Progression



Alles zum Schlagwort "Progression"


  • Steuern

    Mi., 13.08.2014

    Merkel: Derzeit kein Spielraum für Abbau «kalter Progression»

    Der Wirtschaftsflügel der Union setzt Kanzlerin Merkel unter Druck, die kalte Progression abzubauen. Foto: Oliver Berg/Archiv

    Berlin (dpa) - Die Kanzlerin ist aus dem Sommerurlaub zurück und bekräftigt: Steuerentlastungen durch einen Abbau der «kalten Progression» sind aktuell nicht möglich. Und auch das Finanzministerium widerspricht SPD-Chef Gabriel, der das Thema wieder auf die Tagesordnung setzt.

  • Steuern

    Mo., 04.08.2014

    Merkel bekräftigt: Kein Spielraum zum Abbau der Kalten Progression

    Die Diskussion um die Kalte Progression schwelt weiter. Kanzlerin Merkel stellt nun klar: Es gibt keine Spielräume. Und die Konsolidierung des Haushalts hat Vorrang. Foto: Michael Kappeler

    Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht weiter keinen Spielraum zum Abbau der Kalten Progression, obwohl die Forderungen auch in der CDU lauter werden.

  • Steuern

    Sa., 02.08.2014

    Druck auf Schäuble wegen Kalter Progression wächst

    Die Forderungen inner- und außerhalb des Regierungslagers mehren sich, die Kalte Progression abzubauen. Foto: Armin Weigel

    Berlin (dpa) - Die Debatte um Steuerentlastungen für Bürger erhöht den Druck auf Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), die Kalte Progression abzubauen. Anders als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht SPD-Chef Sigmar Gabriel durchaus Spielraum dafür.

  • Steuern

    Sa., 02.08.2014

    FDP-Chef Lindner: Schäuble soll Kalte Progression abschaffen

    Lindner ist Vorsitzender der FDP. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

    Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aufgefordert, endlich die Kalte Progression abzubauen. «Hören Sie auf, sich an der "kalten Progression" zu bereichern! Steuerzahler mit Jahresgehalt zwischen 10 000 und 30 000 Euro würden um bis zu 14 Prozent entlastet, rechnen Experten», heißt es in einem am Samstag veröffentlichten Brief Lindners an den Finanzminister.

  • Steuern

    Fr., 01.08.2014

    Kalte Progression: Koalitionsdebatte über Abbau nimmt Fahrt auf

    Die Kalte Progression führt dazu, dass Arbeitnehmer je nach Inflationsrate mitunter trotz Lohnzuwächsen wegen eines höheren Steuertarifs nicht mehr Geld in der Tasche haben. Foto: Armin Weigel/Symbol

    Berlin (dpa) - Der Ruf nach Steuerentlastungen noch in dieser Wahlperiode wird lauter. Der Arbeitnehmerflügel der Union schloss sich Forderungen des Wirtschaftsflügels nach einem raschen Abbau der Kalten Progression an.

  • Steuern

    Do., 31.07.2014

    Unions-Wirtschaftsflügel begehrt gegen Merkel und Seehofer auf

    Der Wirtschaftsflügel der Union setzt Kanzlerin Merkel unter Druck, die kalte Progression abzubauen. Foto: Oliver Berg/Archiv

    Berlin (dpa) - Der Wirtschaftsflügel der Union begehrt gegen die Steuerpolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer auf. Die Parteispitzen verstießen mit der weiteren Akzeptanz der sogenannten Kalten Progression gegen das Wahlkampfversprechen, keine Steuern zu erhöhen.

  • Interview mit Kanzleramtschef Altmaier

    Fr., 30.05.2014

    Debatte über Steuersenkung bei der kalten Progression aktuell „nicht hilfreich“

    Peter Altmaier fühlt sich in seiner neuen Rolle als Chef des Bundeskanzleramtes pudelwohl.

    Es ist ruhiger geworden um Peter Altmaier. Das politische Schwergewicht wechselte in der großen Koalition vom Umweltministerium ins Kanzleramt, arbeitet nun an Angela Merkels Seite an den Schalthebeln der Macht. Unser Redaktionsmitglied Norbert Tiemann sprach mit dem Chef des Kanzleramtes über seine neue Aufgabe.

  • Steuern

    Mo., 19.05.2014

    Schäuble: Kalte Progression aktuell nicht das dringendste Problem

    Berlin (dpa) - Der Abbau heimlicher Steuererhöhungen im Zuge der sogenannten Kalten Progression steht laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble weiter nicht auf der Tagesordnung. Angesichts einer geringen Preissteigerung von derzeit nur 1,0 bis 1,5 Prozent sei die Kalte Progression kurzfristig nicht das dringendste der Probleme, sagte Schäuble in Berlin auf dem Steuerberaterkongress. Wenn sich Spielraum ergebe und die Chance für eine Zustimmung der Länder bestehe, werde «blitzschnell» gehandelt. Ein Gesetzentwurf sei noch in der Schublade, so Schäuble.

  • Steuern

    Sa., 10.05.2014

    Weiter Gezerre um Steuerpolitik in der Koalition

    Fachlektüre: Ein Abgeordneter der CDU/CSU-Fraktion schaut im Bundestag in eine Zeitschrift mit dem Titel "Der Steuerzahler". Foto: Tim Brakemeier/Archiv

    Berlin (dpa) - Schuldenabbau hat für Finanzminister Schäuble absolute Priorität. Steuerliche Entlastungen etwa bei der «kalten Progression» soll es daher vorerst nicht geben. Das Thema sorgt für Streit zwischen Union und SPD.

  • Koalition

    Di., 29.04.2014

    Koalition bekräftigt: Keine rasche Änderung bei kalter Progression

    Königswinter (dpa) - Die Regierung wird das Problem von schleichenden Erhöhungen bei der Einkommenssteuer doch nicht so schnell angehen. Ein Abbau der sogenannten «Kalten Progression» sei in dieser Legislaturperiode nicht mehr zu erwarten, hieß es von Union und SPD nach ihrer Klausurtagung nahe Bonn. Unionsfraktionschef Kauder sagte, dies stehe nicht im Koalitionsvertrag. «Kalte Progression» bedeutet, dass Lohnerhöhungen aufgezehrt werden, wenn ein Arbeitnehmer durch sie in eine teurere Steuerklasse rutscht. Die «Bild»-Zeitung hatte berichtet, in der CDU werde ein konkretes Konzept dagegen erarbeitet.