Zuweisung



Alles zum Schlagwort "Zuweisung"


  • Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge beschlossen

    Sa., 26.11.2016

    Stadt rechnet mit neuen Zuweisungen

    Im Januar sollen neue Asylbegehrende in die Stadt kommen. Derweil sorgt der angespannte Wohnungsmarkt für Probleme.

  • Gemeinde rechnet bis zum Jahresende nicht mit weiteren Zuweisungen

    Do., 24.11.2016

    Flüchtlingssituation hat sich in Lotte entspannt

    Die Notunterkunftin der Alt-Lotter Turnhalle ist mittlerweile wieder abgebaut.

    Entspannt hat sich die Flüchtlingssituation in der Gemeinde Lotte. Das hat Ordnungs- und Sozialamtsleiterin Esther Kleina-Metelerkamp im Sozialausschuss des Rates berichtet.

  • Schließung der Flüchtlingsheime hat Auswirkungen auf DRK und Stadt

    Fr., 23.09.2016

    Zwei Notunterkünfte bereits leer

    Die Koffer sind gepackt oder werden nicht mehr benötigt: die Flüchtlingsunterkunft an der Mielestraße ist bereits geschlossen worden – ebenso die Unterkunft an der Dr.- Rau-Allee. Allein die Notunterkunft an der Hermannstraße beherbergt zurzeit noch 70 Flüchtlinge – aber auch sie warten auf ihre Verlegung.

    Durch die Schließung der Notunterkünfte entspannt sich die Flüchtlingssituation für die Stadt keinesfalls. Die Schließung hat zur Folge, dass die Stadt mit erhöhten Zuweisungen von Asylsuchenden rechnen muss – nach letztem Informationsstand mit 450 Flüchtlingen innerhalb der Monate November diesen Jahres bis März 2017. Ein Szenario, das die Stadt zurzeit nicht stemmen könnte.

  • Immer weniger Zuweisungen

    Mi., 21.09.2016

    Kinderschutzbund in Finanznöten

    Spektakuläre Aktionen wie jene gegen Kinderarmut am Aasee werde es künftig kaum noch geben, heißt es.

    Der Kinderschutzbund Münster steckt in der Finanzklemme. Er erhält immer weniger Zuweisungen und kann deshalb seine wichtige Verwaltungsarbeit kaum noch bezahlen. Die Beratungstätigkeit soll aber aufrechterhalten werden. Was tun?

  • Kommunen

    Di., 06.09.2016

    Wohnsitzauflage für Flüchtlinge im Dezember

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen müssen noch mindestens knapp drei Monate auf Landesregelungen zur Wohnsitzauflage für Flüchtlinge warten. Die landesinterne Zuweisung der Wohnorte solle möglichst zum 1. Dezember eingeführt werden, teilte Integrationsminister Rainer Schmeltzer (SPD) dem Kommunalausschuss des Landtags mit, der am Freitag über das Thema beraten wird. Anerkannte Asylbewerber können dann ihren Wohnsitz nicht mehr frei in NRW wählen. Der CDU geht die Umsetzung der Vorgaben des Bundesgesetzes nicht schnell genug. «Rot-Grün hat die Einführung der Wohnsitzauflage verschlafen», sagte Fraktionschef Armin Laschet.

  • Neue Zahlen

    Fr., 05.08.2016

    Fast alle Kommunen im Kreis erfüllen die Flüchtlingsquote

    Die aktuelle Verteilung der Flüchtlinge im Kreis Steinfurt auf seine 24 Städte und Gemeinden im Überblick. Die Angabe k.A. bedeutet keine Aufnahmeverpflichtung.

    Fast alle Stadte und Gemeinden im Kreis Steinfurt erfüllen ihre Quoten bei der Flüchtlingsaufnahme und müssen nicht mit neuen Zuweisungen rechnen. Das geht aus neuen Zahlen der Bezirksregierung Arnsberg hervor.

  • Gut 9,5 Millionen Euro für Gronau

    Fr., 22.07.2016

    183 Prozent mehr als 2016: Summe aus dem Finanzausgleich fällt deutlich höher aus

    Geldregen vom Land: Voraussichtlich 9,5 Millionen Euro Zuweisungen werden 2017 ins Stadtsäckel fließen.

    Die Städte, Gemeinden, Kreise und Landschaftsverbände in NRW werden im kommenden Jahr voraussichtlich Zuweisungen in Höhe von insgesamt 10,557 Milliarden Euro erhalten. Auch der Kämmerer der Stadt Gronau kann sich freuen: Ins Stadtsäckel fließen insgesamt gut 9,5 Millionen Euro. Das NRW-Innenministerium hat die Arbeitskreis-Rechnung zum Finanzausgleich 2017 am Mittwoch bekanntgegeben.

  • Flüchtlingspolitik

    Do., 30.06.2016

    Bis zu 250 Zuweisungen

    Das Logo der Gemeinde für die Integrationsarbeit mit Flüchtlingen.

    Mit Schließung der Landesnotunterkunft in der früheren Hauptschule geht die Flüchtlingsaufnahmequote der Gemeinde gehörig nach unten. Die Gemeinde rechnet daher mit neuen Zuweisungen im zweiten Halbjahr. Darauf muss sich die Gemeinde vorbereiten.

  • Flüchtlingsunterbringung

    Do., 23.06.2016

    Wohnsituation entspannter

    Im Frühjahr zogen die ersten Flüchtlinge in die Häuser am Althoffsweg ein. Auch dadurch entspannte sich die Wohnsituation, die vor allem für Familien zum Jahresbeginn extrem eng war.

    In Havixbeck leben zurzeit 193 Flüchtlinge. Bürgermeister Klaus Gromöller kündigte im Haupt- und Finanzausschuss an, dass in den kommenden Wochen wieder vermehrt mit Zuweisungen zu rechnen sei.

  • Schonzeit für Städte und Gemeinden geht zu Ende

    Fr., 17.06.2016

    Städte bekommen wieder Flüchtlinge

    Schonzeit für Städte und Gemeinden geht zu Ende : Städte bekommen wieder Flüchtlinge

    Vor sechs Monaten hatte das Land NRW die Zuweisung von Flücht lingen aus den Erstaufnahme ­einrichtungen und Not un­terkünften an die Kommunen ausgesetzt. Diese Schonzeit geht jetzt zu Ende: Ab Juli wird rund ein Viertel der 396 Städte und Gemeinden in NRW wieder Asylsuchende aufnehmen müssen. Das hat der Sprecher der in Flüchtlingsfragen landesweit zuständigen Bezirksregierung in Arnsberg, Christoph Söbbeler, gestern auf Nachfrage bestätigt. Zu Größenordnungen konnte er keine Angaben machen.