Bundesgesundheitsministerium



Alles zur Organisation "Bundesgesundheitsministerium"


  • Hanno Kautz aus Burgsteinfurt wird Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums

    Fr., 06.04.2018

    „Bin überzeugt davon“

    Hanno Kautz begann seine journalistische Laufbahn bei den Westfälischen Nachrichten. Ab Montag ist er der neue Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums.

    Seinen neuen Arbeitgeber kennt Hanno Kautz schon lange. Allerdings nicht aus der Heimat, obwohl beide aus dem Münsterland stammen – Hanno Kautz aus Burgsteinfurt, Jens Spahn aus Ahaus.

  • Gesundheit

    Sa., 10.02.2018

    Länder investieren laut Bericht zu wenig in Krankenhäuser

    Berlin (dpa) - Die Länder vernachlässigen nach einem Medienbericht Investitionen in die Krankenhäuser. 2017 hätten sie dafür 2,98 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, 2016 seien es 2,74 Milliarden gewesen, schreibt das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf die Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage aus der FDP-Bundestagsfraktion. Wissenschaftliche Schätzungen würden von einem jährlichen Investitionsbedarf von 5 bis 6 Milliarden Euro ausgehen, heißt es dem Bericht zufolge in der Antwort weiter.

  • Eigenleistungen

    Do., 03.08.2017

    Starke regionale Unterschiede bei Pflegeheimkosten

    Ein Mann geht über den Flur in einem Pflegeheim. Die Kosten für Pflegeunterbringung variieren stark je nach Bundesland.

    Viele Heimbewohner haben sich aus Angst vor höheren Kosten bisher nicht getraut, eine höhere Pflegestufe zu beantragen. Die neuen Pflegegesetze machen's nun möglich. Doch die Kosten sind von Heim zu Heim, von Land zu Land nach wie vor sehr unterschiedlich.

  • Bundestag

    Do., 19.01.2017

    Bundestag will Cannabis auf Rezept freigeben

    Berlin (dpa) - Der Bundestag will heute Cannabis für Schwerkranke auf Rezept freigeben. Der Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums dürfte bei allen Fraktionen auf Zustimmung stoßen, verlautete aus Fraktionskreisen in Berlin. Die Krankenkassen sollen etwa Cannabis gegen Schmerzen und Appetitlosigkeit bezahlen müssen, wenn die Ärzte keine Alternative mehr sehen. Weitere Themen sind die Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik und ein Sportbericht der Bundesregierung.

  • Ministerium mit neuen Zahlen

    Do., 15.09.2016

    Apotheken verkaufen deutlich mehr medizinisches Cannabis

    Cannabis bekommen schwerkranke Schmerzpatienten ohne therapeutische Alternative. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte das Bundeskabinett nach jahrelangen Diskussionen im Mai auf den Weg gebracht.

    Für einige Schmerzpatienten ist es die letzte Hoffnung: Ab dem kommenden Jahr soll es auf Rezept Cannabis aus der Apotheke geben. Das ist bislang nur in eng begrenzten Einzelfällen erlaubt. Trotzdem steigt die legal verkaufte Menge schon jetzt deutlich an.

  • Schlaglichter

    Do., 15.09.2016

    Regierung: Apotheken verkaufen deutlich mehr medizinisches Cannabis

    Berlin (dpa) - Der Verkauf von Cannabis zu medizinischen Zwecken hat laut dem Bundesgesundheitsministerium deutlich zugenommen. Verkauften die Apotheken im ersten Halbjahr 2015 noch rund 34 Kilogramm, waren es im ersten Halbjahr 2016 schon rund 62 Kilogramm Cannabis, schreiben die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie berufen sich auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Seit 2011 hätten die Apotheken rund 233 Kilogramm medizinisches Cannabis verkauft. Cannabis bekommen schwerkranke Schmerzpatienten ohne therapeutische Alternative.

  • Gesundheit

    Mo., 18.04.2016

    Pflege-Abrechnungen sollen schärfer kontrolliert werden

    Durch betrügerische Abrechnungen russischer Pflegedienste entstehen finanzielle Schäden in erheblicher Höhe.

    Aufgeschreckt durch Berichte über massiven Abrechnungsbetrug in der Pflege will die Politik jetzt eingreifen. Rufe nach gesetzlichen Änderungen noch in dieser Legislatur werden laut.

  • Gesundheit

    So., 01.11.2015

    Regierung organisiert Anbau und Handel von Cannabis für Patienten

    Berlin (dpa) - Eine staatliche Cannabisagentur soll einem Zeitungsbericht zufolge künftig den Anbau und Handel von Cannabis zur Schmerztherapie in Deutschland regeln. Das gehe aus einem Gesetzesentwurf des Bundesgesundheitsministeriums hervor, der zur Prüfung im Kanzleramt liege, berichtet die «Welt am Sonntag». Die Gesamtkoordination soll demnach beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte angesiedelt werden. Der Eigenanbau durch Patienten solle hingegen weiter verboten bleiben.

  • Wissenschaft

    So., 30.08.2015

    53 Verdachtsfälle von Narkolepsie nach Schweinegrippe-Impfung

    Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff Pandemrix und der erstmaligen Entwicklung einer Narkolepsie?

    Düsseldorf (dpa) - Bundesweit sind 53 Verdachtsfälle registriert, bei denen der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix möglicherweise die unheilbare Schlafkrankheit Narkolepsie ausgelöst hat.

  • Junge Lengericher werden für Gesundheitsstudie untersucht

    Sa., 29.08.2015

    Der Wissenschaft zuliebe

    Normalerweise läuft die Untersuchung streng anonym ab. Doch Tamara Sava hat nichts dagegen, fotografiert zu werden, während Dr. Jan Dieckhöfer ihre Halsschlagader untersucht.

    Ein vierköpfiges Team des Robert-Koch-Institutes ist in der Stadt. Ihr Auftrag: Junge Lengericher untersuchen und befragen. Das ganze ist Teil einer bundesweiten Gesundheitsstudie.