Russland



Alles zum Ort "Russland"


  • RB Leipzig

    Mo., 04.11.2019

    Nagelsmann vor Spiel gegen Zenit: «Gier ist groß»

    Trainer Julian Nagelsmann hofft mit RB Leipzig auch in St. Petersburg auf einen Sieg.

    RB Leipzig reist mit 14 Treffern aus zwei Spielen im Gepäck nach Russland und will dort die Tabellenführung in der Champions-League-Gruppe G verteidigen. Satt sind die Sachsen nach den beiden Kantersiegen noch nicht.

  • Pussy-Riot-Frontfrau

    Mo., 04.11.2019

    Tolokonnikowa kämpft und singt gegen die Macht

    Nadeschda Tolokonnikowa, Gründerin der Punk-Band Pussy Riot, im letzten Jahr in Berlin.

    Mit den Aktionen ihrer Punkband Pussy Riot wurde Nadeschda Tolokonnikowa international bekannt. Auch mit 30 kämpft die Musikerin weiter gegen die Arroganz der Mächtigen.

  • dpa-Interview

    Mo., 04.11.2019

    Hörmann zu WADA-Präsident Reedie: Keine Erfolgsgeschichte

    Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

    Auf der Welt-Anti-Doping-Konferenz werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Ein neuer Welt-Anti-Doping-Code wird beraten, und der designierte neue WADA-Präsident Witold Banka wird den ersten großen Auftritt haben - alles im Schatten des russischen Doping-Skandals.

  • Vulkane

    So., 03.11.2019

    Vulkan in Russland spuckt kilometerhohe Aschesäule aus

    Petropawlowsk-Kamtschatski (dpa) - Ein Vulkan im Osten Russlands hat erneut eine rund zehn Kilometer hohe Aschesäule ausgestoßen. Das könnte sich auch auf den internationalen Flugverkehr auswirken, teilten die Vulkanologen der russischen Forschungsgruppe KVERT mit. Der Vulkan Schiwelutsch auf der Halbinsel Kamtschatka am Pazifik könne jederzeit wieder ausbrechen. Die Aschesäule kann dann nach Einschätzung der Experten eine Höhe von bis zu 15 Kilometern erreichen. Der Vulkan ist rund 3300 Meter hoch. Forscher stellen dort immer wieder Aktivitäten fest.

  • Laut Sonderermittler Mueller

    So., 03.11.2019

    CNN: Trumps Wahlkampfteam bemühte sich um Wikileaks-E-Mails

    US-Präsident Donald Trump soll sich im Wahlkampf 2016 für E-Mails der Demokraten im Besitz von Wikileaks interessiert haben.

    E-Mails der US-Demokraten haben im Wahlkampf 2016 eine schmutzige Rolle gespielt. Jetzt legen Dokumente von Sonderermittler Robert Mueller nahe, dass sich auch Donald Trump um solche Mails im Besitz der Enthüllungsplattform Wikileaks bemühte.

  • Wahlen

    So., 03.11.2019

    CNN: Trumps Wahlkampfteam wollte E-Mails von Wikileaks

    Washington (dpa) - Donald Trump und sein Wahlkampfteam haben sich neu veröffentlichten Ermittlungsdokumenten zufolge 2016 um E-Mails der Demokraten im Besitz von Wikileaks bemüht, um seiner Rivalin Hillary Clinton zu schaden. Das berichten US-Medien unter Berufung auf Unterlagen von Russland-Sonderermittler Robert Mueller. Die Medienhäuser hatten erfolgreich auf Herausgabe der Dokumente geklagt. Mueller hatte etwa zwei Jahre lang untersucht, ob Trumps Team Absprachen mit Vertretern Russlands getroffen hatte.

  • Sicherheitszone im Norden

    Fr., 01.11.2019

    Syrien: Russland und Türkei beginnen gemeinsame Patrouillen

    Türkische und russische Soldaten in Panzer und Militärfahrzeugen patroullieren an der türkisch-syrischen Grenze.

    Politisch arbeiten Moskau und Ankara seit längerem eng zusammen. Jetzt kooperieren sie in Syrien auch militärisch. Ihr Abkommen über den Norden des Krisenlandes wird sogar von Machthaber Assad gelobt.

  • Marie Kriege aus Ostpreußen kam 1951 auf den Hof Blömker in Aldrup

    Fr., 01.11.2019

    „Blömkers Mariechen“

    Eine historische Aufnahme des alten Hofes Blömker in Aldrup, der direkt an der Bahnlinie liegt. 1951 kam Marie Kriege auf den Hof und hat es dort gut gehabt, wie sie in ihren Erinnerungen an die Nachkriegszeit schreibt.

    Über sechs Jahre hinweg war das Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein Treffpunkt für Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Geflüchtete oder Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten nach Lienen kamen. Initiatorin Vera Neumann hat einige der Zeitzeugen-Berichte zu einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Die WN geben in einer Serie eine Auswahl der Berichte wieder.

  • Angst vor Zensur und Kontrolle

    Fr., 01.11.2019

    Internet in Russland nun unter Staatskontrolle

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz zur Kontrolle über das Internet unterzeichnet.

    Wird die Internetzensur in Russland auf eine neue Stufe gehoben? Ein umstrittenes Gesetz, welches Moskau die volle technische Kontrolle über das Internet ermöglicht, ist jetzt in Kraft getreten.

  • «Angriff auf das Internet»

    Fr., 01.11.2019

    Russland schafft eigenes «Staatsnetz»

    Eine Frau schaut auf dem Dach der orthodoxen Kathedrale von St. Theodor Uschakow in Saransk, Russland, auf ihr Smartphone.

    Der Protest war laut, die Kritik scharf – nun verstärkt der russische Staat seine Kontrolle über das Internet. Ein vom weltweiten Netz unabhängiges «Runet» soll entstehen. Kritiker sehen darin einen Angriff auf die Freiheit – und warnen vor chinesischen Verhältnissen.