Sicherheitskonzept



Alles zum Schlagwort "Sicherheitskonzept"


  • Sicherheit im Zoo

    Mo., 13.03.2017

    Im Zweifel wird das Tier erschossen

    In der Tierarztpraxis im Zoo steht der Waffenschrank. Ausgebildete Schützen wie Tierarzt Carsten Ludwig und Christian Wiemann (rechts) sind immer im Tierpark, wenn er für Besucher geöffnet ist. Links Zoochef Dr. Thomas Wilms.

    Nach dem Abschuss einer ausgebrochenen Bärin im Zoo Osnabrück hat auch der Tierpark am Aasee sein Sicherheitskonzept für den Notfall noch einmal überprüft.

  • Bahn

    Mo., 13.03.2017

    Bahn und Kommunen einigen sich bei Betuwe

    Eine geschlossene Schranke in Mehrhoog an einer Bahnkreuzung.

    Rees (dpa/lnw) - Der Streit zwischen Kommunen und Bahn über das Sicherheitskonzept beim Ausbau der Bahnstrecke Betuwe ist beigelegt. Mit dem vereinbarten Sicherheitskonzept wird die Löschwasserversorgung an der Strecke und der Zuweg für die Feuerwehren an den Lärmschutzwänden zu den Gleisen geregelt, wie die Beteiligten am Montag in Rees mitteilten. In den Lärmschutzwänden soll es mindestens alle 250 Meter Zugänge für die Feuerwehren zur Strecke geben und nicht alle 1000 Meter wie ursprünglich geplant.

  • Neues Sicherheitskonzept

    Mo., 06.03.2017

    Veranstalter fordern Goldene Kamera zurück

    Ludwig Lehner, der deutsche Doppelgänger des US-Stars Ryan Gosling.

    Anstatt Ryan Gosling nimmt ein Double die Goldene Kamera entgegen. Wie kann so etwas passieren? Die Veranstalter überdenken nun ihr Sicherheitskonzept. Und nicht nur das.

  • Bilanz nach dem Rosenmontagszug

    Mo., 27.02.2017

    Ahlener feiern friedlich Karneval

    „Wir auf der Sonnenseite“: Mit den Blümchen hielt auch der Frühling schlagartig Einzug. Ahlensias Narren feierten bunt und originell und vor allem friedlich.

    Das Sicherheitskonzept ist aufgegangen, sagt die städtische Rechtsdirektorin Gabriele Hoffmann mit Blick auf den friedlich verlaufenen Rosenmontagszug. Auch die Polizei meldete bis zum frühen Abend keine besonderen Vorkommnisse.

  • Sicherheitskonzept zum Straßenkarneval

    Mi., 22.02.2017

    „Wir hoffen, dass es keine Übergriffe gibt“

     

    „Nicht überzogen, sondern angemessen“, so Christoph Vahlhaus als zuständiger Fachdienstleiter im Rathaus, reagieren Polizei, Verwaltung und Veranstalter auf die organisatorischen Veränderungen im Steinfurter Straßenkarneval. Davon gibt es bekanntlich eine ganze Menge: ein verkleinertes Patrioten-Zelt am Rathaus, die Verlegung und Vergrößerung des Vereinigtenzeltes vom Roten Platz auf den Neuen Markt, wo es auch von Wilmsbergern und Prinzen genutzt wird, das Verbot für Unter-18-Jährige, am Rosensonntag, in den Zelten zu feiern sowie die Verlegung der Schlüsselübergabe vom Heimathaus ins Vereinigtenzelt.

  • Sicherheitskonzept zu Rosenmontag

    Do., 16.02.2017

    Müllwagen werden zu Straßensperren

    Das Sicherheitskonzept für den Rosenmontag steht. Unzählige Ordner sind entlang der Strecke im Einsatz.

    Das Sicherheitskonzept für den Rosenmontagsumzug steht. Und auch ein Ersatztermin, sollte es wieder allzu stürmisch werden. Dann wäre Ahlen am Sonntag vor Ostern ganz närrisch.

  • Landtag

    Do., 16.02.2017

    CDU fordert neues Sicherheitskonzept nach Fan-Gewalt in NRW

    Der Screenshot aus einem Video zeigt, wie sich Dortmund Fans und Polizisten.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach den Ausschreitungen von BVB-Anhängern gegen Leipziger Fans vor zwei Wochen fordert die CDU vom nordrhein-westfälischen Innenminister ein neues Sicherheitskonzept für Fußballspiele. Es reiche nicht aus, Gewaltexzesse als «Schande für den Fußball» zu kritisieren ohne Konsequenzen zu ziehen, sagte der CDU-Abgeordnete Daniel Sieveke am Donnerstag im Düsseldorfer Landtag. In einer Aktuellen Stunde des Parlaments warf er Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor, jede Fehleranalyse und Selbstkritik zu verweigern. Die SPD bezeichnete die Vorwürfe als Wahlkampfinszenierung. Wegen der Fan-Exzesse muss Borussia Dortmund am Samstag für die Partie gegen den VfL Wolfsburg seine Südtribüne sperren.

  • Rosenmontag: Sicherheitskonzept steht

    Di., 14.02.2017

    Polizei zeigt hohe Präsenz an Karneval

    Das Sicherheitskonzept für den Rosenmontagszug in Münster steht.

    Die Polizei wird an den Karnevalstagen eine hohe Präsenz in der Innenstadt zeigen. Kurzfristige Urlaubstage sind für die Beamten nicht drin, die aktuelle Sicherheitslage hat Vorrang. Das Sicherheitskonzept für Rosenmontag steht kurz vor dem Abschluss.

  • Brauchtum

    Mo., 13.02.2017

    Lewentz stellt Sicherheitskonzept für Fastnacht vor

    Mainz (dpa) - Nach den Terroranschlägen in Nizza und Berlin stehen die Sicherheitsbehörden in Rheinland-Pfalz bei der Straßenfastnacht vor großen Aufgaben. «Die Polizei muss alles tun, damit die Fastnachtsumzüge geschützt sind», sagte Innenminister Roger Lewentz jüngst in Mainz bei der Übergabe eines Karnevalordens. Heute stellt Lewentz das Sicherheitskonzept für die Fastnacht vor. Es solle gewährleisten, dass die Narren die Tage unbeschwert genießen können. Im vergangenen Jahr sicherten am Rosenmontag mehr als 3000 Beamte die Fastnacht in Rheinland-Pfalz.

  • Gronau

    Do., 09.02.2017

    Karnevalsumzug: Sicherheitskonzept verschärft

    Gronau : Karnevalsumzug: Sicherheitskonzept verschärft

    Vor dem Hintergrund der jüngsten Terroranschläge hat die Stadt Gronau in Zusammenarbeit mit Polizei, Ordnungsamt und dem Bürgerausschuss Karneval das Sicherheitskonzept für den Karnevalsumzug am 26. Februar (Sonntag) verschärft. „Wir haben uns angesichts der aktuellen Entwicklungen natürlich Gedanken zu diesem Thema gemacht“, so Stadtbaurat Frank Vetter gegenüber den WN. Im Ergebnis seien Ergänzungen des bestehenden Sicherheitskonzeptes beschlossen worden, die zum Karnevalsumzug umgesetzt werden sollen. Zu Detailmaßnahmen machte Vetter keine Angaben und bat dafür – eben weil es um ein Sicherheitskonzept gehe – um Verständnis.