Terrorattacke



Alles zum Schlagwort "Terrorattacke"


  • Terrorismus

    Mo., 21.08.2017

    Terrorverdächtiger Imam war zeitweise in Belgien

    Brüssel (dpa) - Der wegen der Terrorattacken in Spanien verdächtige Imam war zeitweise in Belgien. Eine Verbindung zu den Anschlägen von Brüssel 2016 ist bisher nicht ersichtlich. Der Imam wird verdächtigt, Kopf der Terrorzelle gewesen zu sein, die hinter dem Anschlag von Barcelona mit 13 Toten stand. Dieselbe Zelle soll auch für eine Terrorfahrt in Cambrils und für einen geplanten Sprengstoffanschlag verantwortlich sein. Der Geistliche kam möglicherweise bei einer Explosion in einem Haus in Alcanar ums Leben.

  • Terrorismus

    Mo., 21.08.2017

    Spanische Terrorermittler verfolgen neue Spur

    Barcelona (dpa) - Die spanischen Terrorermittler fahnden nach der Terrorattacke von Barcelona weiter nach dem mutmaßlichen Fahrer des Anschlagswagens. Gestern hatten die Sicherheitskräfte via Twitter erklärt, es gebe eine neue Spur. «Wir sind sehr nah an einer Person dran, die mit beiden Attentaten in Verbindung steht.» Welche Rolle die Person bei dem Anschlag genau gespielt haben könnte, blieb zunächst offen. Polizeichef Josep Lluis Trapero räumte ein, dass einer der Verdächtigen bereits das Land verlassen haben könnte. Bei dem Anschlag in Barcelona waren 13 Menschen getötet worden.

  • Terrorismus

    So., 20.08.2017

    Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

    Barcelona (dpa) - Nach der Terrorattacke von Barcelona mit mehr als einem Dutzend Toten läuft die Fahndung nach dem Fahrer des Anschlagswagens auf Hochtouren. Drei Tage nach dem Anschlag erklärten die Sicherheitskräfte via Twitter allerdings, es gebe eine neue Spur. «Wir sind sehr nah an einer Person dran, die mit beiden Attentaten in Verbindung steht.» Welche Rolle die Person bei dem Anschlag genau gespielt haben könnte, blieb zunächst offen. In der Basilika Sagrada Familia in Barcelona wurde mit einer Trauerfeier der Terroropfer gedacht.

  • Terrorismus

    So., 20.08.2017

    Katalanische Polizei sucht Verdächtigen

    Barcelona (dpa) - Die katalanische Polizei ist nach der Terrorattacke von Barcelona offenbar einem Verdächtigen auf der Spur. Man sei sehr nah an einer Person dran, die mit beiden Attentaten in Verbindung stehe, erklärten die Sicherheitskräfte auf Twitter mit Blick auf die Todesfahrt von Las Ramblas und den vereitelten Anschlag in Cambrils. Welche Rolle der Verdächtige gespielt habe, könne man noch nicht sagen. Vorher war bekannt geworden, dass die Ermittler einen Imam im Visier haben. In Barcelona gab es eine Trauerfeier.

  • Terrorismus

    So., 20.08.2017

    Katalanische Polizei sucht Verdächtigen

    Barcelona (dpa) - Die katalanische Polizei ist nach der Terrorattacke von Barcelona offenbar einem Verdächtigen auf der Spur. Man sei sehr sehr nah an einer Person dran, die mit beiden Attentaten in Verbindung stehe, erklärten die Sicherheitskräfte auf Twitter mit Blick auf die Todesfahrt von Las Ramblas und den vereitelten Anschlag in Cambrils. Welche Rolle der Verdächtige gespielt habe, könne man noch nicht sagen. Vorher war bekannt geworden, dass die Ermittler einen Imam im Visier haben. In Barcelona gab es eine Trauerfeier.

  • Terrorismus

    Sa., 19.08.2017

    Spanisches Königspaar besucht Verletzte des Terrors

    Barcelona (dpa) - Der spanische König Felipe VI. und seine Frau Letizia haben Verletzte der Terrorattacke von Barcelona im Krankenhaus besucht. Das Paar traf zunächst die Patienten im Hospital del Mar, darunter auch mehrere Kinder, die bei der Todesfahrt des Lieferwagens verwundet worden waren. Auf Fotos ist zu sehen, wie Felipe den kleinen Patienten die Hand hält. Anschließend wollten Felipe und Letizia zum Hospital de Sant Pau weiterfahren, wo ebenfalls zahlreiche Opfer des Anschlags behandelt werden.

  • Blockaden und Kontrollen

    Sa., 19.08.2017

    Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren

    Blockaden und Kontrollen : Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren

    Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute Sicherheit kann es nicht geben.

  • Terrorismus

    Sa., 19.08.2017

    Deutsche Städte reagieren auf den Terror von Barcelona

    Berlin (dpa) - Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Der Terroranschlag von Barcelona hat die Debatte um die Sicherung deutscher Großstädte vor Attacken mit Fahrzeugen neu entfacht. Der Deutsche Städtetag unterstützte die Forderung von Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier, Innenstädte durch bauliche Maßnahmen wie Poller besser zu schützen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnte in der «Heilbronner Stimme» jedoch davor, Städte zu «Festungen» auszubauen.

  • Terrorismus

    Sa., 19.08.2017

    Polizei: 17-Jähriger möglicherweise nicht Barcelona-Täter

    Barcelona (dpa) - Im Fall der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona hat die Polizei Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer war. Der 17-Jährige war zusammen mit vier anderen Verdächtigen in der Nacht zu gestern bei einem Antiterror-Einsatz in Cambrils erschossen worden. Es gebe derzeit keine ausreichenden Beweise, hieß es von der Polizei. Mindestens 13 Menschen waren bei dem Angriff am Donnerstag getötet worden, mehr als 120 sind verletzt, darunter auch Deutsche.

  • Terrorismus

    Fr., 18.08.2017

    Barcelona: Auseinandersetzungen zwischen Rechten und Linken

    Barcelona (dpa) - Einen Tag nach der Terrorattacke von Barcelona ist es am Rande des Ramblas-Boulevards zu Auseinandersetzungen zwischen rechten und linken Demonstranten gekommen. Es kam zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, bevor die Polizei einschritt. Wegen der verschiedenen Demonstrationen konnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel dort nicht der Toten gedenken. Er und der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian wollten auf den Ramblas am Abend Blumen niederlegen.