Strafzoll



Alles zum Schlagwort "Strafzoll"


  • Flugzeugbau

    Mi., 02.10.2019

    USA kündigen Strafzölle auf EU-Importe an

    Washington (dpa) - Die US-Regierung wird wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus Strafzölle in Milliardenhöhe auf EU-Importe verhängen. Ab 18. Oktober wird bei der Einfuhr von Flugzeugen eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent erhoben werden, bei vielen anderen Produkten werden es 25 Prozent sein, hieß es. Schlichter der Welthandelsorganisation hatten der US-Regierung zuvor das Recht zugesprochen wegen der Subventionen Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar zu erlauben. Grundlage für die Vergeltungsmaßnahmen ist ein WTO-Urteil.

  • Wegen Subventionen für Airbus

    Mi., 02.10.2019

    USA kündigen milliardenschwere Strafzölle auf EU-Importe an

    Die USA dürfen Strafzölle auf EU-Wareneinfuhren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar erheben. Die WTO genehmigte die Vergeltungsmaßnahme nach den rechtswidrigen EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus.

    Der Handelskonflikt zwischen der EU und den USA spitzt sich zu. Washington verhängt neue Strafzölle, Brüssel bastelt schon an einer Retourkutsche. Beide Seiten hoffen indes auf eine Verhandlungslösung.

  • Flugzeugbau

    Mi., 02.10.2019

    USA kündigen wegen Airbus-Subventionen Strafzölle an

    Washington (dpa) - Die US-Regierung wird wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus der Europäischen Union verhängen. Ab 18. Oktober wird bei der Einfuhr von Flugzeugen eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent erhoben werden, bei zahlreichen anderen Produkten wird es ein Strafzoll von 25 Prozent sein, wie ein ranghoher Beamter des US-Handelsbeauftragten erklärte.

  • Flugzeugbau

    Mi., 02.10.2019

    USA kündigen wegen Airbus-Subventionen Strafzölle auf EU-Importe an

    Washington (dpa) - Die US-Regierung wird wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus der Europäischen Union verhängen. Ab 18. Oktober wird bei der Einfuhr von Flugzeugen eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent erhoben werden, bei zahlreichen anderen Produkten wird es ein Strafzoll von 25 Prozent sein, wie ein ranghoher Beamter des US-Handelsbeauftragten am Mittwoch erklärte.

  • Flugzeugbau

    Mi., 02.10.2019

    US-Strafzölle auf EU-Importe in Milliardenhöhe genehmigt

    Genf (dpa) - Die USA dürfen wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus Strafzölle auf EU-Importe in Milliardenhöhe verhängen. Schlichter der Welthandelsorganisation WTO genehmigten Vergeltungsmaßnahmen auf Wareneinfuhren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar im Jahr. Es ist die höchste Summe, die in der fast 25-jährigen Geschichte der WTO je genehmigt wurde. Eine Berufung gegen den Schlichterspruch ist ausgeschlossen. Die USA planen neue Abgaben auf Flugzeuge und Komponenten der Luftfahrtindustrie, aber auch etliche Käsesorten, Olivenöl, Orangen und Mehl.

  • Flugzeugbau

    Mi., 02.10.2019

    USA dürfen Strafzölle auf EU-Importe in Milliardenhöhe erheben

    Genf (dpa) - Wegen jahrelanger rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus dürfen die USA Strafzölle auf EU-Importe im Umfang von 7,5 Milliarden US-Dollar im Jahr erheben. Das gab die Welthandelsorganisation (WTO) am Mittwoch in Genf bekannt.

  • Handelsstreit mit den USA

    Fr., 13.09.2019

    China verzichtet auf Strafzölle für Soja und Schweinefleisch

    Sojabohnen sollen von neuen chinesischen Strafzöllen ausgenommen werden.

    Peking (dpa) - China geht im Handelsstreit nach Darstellung der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua einen weiteren Schritt auf die USA zu. Wie Xinhua berichtete, sollen Soja und Schweinefleisch von neuen Strafzöllen ausgenommen werden.

  • Trump verschiebt neue Zölle

    Do., 12.09.2019

    USA und China gehen im Handelskrieg aufeinander zu

    Sojabohnen aus den USA wurden von China zuletzt nicht mehr importiert.

    Erst kommt eine «Geste des guten Willens» aus Peking, dann eine aus Washington. Im Handelskonflikt zwischen den USA und China, der sich zuletzt immer weiter zuspitzte, senden beide Seiten plötzlich sanftere Signale aus. Ob das bei den anstehenden Gesprächen hilft?

  • Welthandel

    Do., 12.09.2019

    Trump verschiebt Anhebung von China-Strafzöllen

    Washington (dpa) - Die US-Regierung will die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden US-Dollar um zwei Wochen auf Mitte Oktober verschieben. Das kündigte US-Präsident Donald Trump als «Geste des guten Willens» auf Twitter an. Bereits seit längerem sind Importe aus China in die USA im Umfang von rund 250 Milliarden US-Dollar mit Strafzöllen von 25 Prozent belegt. Sie sollten ursprünglich ab 1. Oktober auf 30 Prozent erhöht werden.

  • Welthandel

    Do., 12.09.2019

    USA verschieben Anhebung von China-Strafzöllen auf Mitte Oktober

    Washington (dpa) - Die US-Regierung will die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden US-Dollar um zwei Wochen auf Mitte Oktober verschieben. Das kündigte Präsident Donald Trump am Mittwochabend (Ortszeit) als «Geste des guten Willens» auf Twitter an.