Terrorverdachts festgenommen worden, teilten die Ermittler in der englischen Großstadt der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge mit.

  • Kriminalität

    Fr., 11.10.2019

    Bericht: Mehrere Verletzte bei Messerangriff in Manchester

    Manchester (dpa) - In der britischen Großstadt Manchester sind nach Medienberichten bei einem Messerangriff mehrere Menschen verletzt worden. Die Attacke soll sich in der Nähe eines Einkaufszentrums ereignet haben. Laut «Manchester Evening News» wurde das Gebäude evakuiert. Auf Videos und Bildern in sozialen Netzwerken war ein großes Polizeiaufgebot zu sehen. Die Polizei bestätigte einen Vorfall, gab aber zunächst keine Details bekannt.

  • Vermutlich Suizid

    Do., 10.10.2019

    Bluttat in Kandel 2017: Mias Mörder tot in Zelle gefunden

    Eine Skulptur in Form zweier Handflächen mit der Aufschrift «Mia warum?» und eine Rose liegen vor dem Drogeriemarkt, in die 15-jährige Mädchen von ihrem Ex-Freund erstochen wurde.

    Der tödliche Messerangriff auf die 15-jährige Mia im pfälzischen Kandel löste vor knapp zwei Jahren bundesweit Entsetzen aus. Jetzt ist auch ihr verurteilter Mörder tot.

  • Terrorismus

    So., 06.10.2019

    Messerattacke in Polizeipräfektur: Innenminister in der Kritik

    Paris (dpa) - Nach dem tödlichen Messerangriff eines Polizeimitarbeiters auf vier seiner Kollegen in Paris deuten Hinweise der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft auf ein terroristisches Motiv hin. Nun wächst vor allem der Druck auf Innenminister Christophe Castaner. Es habe offensichtlich Schwachstellen bei der Erkennung der Radikalisierung des Verdächtigen gegeben, räumte er beim Sender TF1 ein. Forderungen nach seinem Rücktritt wies er aber zurück. Castaner betonte, dass es in der Akte des Polizeimitarbeiters keine Hinweise auf Verhaltensauffälligkeiten gegeben habe.

  • Justiz

    So., 06.10.2019

    Frankreichs Innenminister räumt Fehler vor Messerattacke ein

    Paris (dpa) - Nach dem Messerangriff in der Pariser Polizeipräfektur hat Frankreichs Innenminister Christophe Castaner Fehler bei der Erkennung der Radikalisierung des Tatverdächtigen eingeräumt. Es habe offensichtlich Schwachstellen gegeben, sagte Castaner dem Fernsehsender TF1. In der Akte des Polizeimitarbeiters habe es keine Auffälligkeiten gegeben. Die Opposition wirft ihm vor, kurz nach der Tat nicht die Wahrheit über eine mögliche Radikalisierung des Verdächtigen gesagt zu haben. Der 45-Jährige hatte am Donnerstag vier seiner Kollegen getötet und war dann erschossen worden.

  • Justiz

    Sa., 05.10.2019

    Messerangriff in Paris: Ermittlungen wegen Terror-Verdachts

    Paris (dpa) - Nach der tödlichen Messerattacke im Pariser Polizeihauptquartier ist das Motiv des mutmaßlichen Angreifers weiterhin unklar. Die Anti-Terror-Fahnder der Staatsanwaltschaft übernahmen gestern die Ermittlungen. Diese Entscheidung sei auf Basis der bisherigen Erkenntnisse getroffen worden. Es werde sowohl wegen Mordes und versuchten Mordes als auch wegen Terror-Verdachts ermittelt. Der Mitarbeiter des Polizeihauptquartiers hatte vier seiner Kollegen mit einem Messer getötet. Er selbst wurde erschossen. Berichten zufolge war der Mann 2017 zum Islam konvertiert.