Rekordtief



Alles zum Schlagwort "Rekordtief"


  • Extremismus

    Fr., 14.09.2018

    Umfrage: Union fällt im ZDF-«Politbarometer» auf Rekordtief

    Berlin (dpa) - Nach den Debatten über die Ereignisse in Chemnitz und Köthen sowie die Äußerungen von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat die Union einer Umfrage zufolge an Zustimmung verloren. Wenn am kommenden Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme sie nur noch auf 30 Prozent. Das ist ein Rekordtief im ZDF-«Politbarometer», das die Forschungsgruppe Wahlen für den Sender erstellt. Die SPD liegt demnach bei 20 Prozent, die Grünen bei 16 Prozent. Der Umfrage zufolge liegt die AfD bei 15 Prozent ein, die FDP bei 7 Prozent, die Linkspartei bleibt unverändert bei 8 Prozent.

  • EZB

    Do., 13.09.2018

    EZB hält Leitzins im Euroraum auf Rekordtief von null Prozent

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank bei seiner Sitzung in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte.

  • EZB

    Do., 13.09.2018

    EZB hält Leitzins im Euroraum auf Rekordtief von null Prozent

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) bei seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte.

  • Lira auf Rekordtief

    So., 12.08.2018

    Streit zwischen Türkei und den USA verschärft sich

    Nach einer neuen Eskalation zwischen der Türkei und den USA hat sich der Verfall der türkischen Landeswährung Lira rasant beschleunigt.

    Ein provokanter Trump-Tweet, mehrere kämpferische Erdogan-Reden und ein zu vages Rettungspaket für die türkische Wirtschaft - nun ist die Landeswährung auf einem neuen Rekordtief. Analysten spielen schon die Staatspleite durch. Aber eine Intervention des IWF lehnt Erdogan ab.

  • Joblosenquote bei 5,1 Prozent

    Di., 31.07.2018

    Trotz Sommerflaute: Juli-Arbeitslosigkeit auf Rekordtief

    Die boomende Bauwirtschaft trägt derzeit zur guten Beschäftigungslage in Deutschland bei.

    Die Hitze hat Deutschland fest im Griff. Und auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt macht sich die saisontypische Sommerflaute bemerkbar - mit leicht steigenden Arbeitslosenzahlen. Doch an der grundsätzlich guten Entwicklung ändert das nichts.

  • Arbeitsmarkt

    Di., 31.07.2018

    Trotz Sommerflaute: Juli-Arbeitslosigkeit auf Rekordtief

    Nürnberg (dpa) - Trotz einsetzender Sommerflaute bleibt die Arbeitslosigkeit in Deutschland weiter auf Rekordtief. Mit 2,325 Millionen Jobsuchern verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit die niedrigste Arbeitslosigkeit im Juli seit 25 Jahren. Das waren zwar 49 000 Arbeitslose mehr als im Vormonat, aber 193 000 weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 5,1 Prozent. Die langanhaltende Hitzewelle zeigt bisher keine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt.

  • Leitzins bleibt auf Rekordtief

    Do., 26.07.2018

    EZB hält an allmählichem Ende der Anleihenkäufe fest

    Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank.

    Europas Währungshüter halten Kurs und leiten ein Ende der Geldflut ein. Bis die Sparzinsen wieder steigen, wird es allerdings noch dauern.

  • EZB

    Do., 26.07.2018

    Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der EZB-Rat am Donnerstag bei seiner Sitzung in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte.

  • Finanzmarktsorgen

    Do., 12.07.2018

    Türkische Lira fällt auf Rekordtief

    Als Gründe für den starken Wertverfall der türkischen Währung gelten ein starker Anstieg der Inflation sowie die Sorge der Finanzmärkte vor einer wachsenden Kontrolle der Notenbank des Landes durch den Präsidenten.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die rasante Talfahrt der türkischen Währung geht weiter. In der Nacht zum Donnerstag erreichte der Kurs der Lira Tiefstände im Handel mit dem US-Dollar und mit dem Euro.

  • Seehofer auf Rekordtief

    Do., 05.07.2018

    Umfrage: Fast 80 Prozent unzufrieden mit Bundesregierung

    Angela Merkel, Horst Seehofer und Olaf Scholz bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags.

    Köln (dpa) - Der Asylstreit hat das Ansehen der Bundesregierung in der Bevölkerung ramponiert. 78 Prozent sind nach dem neuen ARD-«Deutschlandtrend» gar nicht oder weniger zufrieden mit der Arbeit des Kabinetts von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).