Zeche



Alles zum Schlagwort "Zeche"


  • Ausstellung am Glückaufplatz

    So., 02.04.2017

    „Jupp-Foto-Club“ legt los

    Die ersten Meter sind für den Vorstand mit Werner Danzer, René Aupers, Marc Senne, Bernd Tümmler und Manfred Gola im „Jupp-Foto-Club“ geschafft.

    Der „Jupp-Foto-Club“ ist Herr über Zehntausende von Fotos aus der Geschichte der Zeche Westfalen. Jetzt richtet er seine Ausstellungsräume ein.

  • Thronfest auf der Zeche

    Mo., 27.03.2017

    Abschied vom „Hohen Norden“

    Mit guter Laune feierten die Majestäten Manfred Bornemann und Susanne Krumtünger zusammen mit dem Hofstaat und den Vereinsmitgliedern das letzte Thronfest des „Hohen Nordens“.

    Der letzte offizielle Termin vor der Verschmelzung mit dem Bürgerschützenverein Süden ist über die Bühne gegangen: Am Samstagabend feierte der „Hohe Norden“ sein Thronfest auf der Zeche.

  • Keine wachsende Arbeitslosigkeit in der Region durch das Ende des Bergbaus

    Fr., 24.03.2017

    Das Schreckgespenst ist verscheucht

    Es läuft rund auf dem Bergwerk, sie lächeln: die Betriebsräte Uwe Wobben und Markus Gerweler, Friedhelm Hundertmark von der IGBCE sowie Geschäftsführer Dr. Heinz-Werner Voß und Arbeitsdirektor Jörg Buhren-Ortmann (v.l.).

    2018 ist Schluss. Die Zeche in Ibbenbüren schließt. Der Arbeitsmarkt rund um Ibbenbüren ist aber aufnahmefähig. „Die oft als Schreckgespenst an die Wand gemalte Arbeitslosigkeit in der Region wird es nicht geben!“, ist Arbeitsdirektor Jörg Buhren-Ortmann optimistisch.

  • Prof. Dr. Quaschning macht Mut

    Mi., 22.03.2017

    Energiewende bis 2040 machbar

    Mit dem Andrang hatten die Veranstalter nicht gerechnet. Nicht für alle Besucher war am Ende eine Sitzgelegenheit in der Lohnhalle vorhanden.

    Eine Umsetzung der Energiewende ist in 20 Jahren möglich. „Es ist ein Problem des Kopfes“, sagt Professor Dr. Quaschning. In der Lohnhalle der Zeche folgten weitaus mehr Besucher den Worten des renommierten Klimaexperten, als erwartet.

  • Fußball

    Di., 10.01.2017

    Bayer-Geschäftsführer zur WM: «Zeche zahlen die Vereine»

    Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade.

    Leverkusen (dpa) - Nach Ansicht von Bayer Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade wird die Erweiterung der Fußball-WM auf 48 Mannschaften zu Lasten der Proficlubs gehen. «Alle sind sich einig, dass der Terminkalender übervoll ist und die Belastung für die Spieler immer höher wird», sagte er am Dienstag. «Die Zeche werden die Vereine zahlen.»

  • “Westfalen“ vor der Linse

    Fr., 23.12.2016

    Schüler-Shooting auf der Zeche

    Beeindruckende Bildgestaltung – und zu schade „nur“ für den kurzen Auftritt, findet Hausherr Hermann Huerkamp.

    So haben sie die Zeche gesehen: Fotos der Kunstklasse 10.1 der Fritz-Winter-Gesamtschule zeigen „Westfalen“ aus einem völlig neuen Blickwinkel.

  • Ausstellungen

    So., 04.12.2016

    Ausstellung auf Zollverein erinnert an Geschichte der Zeche

    Der Förderturm der Zeche Zollverein in Essen.

    Die Zeche Zollverein in Essen ist längst zu einem Aushängeschild für das Ruhrgebiet geworden. Die letzte Kohle wurde dort vor 30 Jahren gefördert. Eine kleine Ausstellung unter freiem Himmel blickt jetzt zurück - und nach vorn.

  • Heimatverein Drensteinfurt

    Di., 18.10.2016

    Schwindelfreiheit war gefragt

    Bei traumhaftem Herbstwetter unternahmen die Drensteinfurter Heimatfreunde ihre letzte Radtour in diesem Jahr.

    Schwindelfreiheit war auf jeden Fall vonnöten, wollten die Teilnehmer der Radtour des Heimatvereins den Förderturm einer Zeche in Ahlen besteigen.

  • 125-Jahr-Feier auf der Zeche

    So., 16.10.2016

    Jubiläumsgeschenk: „Es brummt bei Leifeld“

    Die Menschen, die hinter Leifeld stehen: Mitarbeiter und Geschäftsführung stellten aus Anlass des 125-jährigen Bestehens ein gemeinsames Gruppenfoto.

    Die Zeche „Westfalen“ war am Freitag ganz in Leifeld-Händen. Gemeinsam mit Mitarbeitern und Partnern feierte das Ahlener Traditionsunternehmen sein 125-jähriges Bestehen. Nach einem Sektempfang sowie einer lockeren Runde bei Kaffee und Kuchen gab es erst einmal Führungen über das Zechengelände.

  • Umbau eines der letzten Bergwerksgebäude

    Do., 29.09.2016

    Ausbauteam dreht am (Lüfter-)Rad

    Kandidaten für den Brenner: Die Antriebsteile für die frühere Grubenlüftung müssen raus. In einem Stück geht das nicht. Sie sind zu groß und zu schwer.

    Im Lokschuppen sieht schon vieles so aus, wie es einmal werden soll. Im Grubenlüftergebäude der früheren Zeche „Westfalen“ hat das gerade erst begonnen: Zig Tonnen schwere Aggregate und Getriebe der damaligen Bewetterung für die Grube müssen weg.