Tierversuch



Alles zum Schlagwort "Tierversuch"


  • 50.000 Tier mehr

    So., 07.01.2018

    Zahl der Tierversuche 2016 bundesweit gestiegen

    Insgesamt nutzten Wissenschaftler 50.000 Tiere mehr als im Vorjahr für Versuche, vor allem Mäuse, aber auch Fische und Vögel.

    Wissenschaftliche Versuche an Affen, Hunden, Katzen oder Mäusen müssen genehmigt werden - und es darf keine Alternative dazu geben. Dennoch ist die Zahl der Tierversuche bundesweit wieder gestiegen. Kritiker halten viele Experimente für unnötig.

  • Tierschutz-Kontroverse

    Fr., 24.11.2017

    Tierversuche an der Uni Münster sollen auf ein Minimum reduziert werden

    Eine narkotisierte Maus liegt an der Uni Münster unter einem Ultraschallgerät.

    Tierversuche spalten wie kaum ein anderes Thema. Ein bisschen dafür oder dagegen sein geht nicht. Und weil das wissenschaftliche Experimentieren an Mäusen, Kaninchen oder Affen Emotionen weckt, werden die Debatten oft leidenschaftlich geführt. An der Uni Münster soll ein neues Leitbild den Umgang mit Tierversuchen regeln.

  • Neurowissenschaftler Prof. Dr. Stefan Treue

    Fr., 24.11.2017

    „Es gibt keine Alternative zu Tierversuchen“

    Prof. Dr. Stefan Treue 

    „Ohne Tierversuche geht es nicht“, sagt Prof. Dr. Stefan Treue, der das Deutsche Primatenzentrum in Göttingen leitet und zugleich Abteilungsleiter für kognitive Neurowissenschaften und Biopsychologie der Fakultät für Biologie und Psychologie an der Universität Göttingen ist.

  • Tiere

    Fr., 24.11.2017

    Uni Münster formuliert ethisches Leitbild für Tierversuche

    Die Uni Münster hat ein ethisches Leitbild für Tierversuche veröffentlicht.

    Münster (dpa) - Die Uni Münster hat nach einem fast fünfjährigen Diskussionsprozess ein ethisches Leitbild für den Umgang mit Tieren in der Wissenschaft verabschiedet. Zusätzlich zu den Vorgaben aus dem Tierschutzgesetz will die Uni damit Mitarbeiter und Forscher für das umstrittene Thema Tierversuche sensibilisieren. Das neue Leitbild kommt rund ein halbes Jahr nach dem Fund illegaler Tierbestände, steht damit aber in keinem Zusammenhang, wie die Uni betont.

  • Neue Vorschriften

    Mi., 22.11.2017

    Krebs durch Pommes? EU beschließt Acrylamid-Verordnung

    Eine Portion Pommes Frites.

    Tierversuche deuten auf eine Krebsgefahr durch Acrylamid hin. Nun hat die EU neue Vorschriften beschlossen, um den Stoff im Essen zurückzudrängen. Pommes sollen zum Beispiel vor dem Frittieren bald eingeweicht werden.

  • Verdacht auf Krebsgefahr

    Mi., 19.07.2017

    Neue EU-Regeln gegen Acrylamid im Essen ab 2019

    Eine Portion Pommes Frites steht auf einem Tisch.

    Seit 15 Jahren ist Acrylamid im Gerede, denn Tierversuche deuten auf Krebsgefahr. Nun bringt die EU neue Vorschriften auf den Weg, um den Stoff im Essen zurückzudrängen. Pommes sollen zum Beispiel bald eingeweicht werden.

  • Illegales Labor an der Uni

    So., 09.07.2017

    Nicht  ganz ohne Tierversuche

    Ein Rhesus-Affe mit einem Implantat wird im Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen (Baden-Württemberg) von einem Tierpfleger gefüttert. An der Uni Münster werden 40 Makaken und 120 Marmosetten gehalten.

    An der Universität Münster wurde kürzlich ein illegales Tierlabor entdeckt – Anlass zu einem Gespräch über die Regeln für Tierexperimente. Ein Gespräch mit einem Forscher und dem Tierschutzbeauftragen der Hochschule.

  • Illegales Tierlabor an der Universität

    Do., 29.06.2017

    „Erschütternde Skrupellosigkeit“

    Illegales Tierlabor an der Universität: „Erschütternde Skrupellosigkeit“

    Das illegale Tierlabor, das im Keller einer Einrichtung der Medizinischen Fakultät entdeckt wurde, sorgte für einen großen Aufschrei. Auch der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ reagiert auf den Vorfall.

  • Tiere

    Di., 27.06.2017

    Strafanzeige nach illegalen Tierversuchen an Uni Münster

    Blick auf ein Gebäude der Universität Münster.

    Münster (dpa/lnw) - Nach dem Fund von illegal gehaltenen Versuchsmäusen an der Uni Münster hat die Stadt Strafanzeige gegen drei Mitarbeiter der Medizinischen Fakultät gestellt. Die Veterinärbehörde geht laut einer Mitteilung vom Dienstag davon aus, dass es bei den illegalen Tierversuchen erhebliche Verstöße gegen den Tierschutz gegeben habe. Sie schaltete die Staatsanwaltschaft ein.

  • Veterinäramt ermittelt wegen möglicher Tierversuche an der Medizinischen Fakultät

    Mo., 26.06.2017

    Illegales Tierlabor entdeckt

    Die Spitze der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) ist entsetzt über einen möglichen Tierskandal an der Medizinischen Fakultät. Wie Uni und Stadt Münster am Mittwochabend bestätigten, wurden im Keller einer Einrichtung der Fakultät 77 Mäuse in einem offensichtlich illegalen Tierlabor entdeckt. Nach Informationen unserer Zeitung soll es sich dabei um die Hautklinik handeln.