Synagoge



Alles zum Schlagwort "Synagoge"


  • 50 000 Euro zugesagt

    Mi., 08.05.2019

    Bund fördert Synagogen-Sanierung

     

    Die ehemalige Synagoge in Telgte soll saniert werden. Das fördert jetzt der Bund.

  • Eine Tote, mehrere Verletzte

    So., 28.04.2019

    Angriff auf Synagoge - Trump spricht von «Hassverbrechen»

    Schwer bewaffnete Polizisten aus San Diego nähern sich einem Haus, in dem der Täter eines Anschlags auf die Chabad of Poway Synagoge vermutet wird.

    Vor genau einem halben Jahr wurden elf Menschen beim Angriff eines Rechtsradikalen auf eine Synagoge in den USA getötet. Nun wird dort wieder eine Synagoge zum Ziel eines mutmaßlichen Antisemiten. War der Täter vom Terror in Christchurch inspiriert?

  • Kriminalität

    So., 28.04.2019

    Tödlicher Angriff auf Synagoge - Trump reagiert

    Washington (dpa) - Sechs Monate nach einem rechtsradikal motivierten Angriff auf eine Synagoge in Pittsburgh hat ein Mann in einem jüdischen Gotteshaus in Kalifornien das Feuer eröffnet und eine Frau getötet. Drei weitere Menschen - darunter der Rabbiner - seien verletzt worden, sagte der Sheriff im San Diego County, Bill Gore. US-Präsident Donald Trump und Poways Bürgermeister Steve Vaus sprachen von einem «Hassverbrechen». Der mutmaßliche Schütze wurde festgenommen. Laut Polizei handelt es sich um einen weißen, nicht vorbestraften 19-Jährigen aus San Diego.

  • Kriminalität

    So., 28.04.2019

    Trump verurteilt Antisemitismus nach Angriff auf Synagoge

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat einen tödlichen Angriff auf eine Synagoge in Kalifornien verurteilt. «Unsere gesamte Nation trauert um den Verlust von Leben, betet für die Verletzten und ist solidarisch mit der jüdischen Gemeinschaft», sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Green Bay im Bundesstaat Wisconsin. «Mit Nachdruck verurteilen wir das Übel des Antisemitismus und des Hasses, das besiegt werden muss.» Trump versprach, dass die Hintergründe der Tat aufgeklärt werden würden. Bei dem mutmaßlich antisemitisch motivierten Angriff auf eine Synagoge war eine Frau getötet worden.

  • Kriminalität

    So., 28.04.2019

    Eine Tote bei Angriff auf Synagoge in Kalifornien

    Washington (dpa) - Bei einem Angriff auf eine Synagoge im US-Bundesstaat Kalifornien ist am letzten Tag des jüdischen Pessachfestes mindestens ein Mensch getötet worden. Ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann eröffnete in der Synagoge in Poway nördlich von San Diego das Feuer. Eine Frau starb, drei Menschen wurden verletzt. Poways Bürgermeister sprach von einem «Hassverbrechen». Der mutmaßliche Schütze wurde festgenommen. Es soll sich um einen 19-Jährigen aus San Diego handeln. Vor einem halben Jahr hatte ein Rechtsradikaler in einer Synagoge in Pittsburgh elf Menschen erschossen.

  • Kriminalität

    Sa., 27.04.2019

    Bürgermeister: Toter bei Angriff auf Synagoge in Kalifornien

    Washington (dpa) - Bei einem Angriff auf eine Synagoge im US-Bundesstaat Kalifornien ist mindestens ein Mensch getötet worden. Das sagte der Bürgermeister von Poway dem Sender CNN. Es habe sich um ein «Hassverbrechen» gehandelt. Der mutmaßliche Schütze sei festgenommen worden. Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, bei dem Angriff in der Synagoge nördlich von San Diego seien Menschen verletzt worden. Im vergangenen Oktober hatte ein Rechtsradikaler in einer Synagoge in Pittsburgh elf Menschen erschossen.

  • Kriminalität

    Sa., 27.04.2019

    Verletzte bei Schüssen in Synagoge in Kalifornien

    Washington (dpa) - Nach Schüssen in einer Synagoge im US-Bundesstaat Kalifornien ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Der Sheriff im San Diego County teilte mit, es habe bei dem Vorfall Verletzte gegeben. Sie seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Polizisten seien am Mittag zu dem Gotteshaus in Poway gerufen worden. Weitere Einzelheiten teilte die Polizei zunächst nicht mit. Der lokale Sender KGTV meldete mindestens vier Verletzte. Im vergangenen Oktober hatte ein Rechtsradikaler in einer Synagoge in Pittsburgh elf Menschen erschossen.

  • Alte Synagoge Epe

    Mo., 08.04.2019

    Ein Denkmal als Begegnungsstätte

    Synagogenverein Epe auf Erkundungstour in Stadthagen. V. li.: Heinz Krabbe, Vorsitzender des Förderkreises Alte Synagoge Epe; Diplomingenieurin Anika Melching vom Büro Wehmeyer; Dieter Esse, Förderverein Stadthagen; Gereon Rasche, Billerbeck; Andreas Kraus, Vorsitzender Förderverein Stadthagen; Norbert Diekmann, Förderkreis Alte Synagoge Epe.

    Es geht voran mit dem „Gedenk- und Lernort Alte Synagoge Epe“. In der Vorstandssitzung des Förderkreises berichtete Vorsitzender Heinz Krabbe, dass der neue Stadtbaurat wie der gesamte Rat der Stadt Gronau „voll hinter dem Projekt steht“.

  • Gronau

    Fr., 01.02.2019

    Ja zum Nutzungskonzept der Synagoge

    Die alte Synagoge illuminiert.

    Der Rat hat das Nutzungskonzept für die Alte Synagoge Epe am Mittwochabend einhellig begrüßt. Die Verwaltung wurde beauftragt, auf der Grundlage des Konzepts gemeinsam mit dem Förderkreis Alte Synagoge einen Vorschlag zur Umsetzung zu erarbeiten. Zuvor hatten Heinz Krabbe und Rudolf Nacke vom Förderkreis das Konzept erläutert, das – wie berichtet – vier Ziele verfolgt: als Haus der Erinnerung, als Haus des Lernens, als Haus de Begegnung und als Haus der Kultur. Politiker aller Parteien äußerten Lob, Anerkennung und Respekt für die Arbeit des Förderkreises. „Danke für das Herzblut“, so Marita Wagner (Linke). Gerade vor dem Hintergrund des erstarkten rechten Rands sei das ein starkes Signal gegen Rechts. Linsey Meyer-Kernebeck (SPD) zeigte sich ebenso beeindruckt wie Jörg von Borczayskowski (UWG) Birgit Tegetmeyer (CDU): „Es ist wichtig, die Vergangenheit nicht zu vergessen.“ Erich Schwartze (FDP) betonte: Es ist ein Haus der Gespräche, das ist wichtig. Es muss thematisiert werden, wie ein kultiviertes Volk zu solcher Barbarei fähig war.“

  • Ausschuss begrüßt Nutzungskonzept

    Mi., 16.01.2019

    Neues Leben in der Alten Synagoge

    Die freigelegte Mikwe in der Alten Synagoge Epe (auf dem Bild mit dem LWL-Mitarbeiter Dr. Michael Huyer).     

    Lob und Anerkennung für den „Förderkreis Alte Synagoge Epe“: Der für Denkmalschutz zuständige Ausschuss hat das von dem Verein erarbeitete Nutzungskonzept am Dienstagabend einhellig begrüßt. Auf der Grundlage des Konzepts soll nun die Stadtverwaltung einen Vorschlag zur Umsetzung erarbeiten. Dabei werden neben den Inhalten auch organisatorische und finanzielle Fragen geregelt werden müssen.