BRH



Alles zur Organisation "BRH"


  • Zuverlässige Milliardenquelle

    Di., 15.01.2019

    Bund behält Lkw-Maut-Betreiber Toll Collect

    Zuverlässige Milliardenquelle: Bund behält Lkw-Maut-Betreiber Toll Collect

    Die Lkw-Maut ist eine zuverlässige Milliardenquelle für Investitionen in die Straßen und sollte eigentlich wieder von Privaten kassiert werden. Nun hat der Bund nachgerechnet - und macht es lieber selbst.

  • Der Stolz der Marine

    Mo., 14.01.2019

    Die marode «Gorch Fock» erlebt den schwersten Sturm an Land

    Die Gorch Fock läuft aus ihrem Heimathafen Kiel aus.

    Was wird aus der «Gorch Fock»? Die Zweifel an einer wirtschaftlich noch vertretbaren Sanierung sind groß. Ein Rechnungshofbericht dokumentiert Schlamperei und das Ausmaß falscher Annahmen über mehr als 20 Jahre.

  • Reperatur nie richtig geplant?

    So., 13.01.2019

    «Gorch Fock»: Rechnungshof erhebt Vorwurf gegen Bundeswehr

    Der 1958 gebaute Marine-Segelschulschiff «Gorch Fock» wird seit 2016 überholt.

    Hat die Bundeswehr die explodierenden Kosten für die Reparatur der «Gorch Fock» wissend in Kauf genommen? Der Bundesrechnungshof deutet das einem «Spiegel»-Bericht zufolge in einem Prüfbericht zumindest an. Wie es mit dem einst stolzen Schiff weitergeht, ist offen.

  • Stolz der Marine

    Do., 13.12.2018

    Korruptionsverdacht bei Reparatur der «Gorch Fock»

    Die «Gorch Fock» wird seit Anfang 2016 von der Elsflether Werft saniert.

    Sie war einmal der Stolz der Marine, ihr Image hat aber schwer gelitten: Die «Gorch Fock» wird nächsten Montag 60. Pünktlich zur Geburtstagsfeier gibt es wieder einmal beunruhigende Nachrichten.

  • Steuereinnahmen verschwendet?

    Mi., 12.12.2018

    U-Ausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen äußert sich bei der Ankunft zur Sitzung des Verteidigungsausschusses.

    Das Thema Berater lässt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nicht los. Die Opposition will eine Erklärung dafür, warum sie in nur zwei Jahren 200 Millionen Euro für externe Fachleute ausgab. Sie zückt jetzt ihr schärfstes Aufklärungsinstrument.

  • Verteidigung

    Mi., 12.12.2018

    Berateraffäre im Verteidigungsministerium: U-Ausschuss kommt

    Berlin (dpa) – Die Berateraffäre im Verteidigungsministerium wird zum Fall für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Bundestag. Die Obleute von Grünen, FDP und Linke im Verteidigungsausschuss verständigten sich auf die Einsetzung eines solchen Gremiums. Es soll den Einsatz externer Fachleute für einen dreistelligen Millionenbetrag unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen aufklären. Die Stimmen der drei Fraktionen reichen zur Einsetzung aus. Der Bundesrechnungshof hatte die Wirtschaftlichkeit und Rechtmäßigkeit des Berater-Einsatzes im Ministerium stark anzweifelt.

  • Verteidigung

    Mi., 12.12.2018

    Von der Leyen wegen Berateraffäre im Verteidigungsausschuss

    Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird sich heute erneut vor dem Bundestags-Verteidigungsausschuss zum umstrittenen Einsatz externer Berater durch ihr Ministerium erklären müssen. Anschließend will die Opposition darüber entscheiden, ob sie einen Untersuchungsausschuss einsetzen lassen will. Es stehen die Vorwürfe der Verschwendung von Steuereinnahmen und Vetternwirtschaft im Raum. Dem Bundesrechnungshof zufolge hat das Ministerium 2015 und 2016 mindestens 200 Millionen Euro für Berater ausgegeben.

  • Fachkräftemangel beim BND

    Sa., 08.12.2018

    Deutsche Geheimdienste suchen Tausende Mitarbeiter

    BND-Zentrale in Berlin: Hier sind noch jede Menge attraktive Jobs zu haben.

    Attraktive und sichere Jobs, bestens bezahlt, Arbeitsplatz im Herzen von Berlin - und doch will keiner hin. Der Fachkräftemangel trifft jetzt auch die deutschen Schlapphüte.

  • Geheimdienste

    Sa., 08.12.2018

    Nachrichtendienste suchen Tausende Mitarbeiter

    Berlin (dpa) - Die deutschen Geheimdienste haben Probleme mit der Besetzung offener Stellen. Beim Bundesnachrichtendienst (BND) waren Ende August fast 970 Planstellen unbesetzt, wie der «Spiegel» unter Berufung auf interne Unterlagen des Bundesrechnungshofs berichtet. Ein Grund sei, dass weniger Mitarbeiter als erwartet bereit gewesen seien, vom bisherigen Standort Pullach bei München in die neue Zentrale des Auslandsgeheimdienstes in Berlin-Mitte umzuziehen. Auch beim Bundesamt für Verfassungsschutz sind aktuell mehr als 1000 Planstellen nicht besetzt.

  • Mit 0:16 verloren

    Fr., 07.12.2018

    Streit um gebremsten Digitalpakt: Scharfe Kritik an Ländern

    Schüler arbeiten in einem Klassenraum einer Grundschule an Computern.

    0:16 hat der Bund gegen die Länder im Ringen um eine Neuordnung der Finanzierung gemeinsamer Projekte verloren, dadurch liegt auch erst einmal ein Milliardenprogramm zur Schul-Digitalisierung auf Eis. Bundespolitiker weisen den «Schwarzen Peter» den Regierungschefs zu.