Wohnheim



Alles zum Schlagwort "Wohnheim"


  • Wohnheim für 24 chronisch psychisch Kranke

    Di., 13.06.2017

    In Windeseile vom Spatenstich bis zum Richtfest

    Traditionell schlugen Verena Jäckel (Einrichtungsleitung) und Ilka Schröder (Wohnleitung) den letzten Nagel in den Holzsparren. Für jeden Schlag, der daneben ging, schenkten die Zimmerleute Wolfgang Termühlen und Dirk Wiewel den beiden Damen einen Schnaps ein.

    Vom Förderantrag des circa 2,47 Millionen Euro teuren Bauvorhabens bis zum ersten Spatenstich waren über fünf Jahre ins Feld gegangen – vom Spatenstich bis zum Richtfest gerade nur vier Monate. Einen Monat früher als geplant, konnten Verena Jäckel, Einrichtungsleitung der St. Vincenz-Gesellschaft, und Ilka Schröder, Wohngruppen-Leitung in Warendorf, am Dienstag den letzten Nagel in den Sparren des Wohnheims für 24 chronisch psychisch Kranke schlagen.

  • St.-Elisabeth-Stift ist 20 Jahre alt

    Mi., 07.06.2017

    Skeptiker verstummten schnell

    Freuen sich über den Bau der neuen Pflegeeinrichtung: Peter Kerkmann, Rita Tönjann, Dietmar Specht, Sabina von Depka, Elisabeth Uhländer-Masiak und Detlef Roggenkemper (v.li.).

    Es gab einige Skepsis, bevor vor 20 Jahren das St.-Elisabeth-Stift als Wohnheim für Senioren eingeweiht wurde. So sah auch der Kreis Warendorf keinen Bedarf. Schnell zeigte sich aber, dass die Behörde damit ziemlich weit daneben lag, denn das Haus füllte sich schnell mit Leben.

  • Projekt der Wohlfahrtsverbände

    Fr., 02.06.2017

    Behinderte wollen raus aus den Heimen

    Viele Behinderte würden gern in den eigenen vier Wänden leben.

    In NRW leben derzeit etwa 45.000 Menschen mit Behinderungen in Wohnheimen. Ein gemeinsames Projekt der Wohlfahrtsverbände soll jetzt denen helfen, die lieber in einer eigenen Wohnung leben wollen.

  • Mitbewohner unter Verdacht

    Do., 25.05.2017

    Bluttat mit drei Toten in Wuppertaler Wohnheim

    Polizisten sichern die Straße vor dem Wohnheim in Wuppertal.

    Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner steht unter Tatverdacht.

  • Kriminalität

    Do., 25.05.2017

    Bluttat mit drei Toten im Wohnheim

    Polizisten sichern in Wuppertal eine Straße vor einem Wohnheim.

    Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner steht unter Tatverdacht.

  • Kriminalität

    Do., 25.05.2017

    Drei Tote in Wohnheim im Rheinland - Verdächtige festgenommen

    Wuppertal (dpa) - In einem Wohnheim in Wuppertal-Elberfeld haben Spezialkräfte der Polizei drei tote Männer gefunden. «Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus», sagte eine Polizeisprecherin. Zwei Tatverdächtige wurden am späten Abend noch am Tatort - einer sozialtherapeutischen Einrichtung - festgenommen. Der Tat sei vermutlich ein heftiger Streit vorangegangen. «Wir wurden alarmiert, weil es hieß, jemand randaliere in dem Gebäude», sagte die Sprecherin. Als Spezialkräfte das Wohnheim betraten, entdeckten sie die Toten.

  • Kriminalität

    Do., 25.05.2017

    Drei Tote in Wohnheim in Wuppertal - Festnahmen am Tatort

    Wuppertal (dpa) - In einem Wohnheim in Wuppertal-Elberfeld hat ein Spezialkommando der Polizei drei Leichen gefunden. «Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus», sagte eine Sprecherin der Polizei. Zwei Tatverdächtige wurden am Abend noch am Tatort - einer sozialtherapeutischen Einrichtung - festgenommen. «Die beiden Männer wurden bisher noch nicht verhört», sagte die Sprecherin weiter. Der Bluttat sei vermutlich ein heftiger Streit vorangegangen. Eine Mordkommission übernahm in der Nacht die Ermittlungen.

  • Ortstermin der CDU

    Mo., 15.05.2017

    Neuer Wohnraum für Flüchtlinge

    Hausherr Simon Yündem (r.) führte die Mitglieder der CDU-Fraktion durch das neue Wohnheim für Flüchtlinge, das im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Firma Schulte & Dieckhoff entsteht.

    Die Mitglieder CDU-Fraktion im Rat der Stadt Horstmar besichtigten jetzt das neue Wohnheim für Asylanten an der Bahnhofstraße. Dort führte der Eigentümer der Immobilie, Simon Yündem, die Gäste durch das Gebäude und gab die notwendigen Informationen für die Nutzung des Heimes.

  • Annelore Lewedag und Josef Handrup seit 25 Jahren für Andere engagiert:

    Fr., 05.05.2017

    „Schritt ins Ehrenamt wagen“

    Auf dem Gelände des Wohnheims fühlen sich Annelore Lewedag und Josef Handrup seit Jahrzehnten wohl. Sie freuen sich über die Offenheit und Dankbarkeit der alten Menschen und der Menschen mit Behinderung.

    Seit 25 Jahren engagieren sich Annelore Lewedag und Josef Handrup ehrenamtlich im Caritas Wohnheim. Dankbarkeit und Freude der Bewohner spenden ihnen seither Motivation. Sorge bereitet ihnen allerdings die sinkende Zahl der Helfer.

  • Loslassen ist nicht leicht

    Sa., 08.04.2017

    Im Gespräch mit Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

    Gerold Hetkämper und seine Mutter Anneliese.

    Eine Fernsehreportage, in der Journalisten schockierende Missstände in Wohnheimen und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen aufdeckten, sorgte jüngst für Aufregung und Entsetzen. Ein Anlass für die WN, einmal nachzuhören: Wie sind Eltern von Menschen mit Handicaps in Ochtrup mit der Begleitung ihrer Kinder zufrieden? Was beschäftigt sie in diesem Zusammenhang, wo sind Ängste, wo Probleme?