USA



Alles zum Ort "USA"


  • Giftiger Zusatz Schuld?

    Fr., 15.11.2019

    USA: Mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten

    Ein Mann raucht eine E-Zigarette.

    Die Krise um E-Zigaretten in den USA weitet sich immer weiter aus: Die Zahl der Toten ist auf mehr als 40 gestiegen und die Ursache ist auch noch nicht abschließend geklärt. Ärzte müssen teils zu drastischen Maßnahmen greifen, um Patienten zu retten.

  • Handel untereinander fördern

    Fr., 15.11.2019

    Brics-Gruppe kritisiert Protektionismus

    Cyril Ramaphosa (l-r), Präsident von Südafrika, Xi Jingping, Präsident von China, Narendra Modi, Premierminister von Indien, Wladimir Putin, Präsident von Russland, und Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, winken auf dem BRICS-Gipfel Fotografen zu.

    Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehen auf Distanz zu den USA, ohne die Regierung Trumps jedoch direkt zu erwähnen. Sie bekennen sich zum Multilateralismus und freien Handel. Und grenzen sich auch bei einem weiteren wichtigen Thema von den USA ab.

  • Wissenschaft

    Fr., 15.11.2019

    Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA

    New York (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 42 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Die Opfer stammten aus 24 US-Bundesstaaten. Die Zahl der Erkrankten nahm auf nun 2172 bestätigte Fälle zu. Als eine mögliche Ursache war zuletzt ein aus Vitamin E gewonnenes Öl ausgemacht worden. In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

  • Kriminalität

    Do., 14.11.2019

    Protest in den USA: Falscher Mann in Todeszelle?

    Washington (dpa) - In den USA sind Rufe nach dem Stopp einer geplanten Hinrichtung eines verurteilten Mörders lautgeworden. Demonstranten forderten im texanischen Bastrop die Freilassung und ein neues Verfahren für den 51-Jährigen. Auch Politiker, Prominente und der EU-Botschafter in den USA haben sich eingeschaltet. Eine Petition verzeichnete mehr als 2,9 Millionen Unterschriften. Rodney Reed sitzt nach Angaben der Organisation Innocence Project, die ihn vertritt, seit 1998 wegen des Mordes an einer jungen Frau 1996 in der Todeszelle. Am Mittwoch soll er hingerichtet werden.

  • 2,9 Millionen Unterschriften

    Do., 14.11.2019

    Falscher Mann in Todeszelle? Protest gegen Exekution in USA

    Trotz neuer Beweise im Zusammenhang mit dem Mord an einer 19-Jährigen Frau zu Gunsten von Rodney Reed soll er am 20. November 2019 hingerichtet werden.

    Washington (dpa) - In den USA sind Rufe nach dem Stopp einer geplanten Hinrichtung eines verurteilten Mörders lautgeworden. Demonstranten forderten am Mittwoch im texanischen Bastrop die Freilassung und ein neues Verfahren für den 51-Jährigen - doch der Aufschrei geht darüber hinaus.

  • Täter gefasst

    Do., 14.11.2019

    Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote

    Krankenwagen stehen vor der Saugus High School in Santa Clarita, wo ein Schütze mindestens einen Menschen getötet hat.

    Erst im August hatte ein Schütze in einem Einkaufszentrum in den USA zahlreiche Menschen getötet. Nun fallen tödliche Schüsse an einer High School in Kalifornien. Trotz der wiederkehrenden Vorfälle gibt es erbitterten Widerstand gegen schärfere Waffengesetze.

  • Spannnungen bleiben bestehen

    Do., 14.11.2019

    Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»

    US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Weißen Haus empfangen.

    US-Präsident Trump hat dem türkischen Präsidenten Erdogan den roten Teppich im Weißen Haus ausgerollt. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz outet sich Trump zwar als Erdogan-«Fan». Die vielen Konflikte zwischen beiden Ländern bleiben aber ungelöst.

  • Auszeit in USA?

    Do., 14.11.2019

    Harry und Meghan feiern Weihnachten nicht mit Queen

    Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, nehmen sich eine Auszeit für die Familie.

    Die Entscheidung, nicht mit der Queen und den anderen Royals zu feiern, dürfte die Spekulationen über Zoff in der Königsfamilie befeuern. Harry und Meghan planen eine längere Auszeit.

  • Konflikte

    Do., 14.11.2019

    Nordkorea: USA haben neue Atomgespräche vorgeschlagen

    Seoul (dpa) - Die USA haben nach Angaben Nordkoreas neue Atomverhandlungen im Dezember vorgeschlagen. Knapp sechs Wochen nach ergebnislos gebliebenen Arbeitsgesprächen zwischen beiden Ländern über Nordkoreas Atomwaffenprogramm betonte Pjöngjangs Unterhändler Kim Myong Gil, er könne die US-Seite nur dann treffen, «falls eine Verhandlungslösung möglich ist». Kim warf den USA vor, sich eines Tricks zu bedienen, um mehr Zeit gewinnen zu wollen. An solch einem Treffen sei er nicht interessiert, wurde er von den Staatsmedien zitiert.

  • Gesundheit

    Do., 14.11.2019

    USA: 35 000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime

    Druid Hills (dpa) - In den USA sterben jährlich etwa 35 000 Menschen durch antibiotikaresistente Keime. Es gebe 2,8 Millionen Infektionen durch Erreger, die selbst mit modernen Antibiotika nicht abgetötet werden können, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Dabei sei allein das gefährlichste Darmbakterium, «Clostridioides difficile», für 12 800 Todesopfer verantwortlich. Während die Zahl der Todesfälle in Krankenhäusern - ein Hort für resistente Erreger - zurückgegangen sei, hätten die Fälle außerhalb von Kliniken zugenommen.