Norditalien



Alles zum Ort "Norditalien"


  • Familie getötet

    Di., 02.01.2018

    Dramatischer Unfall mit Tankwagen in Norditalien

    Eine schwarze Rauchwolke steigt über der Autobahn auf. Ein Tankwagen war in Brand geraten, nachdem er mit einem anderen Lastwagen zusammengeprallt war.

    Brescia (dpa) - Nach einem Zusammenstoß zweier Lastwagen in Norditalien sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien auch zwei Kinder, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa nach dem Unfall auf der Autobahn 21 zwischen Brescia und Manerbio.

  • Unfälle

    Di., 02.01.2018

    Dramatischer Unfall mit Tankwagen in Norditalien - Familie getötet

    Brescia (dpa) - Nach einem Zusammenstoß zweier LKW in Norditalien sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien auch zwei Kinder, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa nach dem Unfall auf der A21 zwischen Brescia und Manerbio. Ein Tankwagen war in Brand geraten, nachdem er mit einem anderen Fahrzeug zusammengeprallt war. Der genaue Unfallhergang ist noch immer unklar. Die Zeitung «La Repubblica» berichtete, das Auto einer Familie mit fünf Insassen sei nach Zusammenstößen mehrerer Fahrzeuge «eingekerkert» gewesen zwischen dem brennenden Lkw und einem anderen Lastwagen.

  • Analyse

    Mo., 23.10.2017

    Abstimmung in Norditalien - Spaltpilz oder nutzlos?

    Matteo Salvini ist Chef der rechtspopulistischen Partei Lega Nord.

    In Norditalien stimmen die Bürger mit überragender Mehrheit für mehr Autonomie. Der Bruch zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden wird wieder sichtbar. Die Rechtspopulisten jubeln - und schielen auf die anstehenden Parlamentswahlen.

  • Autonomie

    Mo., 23.10.2017

    Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie

    Rom (dpa) - Bei den Referenden über mehr Autonomie in zwei norditalienischen Regionen sehen sich die jeweiligen Regierungen als Sieger. In den wirtschaftsstarken Gegenden Venetien und Lombardei stimmte die große Mehrheit für mehr Eigenständigkeit, wie die Auszählung ergab. Die Referenden sollen den Regionenvertretern vor allem mehr Gewicht bei Verhandlungen mit der Regierung in Rom über eine Verlagerung von Kompetenzen geben. Sie verlangen vor allem, dass sie mehr von ihren Steuern selbst behalten dürfen. Eine Unabhängigkeit vom Zentralstaat verfolgen sie nicht.

  • Autonomie

    Mo., 23.10.2017

    Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie

    Rom (dpa) - Bei den Referenden über mehr Autonomie in zwei norditalienischen Regionen sehen sich die jeweiligen Regierungen als Sieger. In den wirtschaftsstarken Gegenden Venetien und Lombardei stimmte die große Mehrheit für mehr Eigenständigkeit, wie die Auszählung erster Wahllokale ergab. Beide Regionen wollen mit den rechtlich nicht bindenden Referenden mehr Kompetenzen von der Regierung in Rom. Sie verlangen vor allem, dass sie mehr von ihren Steuern selbst behalten dürfen. Eine Unabhängigkeit vom Zentralstaat verfolgen sie - anders als in der Spaniens Region Katalonien - nicht.

  • Autonomie

    Sa., 21.10.2017

    Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

    Rom (dpa) - In den norditalienischen Regionen Lombardei und Venetien stimmen die Bürger heute über mehr Autonomie ab. Zu den Referenden in zwei der wirtschaftsstärksten Teile des Landes sind rund zehn Millionen Menschen aufgerufen. Dabei geht es aber - im Gegensatz zu der spanischen Region Katalonien - nicht um die Unabhängigkeit, sondern um mehr Rechte für die Regionen, etwa in Finanzfragen. Die Referenden sind nicht bindend. Sie sollen vielmehr den jeweiligen Regionalvertretern mehr Kraft in Verhandlungen mit der Zentralregierung in Rom geben.

  • Von stürzenden Baum getroffen

    Fr., 11.08.2017

    Wetterextreme in Europa: Ministerin schwer verletzt

    Die brandenburgische Sozialministerin Diana Golze ist im Urlaub schwer verletzt worden.

    Die einen kämpfen mit Wind und Regen, andere ächzen unter Hitze. Das Wetter in Europa bietet derzeit Extreme: In Italien stehen Campingplätze unter Wasser, in Portugal brennen Wälder.

  • Regierung

    Fr., 11.08.2017

    Ministerin aus Brandenburg von umstürzendem Baum verletzt

    Potsdam (dpa) - Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze ist im Urlaub von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt worden. Der Vorfall habe sich am späten Donnerstagnachmittag bei einem Unwetter auf einem Campingplatz in Norditalien ereignet, sagte Ministeriumssprecherin Marina Ringel. Golze sei in einem Krankenhaus sofort operiert worden, und es gehe ihr den Umständen entsprechend gut. «Sie liegt jetzt auf einer normalen Krankenstation», sagte Ringel. Weitere Einzelheiten nannte die Sprecherin nicht.

  • Wetter

    Fr., 11.08.2017

    Umgestürzte Bäume und Blackout - Unwetter in Norditalien

    Rom (dpa) - Heftige Unwetter mit starkem Wind, Regen, Hagel und Gewitter sind über Norditalien hinweggezogen. Im äußersten Nordosten des Landes saßen 70 000 Stromkunden am Abend im Dunkeln. Campingplätze an der Adriaküste nahe Venedig wurden unter Wasser gesetzt, zahlreiche Bäume stürzten um. Mehrere Personen wurden verletzt. Um die 50 Menschen hätten sich an die Unfallstellen der umliegenden Krankenhäuser gewandt, nachdem über der Adriaküste eine Windhose gezogen war. Die Menschen waren von umherfliegenden Gegenständen getroffen worden.

  • Wetter

    Fr., 11.08.2017

    Verletzte und Stromausfall nach Unwettern in Norditalien

    Rom (dpa) - Bei Unwettern in Norditalien sind mehrere Menschen verletzt worden. Im äußersten Nordosten brach außerdem das Stromnetz zusammen. Laut dem Versorger e-distribuzione sind 70 000 Kunden in der Region Friaul-Julisch Venetien betroffen. Verschont blieben auch die Bahnstrecken nicht: Einige Züge hatten laut Nachrichtenagentur Ansa mehrere Stunden Verspätung. Eine Frau wurde am Nachmittag in Cavallino-Treporti bei Venedig von einem umstürzenden Baum schwer verletzt. Um die 50 suchten Krankenhäuser auf, nachdem mehrere Orte an der Adriaküste von einer Windhose getroffen worden waren.