Zuzug



Alles zum Schlagwort "Zuzug"


  • Zuzug erreicht neuen Höhepunkt

    Fr., 23.10.2015

    Seit Montag fast 200 neue Flüchtlinge in Münster

    Der Zuzug von Flüchtlingen hält auch in NRW unvermindert an.

    Die Stadt rechnet mit 500 neuen Flüchtlingen allein im Oktober. Das sind fast drei Mal so viele wie im Monat zuvor. Der Notfallplan der Verwaltung muss aber noch nicht umgesetzt werden.

  • Migration

    Do., 08.10.2015

    Flüchtlingskrise: Bayerns Innenminister droht Österreich

    München (dpa) - Angesichts des großen Zuzugs von Flüchtlingen erwägt Bayern drastische Schritte. «Sollte unser Nachbarland Österreich weiterhin das europäische Recht missachten, muss auch Deutschland prüfen, ob es Flüchtlinge nicht unmittelbar an der österreichischen Grenze zurückweist. «Denn in Österreich waren die Flüchtlinge bereits sicher», sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann der «Süddeutschen Zeitung». Er gehe davon aus, dass sich derzeit Tausende Flüchtlinge im Land befänden, von denen man keine Ahnung habe.

  • Polizei

    Di., 22.09.2015

    Belastung an vielen Fronten: Polizei durch Flüchtlinge im Stress

    Berlin (dpa) - Der Zuzug von vielen hunderttausend Flüchtlingen nach Deutschland stellt für die Polizei eine riesige Belastung dar - Sicherheitsrisiken sehen die Innenministerien der Länder aber nicht. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Das größte Problem für die Polizei in den Ländern sind nicht die vorübergehend wieder eingeführten Grenzkontrollen. Denn darum kümmert sich die Bundespolizei. Doch darüber hinaus müssen Asylbewerberheime und Notunterkünfte geschützt, rechte Gewalttäter in Schach gehalten sowie Zusammenstöße mit Gegendemonstranten verhindert werden.

  • Migration

    So., 20.09.2015

    Bischof sieht Anbruch einer «ganz neuen Zeit»

    Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck bei einer Predigt.

    Bochum (dpa/lnw) - Der Zuzug der Flüchtlinge bedeutet nach Einschätzung von Ruhrbischof eine Zäsur für ganz Deutschland. «Deutschland und Europa müssen sich auf eine ganz neue Zeit einstellen», sagte Overbeck nach einer Mitteilung des Caritasverbands am Sonntag bei einer Flüchtlingsmesse in Bochum. «Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern. So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden wir es auch tun müssen.»

  • Wahlen

    Fr., 11.09.2015

    Wahlen in Singapur begonnen

    Wahlen : Wahlen in Singapur begonnen

    Singapur (dpa) - In Singapur haben die Parlamentswahlen begonnen. Zu den Themen in Wahlkampf gehörten der Zuzug von Hunderttausenden Ausländern und die steigenden Lebenshaltungskosten.

  • Arbeitslosenzahlen

    Mi., 02.09.2015

    Schattenseiten des Booms

    Greven ist in Sachen Arbeitslosigkeit Spitze im Kreis. 5,9 Prozent der Grevener sind betroffen. Karl-Heinz Hagedorn, Vorstand des Jobcenters im Kreis Steinfurt, erklärt, dass vor allem der Zuzug von Arbeitslosen aus Münster der Grund dafür ist. Die suchen bezahlbaren Wohnraum.

  • Flüchtlinge

    Mo., 31.08.2015

    Merkel will Wirtschaftsflüchtlinge schneller abweisen

    Berlin (dpa) - Die Zahl der Flüchtlinge steigt- und die Politik sucht nach Antworten auf die Herausforderungen. So will die Bundesregierung den Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen so schnell wie möglich begrenzen. Innenminister Thomas de Maizière sagte, Deutschland könne den derzeitigen Andrang von Flüchtlingen auf längere Sicht nicht verkraften: 800 000 auf Dauer seien zu viel. Die Unionsspitzen hatten am Abend viereinhalb Stunden lang über ihren Kurs in der Flüchtlingsdebatte beraten. Über Ergebnisse wurde nichts bekannt.

  • Flüchtlinge

    Mo., 31.08.2015

    Merkel will Wirtschaftsflüchtlinge schneller abweisen

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will den Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen so schnell wie möglich begrenzen. Um denen, die in Not sind, helfen zu können, müsse man auch denen, die es nicht sind, sagen, dass sie bei uns nicht bleiben können, sagte Kanzlerin Angela Merkel. Innenminister Thomas de Maizière bekräftigte, Deutschland könne den derzeitigen Andrang von Flüchtlingen auf längere Sicht nicht verkraften. Die Unionsspitzen haben am Abend im Kanzleramt über Flüchtlingsfragen beraten. Über Ergebnisse wurde nichts bekannt.

  • Flüchtlinge

    So., 30.08.2015

    Merkel will Wirtschaftsflüchtlinge schneller abweisen

    Ein ungarischer Polizist verfolgt einen Flüchtling, der den Stacheldrahtzaun an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien überwunden hat.

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will den Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen so schnell wie möglich begrenzen. «Damit wir denen, die in Not sind, helfen können, müssen wir auch denen, die nicht in Not sind, sagen, dass sie bei uns nicht bleiben können», stellt die Kanzlerin klar.

  • Flüchtlinge

    So., 30.08.2015

    Zustrom von Flüchtlingen liefert weiter für Diskussionsstoff

    Berlin (dpa) - In Berlin hat sich die Kanzlerin Angela Merkel heute dafür ausgesprochen, den Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen so schnell wie möglich zu begrenzen. Innenminister Thomas de Maizière bekräftigte zugleich, Deutschland könne den derzeitigen Andrang von Flüchtlingen auf längere Sicht nicht verkraften: 800 000 auf Dauer seien zu viel. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter entgegnete in Berlin, dass er diese Angstmache mit den hohen Zahlen für extrem problematisch halte. Angesichts des Fachkräftemangels dürfe die Zahl der Flüchtlinge nicht immer nur angstbesetzt diskutiert werden.