Meerbusch



Alles zum Ort "Meerbusch"


  • Teurer Genuss

    Do., 14.12.2017

    Kaviar: Edles Dosenfutter für Silvester

    Fischrogen (hier: Schrencki-Kaviar vom Amur-Stör) stammt mittlerweile aus der Zucht - denn der Stör gehört wegen Überfischung zu den extrem bedrohten Tierarten.

    Kaviar ist ein Luxusgut. Aber die gesalzenen Fischeier des Störs kommen inzwischen aus der Aquakultur. Dem Geschmack tut das keinen Abbruch.

  • Buntes

    Di., 12.12.2017

    Ehrliche Frau findet Eimer voll Geld und bringt ihn zur Polizei

    Meerbusch (dpa) - Einen kleinen Kunststoffeimer voller Geldmünzen hat eine 69-Jährige in Nordrhein-Westfalen gefunden und zur Polizei gebracht. Die Kripo konnte schon kurz nach dem Fund in Meerbusch den Eigentümer der knapp 600 Euro ermitteln: Ein Spediteur hatte das Geld von einem Kunden kassiert und den Eimer anschließend auf einer Abstellfläche seines Lastwagens vergessen, so die Polizei. Während der Fahrt sei der Eimer dann heruntergefallen. Obwohl die Finderin keinen Anspruch auf Finderlohn geltend gemacht habe, habe sich der Unternehmer mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei ihr bedankt.

  • Buntes

    Di., 12.12.2017

    Ehrliche Frau findet Eimer voll Geld

    Meerbusch (dpa/lnw) - Einen kleinen Kunststoffeimer voller Geldmünzen hat eine 69-Jährige in Meerbusch (Rhein-Kreis Neuss) gefunden und zur Polizei gebracht. Das teilte die Polizei Neuss am Dienstag mit. Die Kripo konnte schon kurz nach dem Fund den Eigentümer der knapp 600 Euro ermitteln: Ein Spediteur hatte das Geld von einem Kunden kassiert und den Eimer anschließend auf einer Abstellfläche seines Lastwagens vergessen. Während der Fahrt sei der Eimer dann heruntergefallen. Obwohl die Finderin keinen Anspruch auf Finderlohn geltend gemacht habe, habe sich der Unternehmer mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei ihr bedankt, teilte die Polizei mit. Der Vorfall hatte sich bereits am Nikolaustag ereignet.

  • Bahn

    Fr., 08.12.2017

    Bahnstrecke bei Meerbusch bis 11. Dezember gesperrt

    Mitarbeiter der Bahn bei der Bergung zweier verunglückter Züge.

    Nach dem Zugunglück von Meerbusch bleibt die Strecke noch mehr als eine Woche gesperrt. Ein ähnlicher Auffahrunfall von zwei Zügen ist im Februar in Nordrhein-Westfalen nur knapp vermieden worden.

  • Zusammenstoß zweier Züge

    Fr., 08.12.2017

    Unglück von Meerbusch: Strecke ab Mitte Dezember befahrbar

    Bei dem Unfall waren mehr als 50 Menschen verletzt worden.

    Meerbusch (dpa) - Nach dem Zugunglück von Meerbusch kann die Bahnstrecke zwischen Neuss und Krefeld voraussichtlich erst vom 16. Dezember an wieder befahren werden.

  • Bergungsarbeiten laufen

    Do., 07.12.2017

    Zugunglück in Meerbusch: Lokführer erhielt Fahrauftrag

    In Meerbusch-Osterath war am Dienstagabend ein Regionalexpress auf einen Güterzug aufgefahren.

    Beim Zugunglück von Meerbusch scheint die beiden Lokführer der kollidierten Züge keine Schuld zu treffen. Vieles deutet auf einen Fehler der Fahrdienstleitung oder technisches Versagen hin.

  • Unfälle

    Do., 07.12.2017

    Zugunglück in Meerbusch: Lokführer erhielt Fahrauftrag

    Meerbusch (dpa) - Vor dem Zugunglück von Meerbusch hat der Lokführer der Regionalbahn einen Fahrauftrag erhalten, obwohl die Strecke noch nicht frei war. «Damit durfte er weiterfahren», sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn der dpa. Der Fahrauftrag hebe das Haltesignal auf. Dies bedeute aber noch nicht, dass das Unglück auf einen Fehler der Fahrdienstleitung zurückgeht. Auch technische Ursachen seien noch möglich. Die Untersuchungen an der Unfallstelle dauern an.

  • Unfälle

    Do., 07.12.2017

    Bergungsarbeiten nach Zugunglück in NRW dauern an

    Meerbusch (dpa) - Nach dem Zugunglück von Meerbusch in NRW sind die Räumungsarbeiten an der Unfallstelle in der Nacht zum Donnerstag fortgesetzt worden. Mit einem Spezialkran werden nach Angaben der Deutschen Bahn die entgleisten und umgestürzten Waggons geborgen. Auch Teile der Oberleitung würden abgebaut. Bei den Arbeiten sei der anvisierte Zeitplan bisher eingehalten worden, sagte eine Sprecherin der Bahn am Morgen. In Meerbusch-Osterath war am Dienstagabend ein Regionalexpress auf einen Güterzug aufgefahren.

  • Unfälle

    Do., 07.12.2017

    Bergungsarbeiten nach Zugunglück in NRW dauern an

    Mitarbeiter der Bahn beginnen bei Meerbusch mit der Bergung.

    Nach dem Zugunglück bei Meerbusch laufen die Räumungsarbeiten auf Hochtouren. Auch in der Nacht sind Spezialisten im Einsatz, damit die Strecke möglichst bald wieder in Betrieb genommen werden kann.

  • Unfälle

    Do., 07.12.2017

    Bergungsarbeiten nach Zugunglück in NRW dauern an

    Meerbusch (dpa) - Nach dem Zugunglück von Meerbusch in Nordrhein- Westfalen sind die Räumungsarbeiten an der Unfallstelle in der Nacht fortgesetzt worden. Mit einem Spezialkran werden die entgleisten und umgestürzten Waggons geborgen. Erst wenn die Arbeiten abgeschlossen seien, lasse sich beurteilen, welche Schäden entstanden seien, heißt es bei der Bahn. Dann könne auch entschieden werden, wann die Strecke wieder in Betrieb genommen werden könne. Ein Regionalzug war am Dienstagabend auf einen Güterzug aufgefahren. Dabei wurden 50 Menschen verletzt. Die genaue Unfallursache ist noch unklar.